Blog

Verständlich und persönlich schreiben – ein Erfolgsfaktor

Komplizierte, gestelzte Formulierungen erzeugen Distanz. Das mag im Einzelfall erwünscht sein. Doch vorrangig geht es in der beruflichen Kommunikation um Verständlichkeit und eine freundliche Haltung. Deshalb sollten Sie Ihre Schriftsprache entstauben.

Schreibtraining-schreiben Beginnen wir mit etwas Lästigem: Sie erhalten einen Brief vom Finanzamt. Sie müssen ihn drei Mal lesen, um ihn zu verstehen. Und besonders freundlich wirkt das Schreiben auch nicht. Es ist in sogenanntem „Amtsdeutsch“ formuliert. Behördensprache soll möglichst unangreifbar sein, sachlich und präzise. Darüber hinaus hat dieser Stil noch einen Beziehungseffekt: Sie als Leser/in sollen ja nicht den Eindruck gewinnen, hier schreibe Ihnen ein/e nette/r Finanzbeamte/r. (Sonst kommen Sie womöglich noch auf die Idee, da drücke jemand auch mal ein Auge zu!) Der amtliche Stil dient dazu, sich Respekt zu verschaffen. Hier schreibt nicht der Mensch, sondern die Institution.

Zum Glück haben sogar Behörden inzwischen erkannt, dass eine derart gestelzte und umständliche Sprache zu Verständigungsschwierigkeiten führt und letztlich Ressourcen bindet. In Unternehmen und Organisationen ist sie ohnehin fehl am Platz. Trotzdem tendieren viele Menschen dazu, sich in der beruflichen Kommunikation zumindest an diesem Behördenstil anzulehnen.

Dahinter steckt oft die Sorge, durch den Verzicht auf Floskeln und vermeintlich gängige Formulierungen angreifbar oder ungebildet zu wirken. Doch Sie zahlen einen Preis dafür. Mit jedem Text knüpfen Sie Kontakt zum Leser oder zur Leserin. Ob Sie wollen oder nicht, Sie gehen für die Dauer des Schreibprozesses eine Beziehung zu dieser Person ein. (Die Leser/innen wiederum gehen während der Lektüre eine Beziehung zu Ihnen ein.) Und wenn Sie verständlich und lebendig formulieren, statt auf Floskeln zurückzugreifen, können Sie diese Beziehung positiv gestalten.

Einfach schreiben heißt Stärke zeigen

Das oberste Gebot in der schriftlichen Kommunikation ist die Verständlichkeit. Was Verständlichkeit ist, hängt natürlich davon ab, wer Ihren Text lesen soll. Die Verwendung von Fachsprache beispielsweise ist in Fachkreisen selbstverständlich. Laien gegenüber aber schaffen Sie damit – siehe oben – Distanz. Schon bevor Sie Ihren Text schreiben, müssen Sie sich daher ein paar Gedanken über Ihre Adressaten machen. Dennoch gilt: Auch Fachkolleginnen und -kollegen freuen sich, wenn Sie sich möglichst einfach ausdrücken.

SchreibtrainingBefürchten Sie, mit einer unkomplizierten Sprache unprofessionell zu wirken? Das Gegenteil ist der Fall: Komplexe Inhalte verständlich darzustellen, ist ein echter Wettbewerbsvorteil. Erstens beweisen Sie damit Abstraktionsvermögen. Sie sind in der Lage, auf das Wesentliche zu fokussieren. Und außerdem zeigen Sie durch das Bemühen um Verständlichkeit, dass Sie den Empfänger oder die Empfängerin respektieren: „Ich möchte, dass du mich verstehst!“ Die innere Bereitschaft der Leser/innen, Ihren Text wirklich aufzunehmen und Ihrer Argumentation zu folgen, erhöht sich dadurch immens! Eine klare, verständliche Sprache kann also zum Erfolgsfaktor werden.

Der richtige Tonfall verbessert Beziehungen

Wie Sie etwas ausdrücken, ist in der Schriftsprache noch wichtiger als in der mündlichen Kommunikation. Denn wenn Sie einer Person gegenüberstehen, können Sie mit Mimik, Stimme und Gestik die richtigen Signale setzen. Diese sogenannten qualifizierenden Botschaften helfen, das „Gemeinte“ zu entschlüsseln. Beim Schreiben hingegen kommunizieren Sie nur über einen Kanal: eben Ihren Text. Sie können also nicht sehen, wie Ihre Nachricht ankommt. Und je nachdem, wie konfliktträchtig das Thema ist, können sogar Botschaften in Ihren Text „hineingelesen“ werden, die Sie gar nicht mitschicken wollten. (Weshalb Sie auch niemals Konflikte per E-Mail austragen sollten, dazu ein andermal mehr.) Es lohnt sich also, persönlich zu formulieren und für einen guten Kontakt zur/m Leser/in zu sorgen.

Die Grundlage dafür legen Sie mit einer freundlichen, frischen Sprache. Dies bedeutet u. a., dass Sie versuchen, Ihren schriftlichen Ausdruck dem mündlichen anzunähern. Sprechen Sie Ihr Gegenüber direkt an, aber lassen Sie auch sich selbst und Ihre Rolle nicht aus. Nehmen Sie eine offene Haltung ein. Und vergessen Sie das alte Vorurteil, einen Satz mit „ich“ zu beginnen sei schlechter Stil. Sprechen Sie nicht nur von sich – aber verstecken Sie sich auch nicht hinter Textbausteinen.

Schreibtraining

Der Effekt: Sie zeigen sich als Person. Ihre Leser/innen spüren, dass Sie Kontakt aufnehmen. Ihre Sprache wirkt lebendig. Wenn Sie diese Haltung mit verständlichen und sinnvoll ausgewählten Informationen verbinden, senden Sie kongruente, positive Signale: „Ich kenne dich, Leser/in, und respektiere deine Bedürfnisse. Ich nehme dich wahr.“ Damit gewinnen Sie die Leserinnen und Leser für sich. Und übrigens auch Finanzbeamte. Für den Fall, dass Sie einmal zurückschreiben müssen.

Sie wollen noch mehr praktische Tipps rund ums Schreiben von Kathrin Jurgenowski? – Dann buchen Sie ein Schreibtraining für sich selbst oder für Ihr Team! Wie immer freuen wir uns über Feedback-Mails oder Kommentare!

| | 0 |

Mehr zum Thema
  

  • Beitrag

    Energiemanagement und der achtsame Umgang mit unseren persönlichen Ressourcen

    Dem Begriff Zeitmanagement wird zu recht häufig entgegengesetzt, dass wir Zeit nicht managen können. Die Zeit, die jedem/r von uns täglich, wöchentlich und jährlich zur Verfügung steht, ist exakt dieselbe und von uns nicht beeinflussbar. Anders ist es mit unserer Energie – auch diese hat Grenzen, aber wir können sie eher steuern und somit die […]

    mehr

    Beitrag

    Alles Zufall? – Oder haben Führungskräfte einen Einfluss auf die Performance ihres Teams?

    Häufig werden wir gefragt, ob man als Führungskraft überhaupt etwas tun kann, um die Performance des eigenen Teams zu verbessern. Schließlich gibt es da ja die spezielle Dynamik in Teams, die komplexen Individuen und die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen, etc. Es stellt sich letztlich die Frage: Sind erfolgreiche Teams nicht vielleicht eher ein Produkt des […]

    mehr
  • Beitrag

    Zwischen allen Stühlen? Moderation von Verhandlungsprozessen.

    Man findet sehr viel Fachliteratur und Fortbildungsangebote zum Thema „Wie verhandele ich erfolgreich?“ – wobei die Definition von „Erfolg“ vom jeweiligen Ansatz abhängt, d.h. es kann der „Sieg“ über den Verhandlungspartner gemeint sein oder das Erreichen eines Win-Win Ergebnisses und einer langfristig tragfähigen Beziehung, wie es vor allem der klassische HARVARD Ansatz propagiert [1]. Wer […]

    mehr

    Beitrag

    Podcast: Wertschätzung in der Führung

    Vor kurzem hörte ich auf einer längeren Zugfahrt nach einem Workshop verschiedenste Podcasts, dabei bin ich auf einen hörenswerten Beitrag gestoßen. In diesem wird in dichter und überzeugender Weise die Bedeutung von „Wertschätzung“ in der Führung dargelegt. Studien zeigen demnach, dass ein Großteil der Führungskräfte die Grundlagen von Führung nicht beherrschen und offenbar jede zweite […]

    mehr
  • Training

    Führungskräfteentwicklung

    Stärken nutzen. Orientierung schaffen. Entwicklung ermöglichen. Als Führungskraft stehen Sie täglich vor unterschiedlichsten Aufgaben: Sie müssen unter Zeitdruck Entscheidungen treffen, Zahlen im Blick haben ,ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen, Kundenanliegen bearbeiten und gleichzeitig Ihre und die Interessen von Kolleg/innen im Blick behalten. In dieser Gemengelage Kurs zu halten und die richtige Balance zu finden, ist eine […]

    mehr

    Beitrag

    Firmenlauf – denkmodell beweist Teamgeist beim diesjährigen B2Run

    Am 16. August 2018 waren über 14.200 Teilnehmer/innen aus rund 800 Unternehmen beim B2Run Berlin dabei, die gemeinsam durch den Olympiapark in das Olympiastadion Berlin liefen. Acht unserer tapferen Kolleg/innen gingen für denkmodell an den Start!

    mehr
  • Beitrag

    Einblick: denkmodell-Moderationsset – Materialien, Transport und Handling

    Im letzten Beitrag haben wir Impulse zur Moderation von Großgruppen gegeben. Heute schauen wir nicht auf das Wie? der Moderation, sondern vielmehr auf das Womit? Dabei möchten wir Ihnen eine kleine Inspirationshilfe geben: Désirée Bösemüller führte zu diesem Zweck ein Gespräch mit dem denkmodell Kollegen Herrn Julian-G. Mehler – Julian spricht im Folgenden über Materialien, […]

    mehr

    Beitrag

    Neue Trainings bei denkmodell

    Neues Jahr, neues Training? Unser Trainingsprogramm hat mit dem Jahresbeginn gleich zweimal Zuwachs erhalten: Ein „3-moduliges Führungskräfteprogramm“ und „Agile Methoden Inhouse Training“. Während wir das Fortbildungsprogramm für Führungskräfte in unseren Räumlichkeiten in Berlin anbieten, bieten wir das Training in agilen Methoden auch bei Ihnen vor Ort an.

    mehr
  • Beitrag

    Design Thinking erfolgreich durchführen – Impulse & Empfehlungen

    In unseren denkmodell Design Thinking Workshops und Trainings werden wir immer wieder gefragt: Was braucht es  eigentlich für einen erfolgreichen Design Thinking Prozess? Zusammen mit meinen Kolleg/innen haben wir also eine kleine Sammlung mit Empfehlungen und Impulsen angefangen, die vielleicht auch für Sie hilfreich sein könnte:

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.