Blog

Mindful Leadership – Achtsamkeit als Grundlage in verändernden Organisationen

Zwischen Reiz und Reaktion gibt es einen Raum. In diesem Raum hat der Mensch die Freiheit und die Fähigkeit, seine Reaktion zu wählen. In diesen Entscheidungen liegen unser Wachstum und unser Glück.“ Steven R. Covey [1]

Die Bewegung hin zu mehr Achtsamkeit (engl. mindfulness) in Organisationen ist ziemlich neu. Zu den Pionieren gehören dabei Unternehmen wie SAP, Google und Upstallboom. Bereits in einem unseren letzten Blogbeiträge zeigten wir, dass die Forschungen zum Thema seit dem Jahr 2000 eine regelrechte „Boomphase“ erleben. Der Neurowissenschaftler Ulrich Ott benennt in seinem Buch „Meditation für Skeptiker“[2] und auf seiner Website u.a. Dialoge des Dalai Lama mit führenden westlichen Wissenschaftler*innen seit den 80er Jahren, zahlreiche Kongresse, Medienberichte und den Einzug achtsamkeitsbasierter Verfahren in die psychotherapeutische Praxis als impulsgebend. Hinzukommt der Erfolg des inzwischen weltweit verbreiteten und verhaltensmedizinischen Programms der achtsamkeitsbasierten Stressreduktion Mindfulness-Based Stress Reduction – MBSR des amerikanischen Molekularbiologen Jon Kabat-Zinn. Auch unsere Kund*innen stellen fest:

Die fortschreitende Digitalisierung sowie ständige Erreichbarkeit und zunehmender Leistung- und Erfolgsdruck sind die neuen Gefahren der heutigen Arbeitswelt. Auch Manager sollten neue Kompetenzen für die Verbesserung im Arbeitsalltag entwickeln. Dabei kann Achtsamkeit ein wichtiger Baustein und eine beträchtliche Win-Win Möglichkeit sein. Sowohl für die Mitarbeiter eines Unternehmens als auch für die Manager selber.“ (Norbert Müller, secunet Security Networks AG, Leiter Division Öffentliche Auftraggeber)

Achtsamkeit ist auch eine Haltung

mindfulness-leadershipAchtsamkeit kann als Haltung Basis und Raum für die Freiheit und den Mut schaffen, Neues zu wagen. Es lädt Führungskräfte ein, zu vertrauen, die Früchte aus dem ziehen zu können, was in dieser Kultur selbstwirksam entstehen möchte, statt die Lösung immer gleich parat haben zu müssen. Achtsamkeit ist eine Antwort zur Stärkung des Individuums in einer Welt, in der ständiger Wandel sich zum Normalzustand entwickelt. Eine Welt, in der das Individuum sowie die Organisationen Möglichkeiten suchen, diesen Wandel aktiv und verantwortlich mitzugestalten.

Das setzt voraus, dass Veränderung als Chance zum Wachsen und Reifen begriffen und vermeintliche Sicherheit des Herkömmlichen neu überdacht und vielleicht auch losgelassen werden kann. Insofern ist mehr Achtsamkeit eine wesentliche Grundlage für die Haltung in Agilität und Selbstorganisation.

Achtsamkeit als Quelle für Kreativität und Selbstverantwortung

Die Wissenschaft identifiziert immer mehr Hinweise neuroplastischer Veränderung im Gehirn der*s Einzelnen durch die Übungen der Achtsamkeit. Was hat das mit Organisationen zu tun? Führungskräfte sind immer auch Beispielgeber*innen. Aus dieser Position neue Wege auszuprobieren und voranzuschreiten, hat Einfluss auf das Organisationsumfeld. Das wirkt sich positiv aus auf Konzentration, Resilienz, Zufriedenheit, Gelassenheit, Empathie uvm. Beispiele zeigen, wie Achtsamkeit dabei unterstützt, dass konventionelle Hierarchiestrukturen dynamischen, selbstwirksamen Organisationsformen weichen können.[3] Denn: ein achtsames, wertschätzendes Unternehmensumfeld befähigt seine Beschäftigten, mit ihrem ganzen Wesen präsent und authentisch zu sein. Es unterstützt Motivation und Freude, Sinnhaftigkeit und Kreativität. Raum für eigenständiges Denken, Selbstverantwortung, visionäre Ideen und Mut, sie umzusetzen. Achtsamkeit schafft Vertrauen in eigene und gemeinsame Ressourcen. Sie befördert Resilienz und Stressmanagement und hat positive Effekte für die gesamte Organisation. „Es geht um die Wieder-Entdeckung des Selbst. Der zentrale Begriff lautet: Selbst-Wirksamkeit. Das meint: Das Selbst und die Welt in ein neues schöpferisches Verhältnis bringen“, sagt Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx in seinem Artikel „Megatrend Achtsamkeit“.

In Organisationen achtsamer werden – einfach beginnen

mindfulness-leadershipUm in einer Organisation achtsamer zu werden, sollte nicht mit Zielvereinbarungen, Leitbildern oder anderen herkömmlichen Konzepten aufgewartet werden. Vielmehr empfiehlt es sich, ganz einfach auf Teamebene mit mündlichen Vereinbarungen zu starten. Das können schon kleine Momente des Innehaltens sein, wie beispielsweise zum Beginn des Teammeetings mit einer Check-in-Frage zu beginnen: „Wie bin ich gerade da?“. Auch empfiehlt sich, jede Stunde einen kurzen Stopp von einer Minute einzulegen. Beispielsweise immer dann, wenn Sie einen Gang zum Drucker oder in einen anderen Raum machen. Werden Sie sich dabei Ihres Atems, Ihrer Körperwahrnehmung und Ihrer Stimmung bewusst. Lassen Sie angespannte Muskeln los. Im Kontakt mit anderen können Sie auch versuchen, bei einem Gespräch wahrzunehmen, wie sehr Sie in eigene Geschichten oder Urteile abdriften. Im nächsten Schritt können Sie sich bewusst entscheiden, der*m Gesprächspartner*in wertfrei zuzuhören und sich ihm*ihr neu zu öffnen. Das kann helfen, den Fokus auf die andere Person zu haben und gleichzeitig den Blick für andere Perspektiven und Wahrnehmungen zu weiten.

Mindful Leadership Training

Impulse und Übungen zu mehr Achtsamkeit helfen, nicht nur in einer komplexer werdenden Welt Stabilität zu finden, sondern auch, das eigene Potential zu entfalten. Dabei kann man kaum zwischen Beruf und Alltag trennen, da immer der ganze Mensch im Mittelpunkt steht und mehr Achtsamkeit in beide Bereiche ausstrahlt. Wie Sie selbst achtsamer arbeiten und leben können, aber auch Impulse für Ihren eigenen Arbeitskontext bekommen, möchten wir Ihnen in unserem neuen Training „Mindful Leadership – Stressbewältigung und Selbstführung“ vermitteln. Der nächste Kurs findet am 21. & 21. April in unseren Räumen in Berlin-Kreuzberg statt!

 

Fußnoten:

[1] Steven R. Covey: Der achte Weg. Mit Effektivität zur wahren Größe, Seite 58

[2] Ott,  Ulrich (2010): Meditation für Skeptiker: Ein Neurowissenschaftler erklärt den Weg zum Selbst, O.W.Barth Verlag.

[3] Jäger, Willis; Kothes, Paul J.  (Hrsg.) (2009): zen@work, Manager und Meditation, J. Kamphausen Verlag & Distribution GmbH.

Glomb, T. et al. (2011): Mindfulness at work, research. Personnel an Human Resources Managment, 43/30, 115-157,128.

Kothes, Paul J.; Rosmann, Nadja (2014): Mit Achtsamkeit in Führung, Fachbuch Klett-Cotta.

 

Mehr zum Thema
  

  • Training

    Kommunikation & Gesprächsführung

    Gelungene Kommunikation ist ein Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsbeziehungen – ob in Führung, Kooperation oder Verhandlung. Um zielsicher und ergebnisorieniert zu kommunizieren und Gespräche klar und authentisch zu führen, müssen wir den eigenen Standpunkt annehmbar und klar vermitteln und uns zugleich wertschätzend auf unser Gegenüber einstellen. Denn Kommunikation braucht immer beide Seiten.

    mehr

    Training

    Führungskräfteentwicklung

    Stärken nutzen. Orientierung schaffen. Entwicklung ermöglichen. Als Führungskraft stehen Sie täglich vor unterschiedlichsten Aufgaben: Sie müssen unter Zeitdruck Entscheidungen treffen, Zahlen im Blick haben, ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen, Kund*innenanliegen bearbeiten und gleichzeitig Ihre und die Interessen von Kolleg*innen im Blick behalten. In dieser Gemengelage Kurs zu halten und die richtige Balance zu finden, ist eine […]

    mehr
  • Training

    Projektmanagement

    Arbeit in Projekten ist für viele Menschen eine Herausforderung, der sie sich tagtäglich stellen müssen; denn immer mehr Arbeit wird nicht im Rahmen von Routinetätigkeiten sondern in Form von zeitlich befristeten Projekten geleistet. Hier kommt Projektmanagement ins Spiel, ohne das sich Projekte kaum erfolgreich steuern und durchführen lassen. Vor allem im Rahmen komplexer Projekte – […]

    mehr
  • Beitrag

    Zeitmanagement meint nicht Selbstoptimierung

    Zeitmanagement klingt oft erstmal nach Selbstoptimierung, viel Arbeit und Anstrengung – dabei soll es genau das Gegenteil erreichen: Stress und Druck nehmen, mehr Zeit für Freude und Genuss schaffen. Denn eines ist beim Zeitmanagement gesetzt – selbst wenn sich die Welt gefühlt schneller dreht, Aufgaben zunehmen und komplexer werden – die Zeit, die uns zur […]

    mehr
  • Beitrag

    Entscheidungen treffen – und nicht direkt bereuen

    „Die Qual der Wahl“ – jeden Tag können/dürfen/müssen wir hunderte Entscheidungen treffen, das fühlt sich nicht immer und nicht für jede/n nach Freiheitsgefühl an. Mit mehr Selbstorganisation, weniger Hierarchie und flexibleren Arbeitszeiten oder -plätzen scheinen uns Entscheidungen manchmal über den Kopf zu wachsen. Fragen lauten dann oft: Wer entscheidet das jetzt eigentlich? Und wann? Und […]

    mehr

    Beitrag

    Alles Zufall? – Oder haben Führungskräfte einen Einfluss auf die Performance ihres Teams?

    Häufig werden wir gefragt, ob man als Führungskraft überhaupt etwas tun kann, um die Performance des eigenen Teams zu verbessern. Schließlich gibt es da ja die spezielle Dynamik in Teams, die komplexen Individuen und die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen, etc. Es stellt sich letztlich die Frage: Sind erfolgreiche Teams nicht vielleicht eher ein Produkt des […]

    mehr
  • Beitrag

    Zwischen allen Stühlen? Moderation von Verhandlungsprozessen.

    Man findet sehr viel Fachliteratur und Fortbildungsangebote zum Thema „Wie verhandele ich erfolgreich?“ – wobei die Definition von „Erfolg“ vom jeweiligen Ansatz abhängt, d.h. es kann der „Sieg“ über den Verhandlungspartner gemeint sein oder das Erreichen eines Win-Win Ergebnisses und einer langfristig tragfähigen Beziehung, wie es vor allem der klassische HARVARD Ansatz propagiert [1]. Wer […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.