Blog

Wettbewerbsvorteil durch Business Model Canvas?

Hauptwettbewerbsvorteil ist heutzutage nicht notwendigerweise die bessere Technologie, sondern das bessere Geschäftsmodell – so die Eingangsthese von Alexander Osterwalder beim Business Model Canvas Workshop in Berlin, den ich vor ein paar Tagen nebst 110 weiteren Teilnehmenden besuchte. Kodak diente dabei als eines der viel zitierten Beispiele und Belege für diese These, da Kodak zwar bei der technologischen Entwicklung der Digitalkamera führend war, in der Vermarktung den Start aber verschlafen hatte und die Konkurrenz nicht mehr einholen konnte.

Weiterer Beleg: 7 von 10 Produktinnovationen schaffen es nicht in den Markt [1]. Da kann das Produkt noch so innovativ sein, wenn unklar bleibt: a) Braucht das die Nutzerin überhaupt? b) Wird es dem Nutzer auch mundgerecht serviert? c) Rechnet sich das Ganze eigentlich?

Kardinalfehler bei der Entwicklung zukunftsfähiger Geschäftsmodelle

Business-Model-Canvas-Strategie-Geschäftsmodellentwicklung-denkmodell
Alex Osterwalder, Co-Autor des Bestsellers Business Model Generation und Trainer des Workshops, schreibt vielen Firmen in diesem Kontext zwei Kardinalfehler zu: Erstens investieren die großen Konzerne weiterhin Milliarden in Technologie-Entwicklung, also R&D, verschwindend gering aber in die Entwicklung zukunftsfähiger Geschäftsmodelle. Zweitens fokussieren sich viele Firmen weiterhin vorrangig auf die Optimierung existierender Geschäftsmodelle („improve“), anstatt die Entwicklung neuer, alternativer Geschäftsmodelle, die sie auf die Zukunft vorbereiten („invent“), voranzutreiben.

Zu genannten Thesen schwirren unterschiedliche Studien im Netz herum, die im Grunde die Thesen klar belegen. Mein persönlicher Beleg: Das Workshop-Publikum, weitgehend von Unternehmen jenseits der 10,000-Mitarbeiter/innen-Grenze kommend, nickte beim Vortrag einhellig und schwungvoll.

Innovative Geschäftsmodellentwicklung – Alexander Osterwalder gibt Anregungen

Was braucht es aber dann für innovative Geschäftsmodellentwicklung? – diese Frage wurde im Workshop anhand des mittlerweile bekannten Business Model Canvas vertieft. Hier schnappte ich vier Gedanken auf:
Business-Model-Canvas-Strategie-Geschäftsmodellentwicklung-denkmodell

  • Erstens, eine grundsätzliche andere Geschäftslogik in Teilen des Unternehmens, nämlich die des Explorierens und Erkundens, nicht die des Optimierens und Planens. Experimentelles Entwickeln von Business Modellen, kein akribisches Berechnen und Formulieren von mehrseitigen Business-Plänen.
  • Zweitens, eine Professionalisierung von Innovation muss her. Da musste ich dann wiederum innerlich heftig nicken – aus eigener Beratererfahrung. Ein zweitägiger Innovations-Workshop allein verändert ein Unternehmen nicht und stellt in auch sicher noch keine Innovationsoffensive dar. Er kann ein sinnvoller Startpunkt sein, eine Methode vermitteln und einüben, Energie schaffen. Aber danach bedarf es, wie für andere strategische Prioritäten im Unternehmen, einem „Butter bei die Fische“ und einer institutionellen Verankerung.
  • Drittens, eine Organisationskultur, die Fehler zulässt und diese als Entwicklungsgenerator willkommen heißt, anstelle einer Kultur, in der Fehler gleichbedeutend für Schwäche, Inkompetenz oder Krise stehen.
  • Viertens und letztens, zukunftsfähige Geschäftsmodelle entstehen nicht am Reißbrett, sondern im Kontakt mit dem Nutzer, in interdisziplinären Teams, in schnellen kurzen Entwicklungszyklen, wie sie der Design-Thinking-Ansatz nahelegt.

Ein lohnenswerter Workshop – und mit dem vorgestellten Instrument Business Model Canvas haben wir bereits vielen Kunden aus unterschiedlichen Bereichen geholfen, ein klareres Bild über ihren Nutzermehrwert sowie ihr Geschäftsmodell zu erlangen und neue innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln (u.a. beim Agri-Hackathon im Senegal). Nicht zuletzt haben wir selbst bei denkmodell unsere eigene Geschäftslogik anhand der Canvas durchgespielt und weiterentwickelt.

Siehe auch:

 

[1] Siehe u.a. Nielsen Breakthrough Innovation Report 2015

Mehr zum Thema
  

  • Beitrag

    denkmodell unterstützt „Start with a Friend“

    „Start with a Friend“ ist ein Berliner Verein, der „aus Fremden Freunde macht“, indem er deutschlandweit geflüchtete Menschen mit sogenannten „Locals“ (Menschen, die sich in den Städten bereits gut auskennen) zusammenbringt. Somit soll der  Schritt von der Ankommens- zur Willkommenskultur gestaltet werden –gelebte Integration also. „Start with a Friend“ hat u.a. bereits Standorte in Berlin, […]

    mehr

    Beitrag

    Design Thinking in der Stadtentwicklung

    Zwei Berater/innen von denkmodell, zwei Design Thinking Workshop-Tage, etwa 30 teilnehmende Bürgerinnen und Bürger – Ergebnis: eine Vielzahl von Ideen für konkrete Maßnahmen im Rahmen des Stadtentwicklungsplans für Naga City, einer mittelgroßen Stadt auf den Philippinen.

    mehr
  • Beitrag

    „Social Labs“-Beitrag in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung

    Unsere zwei Berater/innen Désirée Bösemüller und David Koschel haben in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung (ZOE) einen Beitrag zum Thema „Social Labs“ veröffentlicht. Lesen Sie doch mal rein:

    mehr

    Beitrag

    denkmodell auf Augenhöhe. Auf zum AUGENHÖHEcamp!

    Am 28. September 2017 findet in Berlin das zweite branchenübergreifende AUGENHÖHEcamp statt. Wir nehmen teil und unterstützen das camp, da wir finden: Eine Plattform, in der sich Unternehmer/innen, Führungskräfte und Personaler/innen dazu austauschen, wie die „neue Arbeitswelt“ ganz praktisch aussehen kann, ist wichtig. Als Teilnehmende des camps verstehen wir uns selbst als Impulsgeber und Fragensteller […]

    mehr
  • Beitrag

    Stichwort Vertrauen – das war der Change Congress 2017 in Berlin

    Für zwei unserer Kolleginnen hieß es in der letzten Woche: Auf zum Change Congress in Berlin! Ob es Teil der Symbolik war, dass der Congress ausgerechnet im „Titanic“-Hotel stattfand? Titanic als das Schiff, das niemals sinken sollte und dann doch unterging – gemäß Film hatten die navigierenden Menschen einfach nicht früh genug den Weitblick bewiesen… […]

    mehr

    Beitrag

    Was tun Unternehmen, um innovativer zu werden?

    Im letzten Beitrag zu Innovation haben wir uns gefragt: Was macht Organisationen innovativ? Heute schauen wir auf die Frage: Welche Hebel nutzen Organisationen und Unternehmen, um (noch) innovativer zu werden? Darauf gibt es sicher viele Antworten – eine Antwort, die wir in unserem (Kunden)Umfeld immer häufiger hören lautet: Wir suchen nach „innovativen Formen der Zusammenarbeit“. […]

    mehr
  • Beitrag

    Die Neuerfindung der Organisation? – „Reinventing Organizations“ von Frédéric Laloux

    Laut einer aktuellen Studie leisten zwei von drei Arbeitnehmern Dienst nach Vorschrift, jeder siebte hat bereits innerlich gekündigt. Seit fünfzehn Jahren zeichnen Befragungen ein bedenkliches Bild der Unzufriedenheit mit ihrer Arbeit – die ja immerhin einen großen Teil des Lebens bestimmt. Doch es bewegt sich was, es gibt spürbare Veränderungen.

    mehr

    Beitrag

    Flexible Räumlichkeiten bzw. Creatives Spaces – das oft vergessene Kernelement beim Design Thinking

    In früheren Blogbeiträgen haben wir uns bereits mit verschiedenen Innovationsmethoden und insbesondere mit Design Thinking beschäftigt. Wann immer in Workshop-Formaten oder Beratungsprozessen Design-Thinking angewendet wird, bleibt eines der eigentlichen Kernelemente oft unbeachtet: Die flexible Räumlichkeit. Warum eigentlich? Studien* zeigen, dass es nicht ausreicht, allein Mitarbeiter/innen zu kreativem Arbeiten zu animieren und dann auf ebenso kreative […]

    mehr
  • Beitrag

    Kollegiale Führung – (Wie) geht das?

    „Führung ist zu wichtig, um sie nur Führungskräften zu überlassen“. Diesem Leitgedanken folgt das Buch Das kollegial geführte Unternehmen – Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen von Bern Oestereich und Claudia Schröder. Aber wer soll sonst führen, wenn nicht die Führungskräfte? Heißt kollegiale Führung, dass niemand mehr führt und alles kollektiv und […]

    mehr

    Beitrag

    Virtuelle Meetings moderieren – Tipps und Tricks

    Virtuelle Besprechungen sind in vielen Organisationen an der Tagesordnung. Über Online-Plattformen wie Skype for Business, Google Hangouts oder Go to Meeting versuchen Teams, in möglichst kurzer Zeit über teils große Distanzen in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Was so einfach klingt, birgt in der Praxis eine Vielzahl von Schwierigkeiten: Angefangen von technischen Störungen über viel zu […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*