Innovation

Wer auf neue Ideen kommen will, muss gedankliche Trampelpfade verlassen. Das gelingt den wenigsten von uns vor dem leeren Blatt Papier, selten allein und nur manchmal unter der Dusche. In unserem Blog sind wir kürzlich der Frage nachgegangen, was Organisationen innovativ macht.

Wie aber kommen Teams und Organisationen auf neue Ideen? Für viele unserer Kunden lautet die Antwort zunehmend: im Innovation Lab, der denkmodell-Ideenwerkstatt.

Was ist ein Innovation Lab?

Das denkmodell Innovation Lab schafft mit einer durchdachten Schrittfolge und einem Set bewährter Werkzeuge den optimalen Nährboden für Ihre Ideen. Es öffnet den Blick für Neues und schafft Raum für produktive Innovationsfreude. Als kompakte Veranstaltung mit Werkstatt-Charakter gibt es Ihnen Gelegenheit, über gedankliche Routinen hinauszugehen und im Team neue Lösungen für Ihre Fragen zu erarbeiten – kreativ, professionell, produktiv.

Dabei bedienen wir uns beim Design Thinking und kombinieren es mit klassischen Kreativitätstechniken, greifen Impulse aus dem agilen Komplexitäts-Management auf und bündeln all dies unter dem vielfach geschätzten Workshop-Ansatz von denkmodell: ein klarer Prozess, wirksame Methoden und ein kreativer Geist.

5 Schritte des Innovationsprozesses

 

Wozu ist das Innovation Lab gut?

Das Innovation Lab ist hervorragend geeignet für Teams die…

  • vor einer realen, offenen und kniffeligen Frage stehen, die nicht ohne weiteres abschließend beantwortet werden kann („Wie können wir unser Produkt X für unsere Kunden weiter verbessern?“),
  • die Unterschiedlichkeit ihrer Mitglieder produktiv nutzen wollen,
  • Freude an schnellen Erfolgen haben,
  • mit geringem Aufwand und in kurzer Zeit konkrete Ergebnisse erzielen müssen und
  • schnell ins Machen kommen wollen.

… und wozu ist es nicht gut?

Der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass das Innovation Lab sich nicht eignet…

  • wenn Sie kein Anliegen haben,
  • für Fragen, die mit entsprechender Expertise eindeutig und abschließend beantwortet werden können („Welche Anforderungen stellt die ISO-Norm X?“) und
  • wenn Sie sich bereits für eine Lösung entschieden haben und lediglich Ihre Teammitglieder davon überzeugen wollen.

Schritt für Schritt

Der typische Ablauf eines Innovation Labs umfasst fünf Phasen:

 innovation-1-explore
Explore – Einstieg und Orientierung:
  • Um welche Frage geht es?
  • Warum ist diese Frage wichtig?
  • Wer könnte ein Interesse an dieser Frage haben?
  • Zwischenergebnis: Gemeinsame Suchfrage
 innovation-2-understand
 Understand – Nutzerperspektive verstehen:
  • Wer genau sind die Nutzer / Kunden / Stakeholder?
  • Wie stellt sich die Sache aus deren Perspektive dar?
  • Welche Anliegen, Wünsche und Pain Points haben sie?
  • Zwischenergebnis: In Personas verdichtete Nutzerprofile
 innovation-3-ideate
 Ideate – Lösungsideen sammeln:
  • Brainstorming von Ideen – von banal bis genial, von verwegen bis alltäglich, von pragmatisch bis utopisch
  • Zwischenergebnis: Ideenbox als Steinbruch für nächste Schritte
 innovation-4-prototype
 Prototype – mit Prototypen experimentieren:
  • Schnelle, kostengünstige und fehlerfreudige Testballons im Labormaßstab loslassen, um Ideen schnell auf ihre Praxistauglichkeit zu testen
  • Was können wir aus geglückten und misslungenen Prototypen lernen?
  • Zwischenergebnis: Fundus geglückter und misslungener Prototypen
innovation-5-test
 Test – Prototypen zu Piloten ausbauen:
  • Wie kommen unsere Prototypen bei den Nutzern / Kunden an?
  • Wie können wir die vielversprechendsten Ideen weiter testen?
  • Zwischenergebnis: Fahrplan für Pilotierung, Auswertung und Feinschliff der besten Ideen

 

Um herauszufinden, ob das Innovation Lab das Richtige für Sie ist, kontaktieren Sie uns gerne für ein persönliches Erstgespräch – kostenlos und unverbindlich.

 

Ihre Anfrage

Eine Frage noch

Wie sind Sie auf unser Angebot aufmerksam geworden?

Newsletter ?

Mehr zum Thema
  

  • Beitrag

    denkmodell auf Augenhöhe. Auf zum AUGENHÖHEcamp!

    Am 28. September 2017 findet in Berlin das zweite branchenübergreifende AUGENHÖHEcamp statt. Wir nehmen teil und unterstützen das camp, da wir finden: Eine Plattform, in der sich Unternehmer/innen, Führungskräfte und Personaler/innen dazu austauschen, wie die „neue Arbeitswelt“ ganz praktisch aussehen kann, ist wichtig. Als Teilnehmende des camps verstehen wir uns selbst als Impulsgeber und Fragensteller […]

    mehr

    Beitrag

    Virtuelle Meetings moderieren – Tipps und Tricks

    Virtuelle Besprechungen sind in vielen Organisationen an der Tagesordnung. Über Online-Plattformen wie Skype for Business, Google Hangouts oder Go to Meeting versuchen Teams, in möglichst kurzer Zeit über teils große Distanzen in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Was so einfach klingt, birgt in der Praxis eine Vielzahl von Schwierigkeiten: Angefangen von technischen Störungen über viel zu […]

    mehr
  • Beitrag

    Reinventing Organizations jetzt auch visuell und als Hörbuch

    „Reinventing Organizations“ von Frederic Laloux ist ein viel zitiertes und diskutiertes Buch. Wenn es um Fragen nach neuen Formen von (Zusammen)Arbeit und zukunftsfähigen  Organisationsformen geht, fällt irgendwann der Buchtitel. Auch uns begleitet das Thema: im Beratungsalltag, in Gesprächen mit Kolleg/innen, auf Meetups oder auch bei der Gestaltung unseres eigenen Bürobetriebs. Diesen Blogbeitrag wollen wir nutzen, […]

    mehr

    Beitrag

    Wettbewerbsvorteil durch Business Model Canvas?

    Hauptwettbewerbsvorteil ist heutzutage nicht notwendigerweise die bessere Technologie, sondern das bessere Geschäftsmodell – so die Eingangsthese von Alexander Osterwalder beim Business Model Canvas Workshop in Berlin, den ich vor ein paar Tagen nebst 110 weiteren Teilnehmenden besuchte. Kodak diente dabei als eines der viel zitierten Beispiele und Belege für diese These, da Kodak zwar bei der […]

    mehr
  • Beitrag

    Sind wir nicht alle ein bisschen agil?

    Immer häufiger erreichen uns Anfragen zur Einführung agiler Methoden in Organisationen und Abteilungen. In unsere letzten Blogbeiträgen von Dirk Jung und Anna Schulte haben wir uns dazu aus dem Blickwinkel eines Organisationsentwicklers geäußert. Wie aber sieht das im Einzelnen ganz praktisch aus? Mit einigen netten Anekdoten aus dem agilen Arbeitsalltag gewähren wir in diesem Blogbeitrag […]

    mehr

    Beitrag

    Fehlerkultur: Die Angst vor dem Scheitern.

    Kalte, schwitzige Hände, ein Schweigen, der gesenkte oder eingezogene Kopf – physische Anzeichen dafür, dass wir einen Fehler gemacht haben und nun unter Stress stehen, weil wir dies nun der Chefin, dem Kunden oder im Kollegenkreis offenbaren müssen. Wir wissen es alle: Wir sind menschlich, Fehler passieren und dennoch –  die Angst davor lähmt uns […]

    mehr
  • Beitrag

    Design Thinking in der Stadtentwicklung

    Zwei Berater/innen von denkmodell, zwei Design Thinking Workshop-Tage, etwa 30 teilnehmende Bürgerinnen und Bürger – Ergebnis: eine Vielzahl von Ideen für konkrete Maßnahmen im Rahmen des Stadtentwicklungsplans für Naga City, einer mittelgroßen Stadt auf den Philippinen.

    mehr

    Beitrag

    „Social Labs“-Beitrag in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung

    Unsere zwei Berater/innen Désirée Bösemüller und David Koschel haben in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung (ZOE) einen Beitrag zum Thema „Social Labs“ veröffentlicht. Lesen Sie doch mal rein:

    mehr
  • Training

    Design Thinking in Beratung und Moderation

    Innovationen sorgen derzeit für rasanten Wandel – in unserer Arbeitswelt und in unserem Alltag. Dabei wird es immer wichtiger für Organisationen selbst Schritt zu halten und kreative, wertvolle Neuerungen zu fördern und neue Services oder Produkte anzubieten. Design Thinking ist eine Methode, um im Team komplexe Probleme zu lösen und nutzerorientierte, sinnstiftende Innovationen zu entwickeln. […]

    mehr

Kontakt