Selbstmanagement 2.0: 5 Fragen und Antworten aus der digitalen Toolbox

post-img

Aktuell arbeiten viele von uns von zu Hause – und das bringt einige Herausforderungen mit sich. Eventuell können Sie der aktuellen Situation aber womöglich sogar etwas Positives abgewinnen, wenn Sie sich bewusst Zeit nehmen für die eigene Organisation, Zielverfolgung, Weiterentwicklung. Welche Werkzeuge, Methoden, Kniffe stehen Ihnen dabei aus der digitalen Welt zur Verfügung?

Im Folgenden stellen wir Ihnen einige praktische digitale Helferlein vor – also kostenfreie Tools, Apps und Websiten für gutes Organisieren, Aufgabenmanagement und Produktivität. Natürlich, ohne dass Sie dabei sich selbst außer Acht lassen.

1) Wie kann ich meine Zeit besser managen?

zeitmanagement-selbstmanagement-achtsamkeitZeit ist eine konstante Größe, jeder Tag hat 24 Stunden. Daher ist Zeitmanagement gleichzusetzen mit Selbstmanagement: Wir können nämlich Zeit nicht managen, sondern nur uns selbst. Was man aber durchaus gestalten kann ist unsere zur Verfügung stehende Zeit und konkret die Planung des (Arbeits-) Tages.

Für eine sinnvolle und nachhaltige Zeitplanung ist ein Überblick über die Nutzung der eigenen Zeit hilfreich – dieser ist einfach zu erstellen mit einem digitalen Zeittracking-Tool. Unser erster Tool-Tipp:

  • toggl: Eingeben, woran man arbeitet; Zeittracking starten; wieder stoppen, sobald man fertig ist – mehr ist nicht zu tun, aber man muss dranbleiben. Hilfreich sind die dadurch im Tool entstehenden Reportings und Diagramme zur Veranschaulichung der genutzten Zeit.
  • Alternative: Wem keinen Cloud-Dienst für sein Zeittracking benutzen möchte, kann kann auch die diese Word-Datei für die Analyse der eigenen Zeitnutzung verwenden (zum digital ausfüllen oder ausdrucken).

2) Wie kann ich mich besser digital ordnen und organisieren?

Nutzen Sie die Zeit im Home-Office für sich, um Ihre Selbstorganisation digital zu optimieren. Folgende Tools können dabei helfen, einen besseren Überblick über die eigenen Projekte und Aufgaben zu bekommen.

  • digital-ordnung-organisation-klarheit Microsoft OneNote: Umfassende Notizbuch-Software zum Gedanken und Informationen Sammeln (Text, Zeichnungen, Audio, Bilder, Dateien) sowie zum Aufgaben Verwalten; Zusammenarbeitsfunktion mit anderen Nutzern; Vorteil: MS OneNote ist auf vielen Windows-Systemen vorinstalliert und auch auf anderen Systemen (Mac, Tablet, Smartphone) kostenlos nutzbar und per Cloud miteinander verknüpfbar. Hier ist eine kleine Einführung in das Tool. Alternative: Evernote.
  • Mindmeister: Nutzerfreundliches Mind-Mapping-Tool z.B. zum Brainstormen und Gedanken-Ordnen und -Visualisieren. Auch Links, Dateien, Fotos und ToDos und Symbole können eingefügt werden. In der kostenlosen Basic-Variante können Sie drei Mind-Maps erstellen.
  • Microsoft ToDo (bisher Wunderlist) oder Todoist: ToDo-Listen-Manager zum Sammeln, Verwalten und Abhaken von Aufgaben. Bewahren Sie den Überblick und die Herrschaft über Ihre ToDos.
  • Selbsttest Produktivität: Wenn Sie sich tiefer mit dem Status Quo Ihrer eigenen Produktivität beschäftigen wollen, dann machen Sie den kurzen Onlinetest (2 Min.) im Kontext der Selbstorganisationsmethode Getting Things Done: GTD-Q

3) Wie kann ich etwas für meine Weiterentwicklung tun in der Zeit zu Hause?

Weiterbildung-EntwicklungSie wollen die erzwungene (freie) Zeit zu Hause nicht nur auf Unterhaltungsmedien verwenden? Dann nutzen Sie die Möglichkeiten der digitalen Weiterbildung, z.B. mit folgenden kostenfreien Tools und Webseiten:

  • Babble oder duolingo: Fremdsprachen-Lernen mobil, spielereich und einfach
  • Inspiration mit Experten-Videos wie TED-Talks (TED: Abkürzung für Technology, Entertainment, Design; Experten-Videos mit max. 18 Minuten) oder GedankenTanken
  • openHPI (Internet-Bildungsplattform des Potsdamer Hasso-Plattner-Institut): Viele kostenfreie Online-Kurse zu verschiedenen Themen der Informationstechnologie (IT). Alternative: iversity.org, ebenfalls deutschsprachige Online-Kurse.

4) Wie bleibe ich gesund und entspannt?

Tun Sie auch in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und geschlossenen Yoga- und Fitnessstudios etwas für Ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden – auch das ist digital möglich. Es gibt derzeit eine Vielzahl von Rabatten und sogar kostenfreien Onlinekursen. Unser Tipp:

  • Down Dog (Yoga-App, bis 1. Mai 2020 kostenlos nutzbar): Mit der App Down Dog können Sie auf gleich 5 verschiedene Apps für iOS und Android-Smartphones zugreifen: Yoga, Yoga for Beginners, HIIT, Barre und 7 Minute. Sie können dabei viele Parameter selbst einstellen – z.B. Hintergrundmusik, Stimme der*des Sprecher*in oder die Trainingsdauer.
  • F.lux: So schonen Sie Ihre Augen und schlafen besser: Sollten Sie häufiger abends arbeiten, passt sich mit dieser kostenfreien Software die Farbe Ihres Bildschirms der Tageszeit an – nachts warm und tagsüber wie Sonnenlicht.
  • Genießen Sie Welt-Kultur – von zu Hause mit aufgezeichneten Live-Streams von Musik-Konzerten: B. aus der Elbphilharmonie Hamburg oder bei Arte Concert.

5) Welche Selbstmanagement-Tipps gibt es noch für einen digitalen Frühling?

  • digitaler-frühling-entspannung-ablenkungTyping-Club: Trainieren Sie Ihre 10-Finger-Schreib-Fähigkeiten online und schnell.
  • Trennen Sie sich digitalen Altlasten! Nehmen Sie sich zehn Minuten und melden Sie sich von unwichtigen, wenig genutzten Apps ab, insbesondere von solchen mit Benachrichtungsfunktion, sog. Notifications.
  • Schalten Sie Ihr Smartphone während konzentrierter Arbeitsphasen am Tag auch einmal in den Flugmodus.
  • Vielleicht für Sie irrelevant, aber: Versuchen Sie, wenig(er) auf dem Smartphone oder Computer zu spielen, als Sie es bisher tun. Und lesen Sie – ganz analog – mal wieder ein gutes, altes Buch.

 

Weitere Link-Tipps für Tools und Methoden für gutes Selbstmanagement finden Sie hier: