Blog

Lernende Organisationen – lernende Demokratie

„Resilienz – Beteiligung verwurzeln in Organisation und Demokratie“ – unter dieser Überschrift fand  vom 11. bis 19. Januar 2018 die 11. Loccumer Procedere-Werkstatttagung statt. In diesem Blogartikel teile ich einige persönliche Eindrücke mit Ihnen.

Organisationsentwicklung-Moderation-BeratungAls Moderatorin kann ich nicht ganz umhin den methodischen Blick zu Anfang zu stellen. Mein Fazit: Es ist sehr gut gelungen, die Tagung abwechslungsreich zu gestalten. Es gab wertvolle Impulse im Wechsel mit der Möglichkeit eines intensiven Austauschs zwischen zum Teil recht unterschiedlichen Ansätzen und Menschen. Das hat die Teilnahme für mich wertvoll gemacht. Die Tagung war dergestalt aufgebaut, dass zunächst Zeug/innen zu Wort kamen, um im Anschluss im „Vitamin-B-Café“ die Gelegenheit zu bieten, das Thema zu vertieften, sich kennenzulernen und auszutauschen. Unter der Überschrift „Theorie hilft“ gab es dann am zweiten Tag einige Inputs, gefolgt von Berichten über praktische Erfahrungen und immer wieder Reflexionsrunden im kleineren Kreis zur Verarbeitung des Gehörten.

Aber warum ist Resilienz relevant und was bedeutet das überhaupt?

Resilienz lässt sich mit „Widerstandsfähigkeit“, „Anpassung“ oder auch „Regeneration“ übersetzen. Als Begrifflichkeit innerhalb von Organisationsentwicklung und Personal beschreibt Resilienz häufig die Fähigkeit einer Person oder Organisation, Phasen starker Belastung und Krisen wie schwere Krankheiten, lange Arbeitslosigkeit o.ä. ohne nachhaltige Folgen zu überstehen. Bei der Tagung ging es um die Frage, wie sich Partizipation als Grundlage demokratischen Handelns so in Strukturen von Organisationen und Institutionen verankern lässt, so dass sie das persönliche Engagement einzelner überdauert. Es ging also quasi um die „Resilienzförderung“ von Organisationen und (Teilen) der Gesellschaft.

Denn das ist häufig ein Problem: Es gibt viele professionelle und ehrenamtliche Akteur/innen, die sich dafür einsetzen, Beteiligung als die Grundlage demokratischer Prozesse in Unternehmen, Organisationen oder auch im Gemeinwesen zu stärken. Oft hängen die Erfolge jedoch stark am Engagement einzelner/weniger Menschen, Betriebsräte oder anderer Gruppen. Wie lassen sich derartige Bemühungen also verstetigen? Eine Frage, die sowohl in Organisationen und Unternehmen als auch auf der gesamtgesellschaftlichen Ebene an Relevanz gewinnt. Ehrgeiziges Ziel des ersten Tages daher: „Wenn alles gut läuft, haben Sie/ habt ihr am Ende des Tages mehr Fragen als jetzt“.

Demokratieverdrossenheit – ein Mangel an Resilienz?

Und ich hatte tatsächlich mehr Fragen als Antworten. Lässt sich eine gewisse Demokratieverdrossenheit mancher Menschen dadurch erklären, dass sich die Institutionen, Prozesse und Strukturen nicht mit den Bedürfnissen der Bürger/innen und den Erfordernissen der Zeit weiterentwickelt haben? Wie könnte dies gelingen? Und wie lassen sich  Erkenntnisse aus diesem Bereich in nützlicher Weise mit Wissen aus der Organisationsentwicklung verbinden?

Demokratie ist kein Lieferservice –  Organisationsentwicklung auch nicht

Theoretisch ist das alles nichts Neues. Und dennoch müssen Menschen Gestaltungserfahrungen selbst gemacht haben, damit Beteiligung funktionieren kann. Ansonsten stößt man oft auf Resignation und Abwehr. Dies gilt genauso im Gemeinwesen, in der gewerkschaftlichen Arbeit wie auch in organisationalen Veränderungsprozessen. „Partizipation darf kein Schönwetterphänomen sein“ war auf der Tagung zu hören – das Verständnis, dass Beteiligung ein ganz zentrales Erfolgskriterium von Veränderungsprozessen ist. In der Praxis sicher oftmals herausfordernd, aber lohnenswert im Sinne der Nachhaltigkeit! Demokratie erfordert Beteiligung, sich einlassen, Anstrengung – sie ist kein Lieferservice. Gleiches gilt für Organisationsentwicklungsprozesse.

Mehr zum Thema
  

  • Beitrag

    unternehmensWert:Mensch – denkmodell ist mit an Bord

    unternehmensWert:Mensch ist ein bundesweites Programm, welches mit passgenauen Beratungsdienstleistungen kleine und mittlere Unternehmen (sogenannte KMU) bei der Entwicklung zukunftsgerechter, mitarbeiterorientierter Personalstrategien unterstützt. Hierzu werden Beratungen in vier Handlungsfeldern gefördert: Personalführung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz. Wir freuen uns, dass unsere denkmodell-Kolleg/innen Julian-G. Mehler, David Koschel und Anna Schulte nun zum Pool der […]

    mehr

    Beitrag

    Langeweile und Muße in der Organisationsberatung

    Schauen wir in die aktuelle Beratungs- und Managementliteratur, so scheinen alle Beteiligten irgendwie schrecklich unter Strom zu stehen: Es geht um Agilität, Motivation, hoch effiziente Teams, optimierte Prozesse und permanenten Wandel. Keiner redet über Langeweile. Das könnte unter anderem daran liegen, dass Langeweile in Organisationen so einen negativen Beigeschmack hat. Obwohl sie dort reichlich und […]

    mehr
  • Beitrag

    denkmodell Teamtage 2018

    denkmodell ist gewachsen. Langerwartet standen nun die ersten Teamtage in vergrößerter Runde an: Mit 22 Mitarbeitenden ging es für drei Tage raus nach Brandenburg in die Begegnungsstätte Schloss Gollwitz.

    mehr

    Beitrag

    Streit kann viele Gründe haben – Wie aus Mediation unversehens Organisationsberatung wird

    Konflikte gehören zum Leben dazu? Ja, genau… und manchmal braucht es im Berufsleben jemanden der mit allparteiischem Blick den Konflikt betrachtet und mit den Betroffenen bearbeitet. Oft kommen Konflikte in unserem Beratungsalltag eher „spontan“ ans Licht, z.B. während einer Klausurtagung oder einer Moderation. Je nach Konflikt braucht es dann eine entsprechende Intervention.

    mehr
  • Beitrag

    Ensemble 2018

    Wir glauben nicht an Unglückstage und so fand am Freitag, dem 13. April, bei uns in der Pfuelstraße das fünfte Treffen des denkmodell-Ensembles statt. Mit etwa 35 festen und freien Berater/innen aus unserem denkmodell Netzwerk tauschten wir uns einen Tag lang über Ideen und Konzepte rund um aktuelle Themen aus. Auch in diesem Jahr nutzten […]

    mehr

    Beitrag

    Neue Gesichter im festen denkmodell-Team

    Wie bereits in einem der letzten Blogbeiträge angekündigt: denkmodell ist gewachsen! Wir freuen uns, dass Philipp Scharff, Rupert Prossinagg und Fabian Busch seit Januar (wieder)  Teil des festen Berater/innen-Teams sind.

    mehr
  • Beitrag

    Wenn Unternehmen wachsen – Herausforderungen des Wachstums

    Nicht nur junge Unternehmen stehen vor den Herausforderungen des Wachstums – auch denkmodell steht vor dem nächsten Wachstumsschub – mit seinen 28 Jahren (mehr dazu folgt in einem der nächsten Blogbeiträgen). Während denkmodell quasi zu den jungen Erwachsenen zählt, stecken andere Unternehmen noch in den Kinderschuhen. Wenn diese jungen Unternehmen nun wachsen, tauchen oft Fragen […]

    mehr

    Training

    Virtuelle Teamarbeit (Inhouse Training)

    Virtuelle Teams arbeiten räumlich getrennt an unterschiedlichen Standorten. Die Teammitglieder – häufig mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund – sehen sich selten persönlich, einige treffen nur sporadisch zusammen, manchmal kennt man sich nur vom Bildschirm. Auch die Teamleitung hat oft nur unregelmäßig persönlichen Kontakt zu ihren Teammitgliedern.

    mehr
  • Beitrag

    denkmodell unterstützt „Start with a Friend“

    „Start with a Friend“ ist ein Berliner Verein, der „aus Fremden Freunde macht“, indem er deutschlandweit geflüchtete Menschen mit sogenannten „Locals“ (Menschen, die sich in den Städten bereits gut auskennen) zusammenbringt. Somit soll der  Schritt von der Ankommens- zur Willkommenskultur gestaltet werden –gelebte Integration also. „Start with a Friend“ hat u.a. bereits Standorte in Berlin, […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.