Blog

Meetings effektiv, effizient und sinnvoll gestalten

Sie gehen mit Kopfschmerzen aus einem Meeting? Haben das Gefühl es war wieder einmal Zeitverschwendung oder haben endlich ihre dringenden Einkäufe erledigt? Sie sind leider nicht allein. Die Klagen über zu viele, zu sinnentleerte Meetings häufen sich in unserem Beratungsalltag. Dabei verbringen wir einen Großteil der Zeit (laut Bain-Studie etwa 15 Prozent) für Meetings drauf – und die Zahl ist steigend.

Doch was machen die Mitarbeitenden eigentlich während einer Besprechung? Laut Bitkom erledigen 4 von 10 Smartphone-Nutzer/innen private Dinge während einer Besprechung, z.B. lesen 67 Prozent Nachrichten, 15 Prozent informieren sich über Sportergebnisse und 6 Prozent kaufen online ein. Drei Viertel der Mitarbeitenden empfinden dieses Verhalten als störend – 20 Prozent sagen, die Smartphone-Nutzung ist heute normal. Für uns stellt sich an dieser Stelle nicht die Frage: Smartphone-Nutzung ja oder nein, sondern die Frage: Wie gestalten wir Meetings so, dass die Teilnehmenden sich aktiv eingebunden fühlen und gar nicht erst die Zeit oder Lust für private Erledigungen aufkommt?

Hier fünf Impulse für gute Meetings:

#Tipp1: Setzen Sie eine klare Agenda & strenge Zeitvorgabe!

teammeeting-meetings-konferenzenUm ein wirklich effizientes Meeting durchzuführen, empfehlen wir Ihnen in jedem Fall eine Agenda und eine Zeitbegrenzung. Eine Agenda könnte folgendermaßen gestrickt sein:

  • Themen: Welche Themen gibt es – jeweils ein bis zwei erklärende Stichpunkte je Thema?
  • Themenverantwortlich/e: Wer hat die Themen eingebracht und kann diese kurz und knapp einleiten?
  • Zeitschätzung: Wie viel Zeit beanspruchen die Themen (etwa)?
  • Zeitrahmen: Wie viel Zeit ist insgesamt für das Meeting angesetzt?

Gegebenenfalls kann man die Themen auch gliedern nach: Wichtigkeit / Dringlichkeit oder nach reine Information / Konsultation / Entscheidungsfindung notwendig. Bezüglich der Zeit, denken Sie bitte an das Parkinsonsche Gesetz: „Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.“ Es braucht also meist nicht mehr Zeit, sondern eine klare Zeitbegrenzung.

Wir selbst nutzen für unsere Projektteamrunden eine Standard-Agenda, auf die jeder unter der Woche zugreifen und Fragen/ Themen/ Anliegen hinzufügen kann – stets mit Namenskürzel. Unsere Standard-Agenda ist dabei einfach gehalten:

  1. Check-In (Wie geht es euch?)
  2. Team & Orga (Wichtige Informationen zum Teilen?)
  3. Projektrunde (drei Projekte aus der letzten Zeit: Was beschäftigt, begeistert, fordert Dich gerade in Deinen Projekten? Was möchtest du aus deinen letzten Projekten teilen – Buchempfehlungen, Drehbücher, etc.? Wo brauchst du kollegiale Beratung oder kurzen Austausch?)

Für das Meeting sind 55 Minuten angesetzt – warum 55 Minuten? Das erfahren Sie weiter unten im Blog.

#Tipp 2: Laden Sie nur die Personen ein, die etwas zu den Themen beitragen!

teammeeting-meetings-konferenzenAnhand der Agenda stehen die Themen und die Themenverantwortlichen, außerdem wird ggf. klar, ob eine Entscheidung ansteht. Nächste Frage ist also: Wen – außer den Themenverantwortlichen – braucht es noch, um das Meeting effizient und effektiv zu gestalten? Es kann auch sein, dass bestimmte Personen nur zeitweise zum Meeting dazukommen, um bestimmte Themen zu bearbeiten – dann muss die Agenda entsprechend gestaltet sein. Es sollte unbedingt der Druck vermieden werden, dass alle bei allem dabei sein müssen und das Meetings der Macht und dem Einfluss in der Organisation dient. Genauso wie die Agenda eine klare Erwartung an die besprochenen Themen haben muss, so muss das Protokoll in aller Kürze die wesentlichen Ergebnisse und Diskussionspunkte enthalten.

Bei denkmodell haben wir themenspezifische „Kreise“ (z.B. Führungskräfteentwicklung, Agilität, HR, Mittelstand, Verhandlung, …) die sich in regelmäßigen Abständen (meist einmal im Quartal und dazwischen bedarfsabhängig) treffen, um die wichtigsten Entwicklungen nachzuhalten, über Vorschläge zu den jeweiligen Themen zu diskutieren und als Expertenkreis Entscheidungen in dem Thema für das Unternehmen zu übernehmen. In den Kreisen dürfen grundsätzlich alle Mitarbeitenden mitwirken, Voraussetzung ist, dass sie etwas beitragen können (Projekterfahrung, Gestaltungsinteresse, etc.).

#Tipp 3: Starten Sie Meetings pünktlich!

teammeeting-meetings-konferenzenMeetings, die nicht pünktlich beginnen, kosten Geld. Außerdem kann bei den Wartenden Frust aufkommen. Oder schlimmer noch: Irgendwann kommt keiner mehr pünktlich und Meetings strecken sich, weil sich die Personen ständig verpassen oder neu koordinieren müssen. Unser Tipp ist daher recht einleuchtend: Meetings pünktlich beginnen und nicht auf einzelne Personen warten.

Sollten Sie die Möglichkeit haben, machen Sie zu Beginn von Teammeetings ein lautes Geräusch (Glocke, Gong) und läuten Sie das Meeting damit ein.

Bei denkmodell empfehlen wir manchen Unternehmen Meetings mit 55 Minuten anzusetzen, damit einzelne Personen nicht sagen „Ich muss jetzt weg – zum nächsten Meeting.“ Denn genauso wichtig wie der gemeinsame Beginn ist der gemeinsame Abschluss eines Meetings. Bei denkmodell nutzen wir die 5 Minuten gern, um noch schnellen einen Tee oder Kaffee zu machen.

#Tipp 4: Legen Sie eine Moderation und einen Protokollanten fest!

teammeeting-meetings-konferenzenZugegeben wir haben vorhin bei der Standard-Agenda etwas gelogen, um diesen Punkt nicht schon vorwegzunehmen, denn unsere erste Frage auf jeder unserer Agenden lautet: Wer moderiert und wer führt Protokoll?

Bei uns melden sich die Teammitglieder oft freiwillig, in anderen Organisationen geht es beispielsweise gemäß Alphabet einmal die Reihe rum. Das Protokoll sollte dabei möglichst zeitnah erstellt werden – spätestens zwei Tage nach dem eigentlichen Meeting, damit To-Do‘s nicht versanden. Damit dies funktioniert, sollte das Protokoll so knapp wie möglich gehalten werden und nicht vorab in Qualitätsschleifen geschickt werden. Es ist ein Arbeitsdokument und kein offizieller Bericht. Besser gleich in die Runde schicken und die TN bitten, Änderungen und Korrekturen selbst vorzunehmen – idealerweise als gemeinsam geteiltes Dokument auf einem Server.

#Tipp 5: Treffen Sie Vereinbarungen!

teammeeting-meetings-konferenzenSchließen Sie ein Meeting nicht mit lauter losen Enden – treffen Sie Vereinbarungen zu den nächsten Schritten und legen Sie dafür Zeiten sowie Verantwortlichkeiten fest. Sollte ein Thema nicht zu Ende besprochen werden können, vereinbaren Sie auch hier, wo wann und mit wem weiter darüber diskutiert werden soll, wie das Mandat für die nächsten Schritte ist und was es ggf. benötigt, um hier zügig zu einer Entscheidung zu kommen.

Auch Sätze à la „Ja, könnten wir mal machen…“ oder „Müssten wir mal…“ sollten Sie nicht im Raum stehen lassen, sondern entscheiden: Ist das wichtig oder dringend? Nehmen wir es in einen Themenspeicher auf? Wer schaut wann auf den Themenspeicher? Wenn es wenig Unterstützung gibt, dann lieber weg.

Bei denkmodell nutzen wir ein Trello-Board als Backlog/Themenspeicher und haben hier Kategorien wie „Produktideen“, „Blogartikel“ oder auch „OE-Ausbildung“. Die einzelnen Einträge werden dann Personen zugewiesen und mit Erinnerungsdatum versehen – so bleiben die Ideen erhalten und die Vereinbarung lautet dann „Jetzt erstmal nicht. Später nochmal draufschauen.“. Zudem kann man bei Trello Funktionen nutzen, wie „Voting“ für ToDos („Likes“ um Unterstützung und Priorität für ein Thema sichtbar zu machen) und „Alterung“ von To-Dos (Karten blenden sich langsam aus, womit man unwichtigere To-Dos erkennt). Neben Trello gibt es natürlich auch andere Kollaborativ-Werkzeuge für die Organisation von Aufgaben im Team. Bei Aufgaben, die Beispielsweise sehr kleinteilig und schnell zu bearbeiten sind, nutzen Kol leg/innen z.B. Wunderlist als gemeinsame To-Do-Liste.

Das waren sie erstmal – unsere Impulse für gute Meetings. Wenn Sie weitere Impulse, Ideen, Ergänzungen oder Anregungen haben – teilen Sie diese gern mit uns. Wir freuen uns über E-Mails an berlin@denkmodell.de

| | 3 |

Mehr zum Thema
  

  • Training

    Moderation & Facilitation

    Angeregter Meinungsaustausch in der Gruppe kann ungeheuer schön sein – aber oft auch ganz schön ungeheuerlich. Mal reden alle gleichzeitig, dann wiederum macht sich beklommenes Schweigen breit. Hier kommen Moderatorinnen und Moderatoren ins Spiel. Der englische Begriff „Facilitation“ (von to facilitate = ermöglichen, erleichtern) bringt es auf den Punkt: Als Moderator/in und Facilitator ermöglichen wir […]

    mehr

    Training

    Visualisierung

    Klar und ansprechend visualisierte Darstellungen auf Flipcharts und Pinboards motivieren und fokussieren. Ob in Präsentationen, Teammeetings oder bei der Moderation von Veranstaltungen: Gute Visualisierung hilft, Abläufe zu strukturieren und Ergebnisse überzeugend festzuhalten.

    mehr
  • Training

    Moderation & Facilitation (Aufbaukurs)

    Wer regelmäßig moderiert, kennt die Herausforderungen zielführender Moderation. Zwei Tage lang können Sie in kleiner Gruppe Ihren persönlichen Stil festigen, Ihr Methodenrepertoire erweitern und neue Moderationsformate praktisch üben. Unser 2-tägiger Aufbaukurs „Moderation  Facilitation“ baut auf dem Training „Moderation & Facilitation“ auf und vertieft dessen Inhalte.

    mehr

    Training

    Kommunikation & Gesprächsführung – Wie sag ich’s …

    Gelungene Kommunikation ist ein Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsbeziehungen – ob in Führung, Kooperation oder Verhandlung. Wem es gelingt, sich in jeder Situation wertschätzend auf sein Gegenüber einzustellen und Gespräche und Diskussionen authentisch zu führen, hat oftmals die größte Hürde schon genommen.

    mehr
  • Beitrag

    denkmodell unterstützt „Start with a Friend“

    „Start with a Friend“ ist ein Berliner Verein, der „aus Fremden Freunde macht“, indem er deutschlandweit geflüchtete Menschen mit sogenannten „Locals“ (Menschen, die sich in den Städten bereits gut auskennen) zusammenbringt. Somit soll der  Schritt von der Ankommens- zur Willkommenskultur gestaltet werden –gelebte Integration also. „Start with a Friend“ hat u.a. bereits Standorte in Berlin, […]

    mehr

    Beitrag

    Training „Virtuelle Teamarbeit“ – standortunabhängiges Arbeiten lernen

    Ob ich aus Helsinki mit Kollegen in Buenos Aires arbeite oder ob vom heimischen Küchentisch statt aus dem Großraumbüro – die Digitalisierung macht möglich, was die zunehmende Internationalisierung aber auch der Wunsch von Mitarbeitenden nach mehr Flexibilität einfordern: Das Arbeiten in virtuellen Teams.

    mehr
  • Training

    Ausbildung Beratung & Organisationsentwicklung

    Die denkmodell-Ausbildung „Beratung & Organisationsentwicklung“ qualifiziert Sie für die Begleitung von Organisationen, Teams, Netzwerken und Führungskräften in Lern- und Veränderungsprozessen. Sie erwerben konzeptionelles Wissen und methodisches Können und entwickeln Ihr ganz persönliches Beraterprofil – ob als externe/r Berater/in oder betriebsinterne/r Gestalter/in im Bereich Personal & Organisation.

    mehr

    Beitrag

    Virtuelle Meetings moderieren – Tipps und Tricks

    Virtuelle Besprechungen sind in vielen Organisationen an der Tagesordnung. Über Online-Plattformen wie Skype for Business, Google Hangouts oder Go to Meeting versuchen Teams, in möglichst kurzer Zeit über teils große Distanzen in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Was so einfach klingt, birgt in der Praxis eine Vielzahl von Schwierigkeiten: Angefangen von technischen Störungen über viel zu […]

    mehr
  • Beitrag

    Motivation – was uns wirklich antreibt

    Ob in Trainings- oder Beratungskontexten, immer wieder kommt das Thema „Motivation“ auf. Zuletzt bei der Durchführung eines unserer Programme der Führungskräfteentwicklung, das wir in den nächsten zwei Jahren mit mehreren Hundert Führungskräften im Bereich Pflege durchführen. Ein Bereich, der viele der aktuellen Herausforderungen bündelt: Fachkräftemangel, hohe Belastungen am Arbeitsplatz, beschränkte Mittel…

    mehr

3 Kommentare zu “Meetings effektiv, effizient und sinnvoll gestalten”
Dr. Dirk-Lothar Hornauer | Dr. Hornauer - Management & Consulting| am 2. November 2017 um 17:56

Guten Tag Frau Bösemüller,
ich kann alle Punkte unterschreiben und „predige“ sie auch immer wieder. Zu Ihrem Punkt 4 („Das Protokoll sollte dabei möglichst zeitnah erstellt werden – spätestens zwei Tage nach dem eigentlichen Meeting“) gehe ich noch einen Schritt weiter. Das Protokoll wird vom Protokollschreiber während der Besprechung geschrieben. Auch der Folgetermin wird in der Besprechung festgelegt. UND: Zum Besprechungsende klickt der Protokollschreiber auf das Logo des Protokolls und löst damit ein kleines Makro aus, das das Protokoll an alle im Verteiler genannten Personen versendet, eine Besprechungsanfrage in die Terminkalender der Teilnehmer für die nächste Besprechung einträgt und alle TOPs, die als Aktivität gekennzeichnet sind in die Aufgabenliste des Verantwortlichen einträgt.
Meine Kunden schätzen die dadurch erreichte Prozessverschlankung/-verkürzung und die Ein-Klick-Automatisierung.
Freundliche Grüße
Dirk Hornauer

Dr. Dirk-Lothar Hornauer | Dr. Hornauer - Management & Consulting| am 2. November 2017 um 17:56

Sorry! Ich habe hinter „die als Aktivität gekennzeichnet sind “ das Komma vergessen. :-)

Desiree Bösemüller| am 2. November 2017 um 17:56

Lieber Herr Dr. Hornauer,
danke für Ihren Impuls! Das klingt in der Tat nach einer interessanten Form der Ein-Klick-Automatisierung für das Protokollieren.
Der Grund, warum ich hier von „möglichst zeitnah“ gesprochen habe, ist, dass bei manchen Organisationen auf einen PC während kurzer Teammeetings verzichtet wird – in solchen Fällen wird das Protokoll basierend auf Notizen erst im Anschluss geschrieben. Ich wollte an dieser Stelle also eher allgemeingültig bleiben. Danke daher für Ihren Vorschlag zur Verschlankung des Protokollierungsprozesses mit PC.
Herzliche Grüße
Desiree Bösemüller


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*