Blog

Stichwort Vertrauen – das war der Change Congress 2017 in Berlin

Für zwei unserer Kolleginnen hieß es in der letzten Woche: Auf zum Change Congress in Berlin! Ob es Teil der Symbolik war, dass der Congress ausgerechnet im „Titanic“-Hotel stattfand? Titanic als das Schiff, das niemals sinken sollte und dann doch unterging – gemäß Film hatten die navigierenden Menschen einfach nicht früh genug den Weitblick bewiesen… Egal! Wichtig war: Bei diesem Congress ging es um das Stichwort „Vertrauen“, daneben wurde vor allem von und über Führungskräfte und den Mittelstand berichtet. Nachfolgend Impulse und Anregungen, die wir mit Ihnen teilen wollen:

Vertrauenskultur durch Misstrauen

Change-Management-VertrauenVor allem ist uns der Vortrag über „Das anständige Unternehmen – was erfolgreiche Führung wirklich ausmacht“ von Herrn Dr. Reinhard K. Sprenger im Gedächtnis geblieben. Dabei hat uns folgender Satz angesprochen: „Es ist wichtiger, dass wir Führungskräfte haben, die uns helfen uns selber zu vertrauen, als dass wir Führungskräfte haben, denen wir vertrauen können.“ Dies wurde wunderbar durch Felix Bongen (Organisationsentwickler bei VAUDE) ergänzt, indem er nochmal betonte, dass sich Vertrauen auch durch das Begehen von Misstrauensakten zeigt. Dann nämlich, wenn eine Kultur nicht in alte Muster des Kontrollierens verfällt, sobald Vertrauen ausgenutzt wurde, kann erst von einer Vertrauenskultur gesprochen werden. Es ist also wichtig, dass es für ein Vertrauen auch Misstrauen gibt. Beides ist jeweils kontextbezogen, wir sollten immer die Frage „Bezogen auf was vertrauen wir?“ stellen. Jos de Blok von Buurtzorg (bekannt aus dem Buch Reinventing Organizations von F. Laloux) vertraut seinen Teams – er meint, solange Aufgaben wir die einzelnen Mitarbeitenden überschaubar sind, können sie diese auch allein händeln.

Tipps für die Veränderung: Hin zur agilen Arbeitsweise

Tipps, die wir mitgenommen haben, sind:

  • Entrümplungstage – vor allem auf den institutionellen Rahmen bezogen. Hier stellt sich die Frage: Was bringt uns wirklich weiter, was ist altes Kontrollmuster?Buurtzorg-Change-Management
  • Keep it small, keep it simple. Selbstorganisierte Teams sollten nicht größer als die Platzanzahl rund um den größten IKEA-Tisch sein. Aufgaben und Rollen sollten für jeden Mitarbeitenden überschaubar bleiben.
  • Der Ideenscout. Er/sie erhält Budget und entscheidet, welche Ideen umgesetzt werden, die Führungskraft entscheidet, wann dies geschieht.
  • Die eigene Selbstreflexion stärken. Wir brauchen wieder mehr Zeit zum Denken – und sollten sie uns aktiv nehmen, z.B. mit Denkertagen, Retrospektiven, Coachings…
  • Weg vom Kontrolletti-Wahn! Das meint aber nicht, keine Zahlen mehr. Google beispielsweise nutzt Quartalsziele. Vor allem gilt: teambezogene Leistungsziele statt Individualziele.
  • Das Denken in entweder oder gehört abgeschafft – wir sollten hin zu einem sowohl als auch.
  • Unsicherheit braucht Sicherheit! Ein Rahmen, in dem sich Mitarbeitende frei und lernend bewegen können – also auch mal Fehler machen dürfen – schafft die nötige Sicherheit. Dazu zählt vor allem auch die gemeinsame Vision.
  • Entwickeln einer Vision mit den Mitarbeitenden. Die Vision dient als Navigationshilfe. Die Mitarbeitenden sollten an der Entwicklung mitwirken, denn sie sind schließlich diejenigen, die die Vision mit Leben füllen.

Digitalisierung – auch hier keine Blue-Print-Ansätze

Aber wie sieht sie denn nun eigentlich aus – die digitale Zukunft?

„Der Wandel wird nie wieder so langsam sein wie heute.“ Es wurde also dafür geworben, auf den Zug der Veränderung aufzuspringen – schnell aber nicht zu schnell – eben so, dass es für die Organisation und die Menschen in dieser Organisation passt.

In mehreren Vorträgen ging es vor allem um „Dual Innovation“ – also um das Entwickeln von weiteren Geschäftsfeldern neben dem eigentlichen Kerngeschäft. Hier gab es die Empfehlung von Google entweder auszulagern oder Digital Market Units nah angeknüpft an den Vorstand in das Unternehmen zu integrieren. Wie geht das genau? Leider gibt es auch hier keinen Blue-Print-Ansatz, der einfach von einem Unternehmen auf das andere kopiert werden kann. Sicher ist aber, dass es Kompetenzaufbau braucht: Sowohl bei den Führungskräften als auch bei den Mitarbeitenden. Es wird soziale Spannungen und Widerstände geben – diese sollten aktiv angesprochen und „auf den Tisch gepackt werden“. Digitalisierung wird auch in den kommenden Jahren Top-Thema im Bereich Change bleiben. Wir freuen uns darauf!

Dies war ein kleiner Einblick in unsere Perspektive auf den Change Congress 2017. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare oder andere, weitere Perspektiven auf den Congress.

Mehr zum Thema
  

  • Beitrag

    Design Thinking in der Stadtentwicklung

    Zwei Berater/innen von denkmodell, zwei Design Thinking Workshop-Tage, etwa 30 teilnehmende Bürgerinnen und Bürger – Ergebnis: eine Vielzahl von Ideen für konkrete Maßnahmen im Rahmen des Stadtentwicklungsplans für Naga City, einer mittelgroßen Stadt auf den Philippinen.

    mehr

    Beitrag

    „Social Labs“-Beitrag in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung

    Unsere zwei Berater/innen Désirée Bösemüller und David Koschel haben in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung (ZOE) einen Beitrag zum Thema „Social Labs“ veröffentlicht. Lesen Sie doch mal rein:

    mehr
  • Beitrag

    denkmodell auf Augenhöhe. Auf zum AUGENHÖHEcamp!

    Am 28. September 2017 findet in Berlin das zweite branchenübergreifende AUGENHÖHEcamp statt. Wir nehmen teil und unterstützen das camp, da wir finden: Eine Plattform, in der sich Unternehmer/innen, Führungskräfte und Personaler/innen dazu austauschen, wie die „neue Arbeitswelt“ ganz praktisch aussehen kann, ist wichtig. Als Teilnehmende des camps verstehen wir uns selbst als Impulsgeber und Fragensteller […]

    mehr

    Beitrag

    Was tun Unternehmen, um innovativer zu werden?

    Im letzten Beitrag zu Innovation haben wir uns gefragt: Was macht Organisationen innovativ? Heute schauen wir auf die Frage: Welche Hebel nutzen Organisationen und Unternehmen, um (noch) innovativer zu werden? Darauf gibt es sicher viele Antworten – eine Antwort, die wir in unserem (Kunden)Umfeld immer häufiger hören lautet: Wir suchen nach „innovativen Formen der Zusammenarbeit“. […]

    mehr
  • Beitrag

    Die Neuerfindung der Organisation? – „Reinventing Organizations“ von Frédéric Laloux

    Laut einer aktuellen Studie leisten zwei von drei Arbeitnehmern Dienst nach Vorschrift, jeder siebte hat bereits innerlich gekündigt. Seit fünfzehn Jahren zeichnen Befragungen ein bedenkliches Bild der Unzufriedenheit mit ihrer Arbeit – die ja immerhin einen großen Teil des Lebens bestimmt. Doch es bewegt sich was, es gibt spürbare Veränderungen.

    mehr

    Beitrag

    Flexible Räumlichkeiten bzw. Creatives Spaces – das oft vergessene Kernelement beim Design Thinking

    In früheren Blogbeiträgen haben wir uns bereits mit verschiedenen Innovationsmethoden und insbesondere mit Design Thinking beschäftigt. Wann immer in Workshop-Formaten oder Beratungsprozessen Design-Thinking angewendet wird, bleibt eines der eigentlichen Kernelemente oft unbeachtet: Die flexible Räumlichkeit. Warum eigentlich? Studien* zeigen, dass es nicht ausreicht, allein Mitarbeiter/innen zu kreativem Arbeiten zu animieren und dann auf ebenso kreative […]

    mehr
  • Beitrag

    Kollegiale Führung – (Wie) geht das?

    „Führung ist zu wichtig, um sie nur Führungskräften zu überlassen“. Diesem Leitgedanken folgt das Buch Das kollegial geführte Unternehmen – Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen von Bern Oestereich und Claudia Schröder. Aber wer soll sonst führen, wenn nicht die Führungskräfte? Heißt kollegiale Führung, dass niemand mehr führt und alles kollektiv und […]

    mehr

    Training

    Change Management (Onlinekurs)

    Dieses interaktive Onlineseminar zeigt Ihnen Strategien und Methoden, wie Sie Veränderungsprozesse in Organisationen aktiv und professionell initiieren und begleiten können. Es richtet sich an Führungskräfte, Projektmanager, Personalentwicklerinnen, Trainer und Weiterbildner sowie an (interne und externe) Berater/innen.

    mehr
  • Beitrag

    Virtuelle Meetings moderieren – Tipps und Tricks

    Virtuelle Besprechungen sind in vielen Organisationen an der Tagesordnung. Über Online-Plattformen wie Skype for Business, Google Hangouts oder Go to Meeting versuchen Teams, in möglichst kurzer Zeit über teils große Distanzen in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Was so einfach klingt, birgt in der Praxis eine Vielzahl von Schwierigkeiten: Angefangen von technischen Störungen über viel zu […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*