Blog

„Social Labs“-Beitrag in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung

Unsere zwei Berater/innen Désirée Bösemüller und David Koschel haben in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung (ZOE) einen Beitrag zum Thema „Social Labs“ veröffentlicht. Lesen Sie doch mal rein:

We have scientific and technical labs for solving our most difficult scientific and technical challenges.
We need social labs to solve our most pressing social challenges.
Zaid Hassan, The Social Labs Revolution, Berrett-Koehler Publishers, San Francisco, 2014, S.2

Unter der Kategorie „Werkzeugkiste“ publiziert die ZOE regelmäßg neue Formate und Methoden der Organisationsentwicklung. Dabei geht es immer darum, theoretische Grundlagen mit Elementen und Erfahrungsberichten aus der Praxis zu verbinden. Unser Beitrag zum Thema Social Labs umfasst daher:

  • Kontext der Methode
  • Die Darstellung des Konzepts (v.a. Zaid Hassan, The Social Labs Revolution, Berrett-Koehler Publishers, San Francisco)
  • Einsatzmöglichkeiten und Erfolgskriterien
  • Ein Fazit
  • Weiterführende Literaturtipps und Weblinks

Praxisbeispiel Social Lab

Als kleiner Appetithappen vorweg, ein Kundenzitat als Praxisbeispiel eines 2016 von denkmodell moderierten Social Labs, das zum Ziel hatte, eine globale Advocacy-Plattform für sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte weiterzuentwickeln. Und das sagte die verantwortliche Projektleiterin der Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Catherina Hinz, über das Social Lab:

Organisationsentwicklung-Social-Labs«Über mehrere Jahre setzte sich eine eigens dafür mandatierte High-Level-Task-Force im Rahmen internationaler Verhandlungen für die Rechte auf sexuelle Selbstbestimmung und Fortpflanzung ein — mit großem Erfolg. Das Mandat der Task Force lief letztes Jahr aus, das Thema war in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verankert. Gleichzeitig veränderte sich die politische Landschaft mit dem Aufkommen von Nationalismus und Populismus, neue vielfältige Initiativen zum Thema waren entstanden. Wie die Kräfte erneut bündeln, um diesem Thema weiterhin eine Stimme auf höchster Ebene zu verleihen? Die Diskussionen zur möglichen Fortführung dieser internationalen Allianz aus Regierungen, NRO und internationalen Organisationen blieben in der Folge immer wieder in der Analyse von Vor- und Nachteilen der alten Task Force stecken. Angesichts der veränderten Ausgangslage war ein out-of-the-box Denken angesagt. Raum für innovative und an Bedarf und Nischen angepasste Lösungen bot sich in einem Social Lab. Als Auftakt des Entwicklungsprozesses skizzierten wir im Rahmen eines zweitägigen ‘Labs’ gemeinsam mit den genannten Stakeholdern vier verschiedene Modelle mit jeweils unterschiedlichen strategischen Akzentsetzungen und institutionellem Design, als Entscheidungsvorlage für den weiteren Stakeholder-Prozess. Der richtige Weg war der Prozess: Auf der Suche nach der einen richtigen Lösung für die zukünftige Plattform haben wir jetzt mehrere Varianten zur Auswahl, von denen die überzeugendste und anpassungsfähigste das Rennen machen wird. Zu diesem Ziel die Beteiligten in einem experimentellen Prozess gemeinsam arbeiten zu lassen, stellte sich als zielführender und inspirierender Auftakt heraus.»

Sie wollen weiterlesen?

Bestellen Sie jetzt kostenlos Ihr Heft. (Neben dem neuen Heft 3/2017 erhalten Sie damit auch kostenlosen Zugang zum Online-Portal inklusive des Social Lab Artikels als PDF-Dokument und zur digitalen App-Ausgabe.)

| | 0 |

Mehr zum Thema
  

  • Beitrag

    denkmodell auf Augenhöhe. Auf zum AUGENHÖHEcamp!

    Am 28. September 2017 findet in Berlin das zweite branchenübergreifende AUGENHÖHEcamp statt. Wir nehmen teil und unterstützen das camp, da wir finden: Eine Plattform, in der sich Unternehmer/innen, Führungskräfte und Personaler/innen dazu austauschen, wie die „neue Arbeitswelt“ ganz praktisch aussehen kann, ist wichtig. Als Teilnehmende des camps verstehen wir uns selbst als Impulsgeber und Fragensteller […]

    mehr

    Beitrag

    Virtuelle Meetings moderieren – Tipps und Tricks

    Virtuelle Besprechungen sind in vielen Organisationen an der Tagesordnung. Über Online-Plattformen wie Skype for Business, Google Hangouts oder Go to Meeting versuchen Teams, in möglichst kurzer Zeit über teils große Distanzen in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Was so einfach klingt, birgt in der Praxis eine Vielzahl von Schwierigkeiten: Angefangen von technischen Störungen über viel zu […]

    mehr
  • Beitrag

    Reinventing Organizations jetzt auch visuell und als Hörbuch

    „Reinventing Organizations“ von Frederic Laloux ist ein viel zitiertes und diskutiertes Buch. Wenn es um Fragen nach neuen Formen von (Zusammen)Arbeit und zukunftsfähigen  Organisationsformen geht, fällt irgendwann der Buchtitel. Auch uns begleitet das Thema: im Beratungsalltag, in Gesprächen mit Kolleg/innen, auf Meetups oder auch bei der Gestaltung unseres eigenen Bürobetriebs. Diesen Blogbeitrag wollen wir nutzen, […]

    mehr

    Beitrag

    Wettbewerbsvorteil durch Business Model Canvas?

    Hauptwettbewerbsvorteil ist heutzutage nicht notwendigerweise die bessere Technologie, sondern das bessere Geschäftsmodell – so die Eingangsthese von Alexander Osterwalder beim Business Model Canvas Workshop in Berlin, den ich vor ein paar Tagen nebst 110 weiteren Teilnehmenden besuchte. Kodak diente dabei als eines der viel zitierten Beispiele und Belege für diese These, da Kodak zwar bei der […]

    mehr
  • Beitrag

    Sind wir nicht alle ein bisschen agil?

    Immer häufiger erreichen uns Anfragen zur Einführung agiler Methoden in Organisationen und Abteilungen. In unsere letzten Blogbeiträgen von Dirk Jung und Anna Schulte haben wir uns dazu aus dem Blickwinkel eines Organisationsentwicklers geäußert. Wie aber sieht das im Einzelnen ganz praktisch aus? Mit einigen netten Anekdoten aus dem agilen Arbeitsalltag gewähren wir in diesem Blogbeitrag […]

    mehr

    Beitrag

    Fehlerkultur: Die Angst vor dem Scheitern.

    Kalte, schwitzige Hände, ein Schweigen, der gesenkte oder eingezogene Kopf – physische Anzeichen dafür, dass wir einen Fehler gemacht haben und nun unter Stress stehen, weil wir dies nun der Chefin, dem Kunden oder im Kollegenkreis offenbaren müssen. Wir wissen es alle: Wir sind menschlich, Fehler passieren und dennoch –  die Angst davor lähmt uns […]

    mehr
  • Beitrag

    Design Thinking in der Stadtentwicklung

    Zwei Berater/innen von denkmodell, zwei Design Thinking Workshop-Tage, etwa 30 teilnehmende Bürgerinnen und Bürger – Ergebnis: eine Vielzahl von Ideen für konkrete Maßnahmen im Rahmen des Stadtentwicklungsplans für Naga City, einer mittelgroßen Stadt auf den Philippinen.

    mehr

    Training

    Design Thinking in Beratung und Moderation

    Innovationen sorgen derzeit für rasanten Wandel – in unserer Arbeitswelt und in unserem Alltag. Dabei wird es immer wichtiger für Organisationen selbst Schritt zu halten und kreative, wertvolle Neuerungen zu fördern und neue Services oder Produkte anzubieten. Design Thinking ist eine Methode, um im Team komplexe Probleme zu lösen und nutzerorientierte, sinnstiftende Innovationen zu entwickeln. […]

    mehr
  • Infoseite

    Innovation

    Wer auf neue Ideen kommen will, muss gedankliche Trampelpfade verlassen. Das gelingt den wenigsten von uns vor dem leeren Blatt Papier, selten allein und nur manchmal unter der Dusche. In unserem Blog sind wir kürzlich der Frage nachgegangen, was Organisationen innovativ macht. Wie aber kommen Teams und Organisationen auf neue Ideen? Für viele unserer Kunden […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*