Blog

Entscheidungen treffen – und nicht direkt bereuen

„Die Qual der Wahl“ – jeden Tag können/dürfen/müssen wir hunderte Entscheidungen treffen, das fühlt sich nicht immer und nicht für jede/n nach Freiheitsgefühl an. Mit mehr Selbstorganisation, weniger Hierarchie und flexibleren Arbeitszeiten oder -plätzen scheinen uns Entscheidungen manchmal über den Kopf zu wachsen. Fragen lauten dann oft: Wer entscheidet das jetzt eigentlich? Und wann? Und wie überhaupt?
In diesem Blogartikel gehen wir erstmal dem Wie nach, um anschließend einen Blick auf Methoden für das Treffen und die Umsetzung von Entscheidungen zu werfen.

Bauch oder Verstand – wie entscheiden wir?

Entscheidungen-treffenSie müssen eine Entscheidung treffen? – gut und schön, aber wie? Gerade im Arbeitsalltag hören wir oft den Wunsch nach möglichst „rationalen“ Entscheidungen – faktenbasiert soll es sein. Wer aber anfängt sich mit dem Thema Entscheidungen auseinanderzusetzen, stellt schnell fest: Es gibt hier eine Unmenge an psychologischen Tests und Studien, die sich insbesondere mit der Frage auseinandersetzen, wie viel Verstand und wie viel Bauchgefühl unsere Entscheidungsfindung eigentlich leitet. Hier ein paar interessante Auszüge:

  • Anscheinend neigen wir bei Entscheidungen dazu, die vertrautere Alternative zu wählen – auch wenn für diese rational erstmal nichts spricht. Dies liegt wohl an dem Hormon Dopamin – es verschafft uns ein Gefühl der Belohnung, wenn wir etwas wiedererkennen (Quelle: idw – Informationsdienst Wissenschaft). Und vielleicht hat es auch etwas damit zu tun, dass Unbekanntes erst einmal eher ängstigt als lockt?
  • Zwei Forscher führten Ende der 90er Jahre einen Test durch. Sie gaben vor, das Gedächtnis der Probanden testen zu wollen. Schließlich sollten diese sich Ziffern merken, mal zwei, mal sieben. Dann führten die Forscher die Probanden beiläufig an einem Buffet vorbei, an dem es Obstsalat und Schokoladentorte gab. Und fanden einen erstaunlichen Zusammenhang: Je mehr Ziffern die Probanden gerade im Gedächtnis zu behalten versuchten, desto eher entschieden sie sich für die Torte. Sprich: Wenn der Verstand abgelenkt ist, hat das Gefühl freies Spiel. (Quelle: Zeit Wissen)

Das Fazit: Wie wir glauben zu entscheiden und was uns wirklich zu einer (unbewussten) Entscheidung bewegt, kann manchmal weiter auseinanderliegen, als wir denken. Oft spielen Gefühle eine unbewusste Rolle.
Was aber nun tun mit dieser Erkenntnis? In Organisationen erleben wir häufig, dass Mitarbeitende und Führungskräfte in Entscheidungen nur oder vor allem Zahlen, Daten, Fakten (ZDF) einbeziehen, während Gefühle ausgeblendet, negiert oder unterdrückt bleiben. Letztlich ist beides – auch im Arbeitskontext – NICHT empfehlenswert: Nur Bauch oder nur Verstand. Wie immer gilt es, ein ausgewogenes Mittelmaß zu schaffen. Zu langes Grübeln und Fakten wälzen lassen uns Chancen verpassen, ein ständiges Hören auf den Bauch und blitzschnelles Entscheiden lassen uns möglicherweise wichtige Details, Beziehungen oder Konsequenzen übersehen.
Unsere Empfehlung an dieser Stelle: Werden Sie sich selber darüber klar, welche Fakten und Gefühle Ihre Entscheidung beeinflussen. Sammeln Sie diese (als Liste oder Mindmap) und seien Sie möglichst ehrlich zu sich selbst.

Methoden für das Treffen von Entscheidungen

Nachdem Sie nun also die Fakten und Gefühle „auf den Tisch gepackt haben“, folgt Schritt zwei: Das eigentliche Entscheiden.

Entscheidungen-Bauch-VerstandHier gibt es eine große Anzahl an Methoden und Instrumenten für Entscheidungen, von denen wir nun ein paar nennen wollen, die sich vor allem für Individualentscheidungen eigenen. Besonders im Kontext von Selbststeuerung in Teams und Organisationen gewinnen diese Methoden aktuell wieder an Bedeutung. Denn: Letztlich geht es immer darum, Entscheidungen möglichst valide zugleich aber auch schnell zu treffen und dabei das Wissen bzw. die Intuition derer zu nutzen, die die Entscheidung treffen bzw. davon betroffen sind.

Der Blick in die Vergangenheit

Eine Methode, die Reflexion erfordert: Schnappen Sie sich ein leeres Blatt Papier. Sammeln Sie mindestens drei schwierige Entscheidungen, die Sie in Ihrem Leben bereits getroffen haben / treffen mussten. Schreiben Sie zunächst den Entscheidungsgegenstand auf. Überlegen Sie dann: War es eine für Sie sinnvolle Entscheidung? Wie sind Sie zur Entscheidung gekommen? Welche Aspekte waren ausschlaggebend für Ihre Entscheidung? Wer oder was hat Ihnen bei der Entscheidung geholfen? Lernen Sie aus Ihren Erfahrungen – ob nun „Fehlentscheidungen“ oder „beste Entscheidung Ihres Lebens“: Lassen Sie sich von Ihrer Vergangenheit inspirieren und transferieren Sie dieses Wissen auf Ihre jetzige Entscheidungssituation.

Der Blick in die Zukunft

Der Blick in die Vergangenheit wirft bei Ihnen eher dunkle Wolken auf? – Versuchen Sie es mit dem Blick in die Zukunft. Bei dieser Methode geht es darum, die Folgen einer Entscheidung für die nächsten
… 10 Minuten
… 10 Monate
… 10 Jahre
abzuwägen. Die Entscheidung also kurz-, mittel- und langfristig unter die Lupe zu nehmen. Eine sehr hilfreiche Methode, um sich selbst zu „überlisten“, denn oft entscheiden wir uns für die kurzfristige Lösung und somit für die schnellste Belohnung.
Übrigens: Diese Methode stammt von Suzy Welch, amerikanische Wirtschafts-Journalistin, TV-Moderaterin und Coach (siehe auch: Buch „10-10-10: A Life-Transforming Idea“ von Suzy Welch, Scribner Verlag, 2009).

Gewichtungen bei schwierigen Entscheidungen

Die genannten Methoden waren Ihnen zu verspielt? Das Entscheiden durch Gewichten hat etwas eher Analytisches und kann unter Umständen Zeit in Anspruch nehmen. Bei dieser Methode gehen Sie jeden Aspekt (Fakten, Gefühle, etc.) einzeln durch und gewichten jeden individuell nach dessen Einfluss auf das zu Entscheidende. Beginnen Sie der Einfachheit halber mit einem Aspekt, den Sie als besonders einflussreich und mit einem, den Sie nahezu ohne Einfluss bewerten. Diese Aspekte dienen Ihnen dann als Vergleichswert für die anderen Aspekte.
Sobald alle Aspekte gewichtet sind, überlegen Sie sich folgendes: Welchen Einfluss hat Ihre Entscheidung langfristig auf die höchst-gewichteten Aspekte? Welche negativen, positiven, neutralen Konsequenzen gibt es? Probieren Sie gern auch verschiedene Entscheidungs-Szenarien aus und schauen Sie auf die Auswirkungen… Und dann: Treffen Sie eine Entscheidung.
Ein vereinfachtes Beispiel an dieser Stelle: Fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit? Positive Aspekte für mich könnten z.B. sein Nachhaltigkeit, Geldersparnis; negative Aspekte beispielweise das gefühlte Sicherheitsrisiko (Schlesisches Tor als Unfallstelle Nummer #1), neutral könnte der zeitliche Aspekt sein. Nun könnte ich verschiedene Szenarien durchspielen. Sollte das gefühlte Sicherheitsrisiko so hoch sein, könnte ich z.B. auch alternative Wege suchen, mich trotz Verzicht auf Fahrrad nachhaltiger im Alltag zu bewegen.

Recherchieren oder Rat einholen

Sie selbst drehen sich noch immer im Kreis? Dann wird es ggf. Zeit für eine Recherche: Studien, Expert/innen, Paneldiskussionen, ggf. YouTube-Videos. Werden Sie sich klar: Auf welche Frage möchten Sie eine Antwort haben. Suchen Sie dann gezielt nach Beiträgen. Neben der Recherche wäre es außerdem möglich, weitere Personen zu befragen. Auch hier der Hinweis: Lieber erst Personen um Rat bitten, wenn schon eine erste Orientierung und Zielsetzung feststeht – sonst gilt „zu viele Köche verderben den Brei“. Meinungen sind dann ggf. nicht mehr hilfreich sondern irreführend und leiten Sie von Ihrer eigentlichen Fragestellung womöglich sogar eher weg.

Und nun? Entscheiden Sie sich oder setzen Sie sich eine Deadline, bis wann Sie entschieden haben wollen / müssen / dürfen.

Eigene Entscheidungen umsetzen

Erstellen Sie nach der Entscheidung kleine Arbeitspakete, die Sie bereits in den nächsten 72 Stunden (drei Tagen) durch erste kleine Schritte gezielt umsetzen können. Immer daran denken: Ein Schritt nach dem anderen, überfordern Sie sich nicht.

Eisenhower Matrix

Vielleicht rollt nun trotzdem eine lange Liste an To-Dos auf Sie zu und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Wir empfehlen zum Priorisieren der To-Dos die Eisenhower Matrix. Aufgaben werden jeweils nach Dringlichkeit und Wichtigkeit in die Matrix sortiert und anschließend wird entweder sofort erledigt, terminiert, delegiert oder zurückgestellt.

Eisenhower-Matrix-Entscheidungen

Choicing

Eine weitere Variante ist das Choicing – eine Priorisierung durch Auswahl. Dabei ist die Annahme, dass wir nur bei bis zu drei Alternativen eine schnelle Priorisierung vornehmen können. To-Do-Liste werden also in 3er-Gruppen geteilt, dann wird in jeder Gruppe priorisiert und schließlich unter den Gruppen. Auf agilement.de/freechocing gibt es für diese Methode ein digitales Tool und die ausführliche Erklärung finden Sie im YouTube-Video. Probieren Sie es einfach mal aus!

Allgemeine Impulse für das Treffen von Entscheidungen

Genug Methoden für heute! Zu guter Letzt möchten wir Ihnen noch ein paar allgemeine Impulse für das Treffen von Entscheidungen mit auf den Weg geben:

  • Bei den meisten Entscheidungen gibt es schlichtweg kein „richtig“ oder „falsch“. Wir leben in so komplexen Zeiten, dass eine so simplifizierende Kategorisierung wie diese nicht möglich bzw. nicht sinnvoll ist. Vielleicht nimmt das manchmal auch den Druck – es geht schließlich selten um das „große Ganze“.
  • Deswegen gewöhnen wir uns lieber auch an Fehlentscheidungen. Diese werden – trotz aller Methoden – vorkommen. Sie gehören zum Leben dazu und sind Lernerfahrungen. Hier kommt eines unserer Lieblingszitate von Marshall B. Rosenberg ins Spiel: Alles, was es wert ist getan zu werden, ist es auch wert, unvollkommen getan zu werden.
  • Lassen Sie sich auch von komplexen und schwierigen Entscheidungen nicht aus der Ruhe bringen, sondern räumen Sie sich bewusst Zeit für diese ein. Im Allgemeinen gilt übrigen, dass Sie Entscheidungen nicht unter Stress treffen sollten, denn Stress sorgt für die Ausschüttung von Cortisol und Noradrenalin, welche das Denken blockieren. (Quelle: Zeit Campus)
  • Schaffen Sie sich Entscheidungsroutinen. Routinen helfen – sie schaffen Gewohnheiten.
  • Freuen Sie sich über Ihre Entscheidung – trauern Sie nicht den verpassten Möglichkeiten hinterher. Vielleicht ergibt sich auch mal die Möglichkeit die eigene Entscheidung zu feiern – probieren Sie es aus!

Wir hoffen, Ihnen ein paar nützliche Methoden und Impulse mit an die Hand gegeben zu haben. Über Rückmeldungen und Feedback freuen wir uns wie immer!

| | 0 |

Mehr zum Thema
  

  • Training

    Verhandeln nach HARVARD

    Wir verhandeln ständig. Wir stimmen Projektplanungen ab, diskutieren die anstehende Gehaltserhöhung, verhandeln Verträge und bereiten die Basis für eine geschäftliche Zusammenarbeit vor. Um dabei gewinnbringende Ergebnisse zu erzielen und tragfähige Kooperationen aufzubauen, müssen wir unterschiedliche Interessenlagen ausgleichen und festgefahrene Positionen überwinden.

    mehr

    Beitrag

    Zeitmanagement meint nicht Selbstoptimierung

    Zeitmanagement klingt oft erstmal nach Selbstoptimierung, viel Arbeit und Anstrengung – dabei soll es genau das Gegenteil erreichen: Stress und Druck nehmen, mehr Zeit für Freude und Genuss schaffen. Denn eines ist beim Zeitmanagement gesetzt – selbst wenn sich die Welt gefühlt schneller dreht, Aufgaben zunehmen und komplexer werden – die Zeit, die uns zur […]

    mehr
  • Beitrag

    Zwischen allen Stühlen? Moderation von Verhandlungsprozessen.

    Man findet sehr viel Fachliteratur und Fortbildungsangebote zum Thema „Wie verhandele ich erfolgreich?“ – wobei die Definition von „Erfolg“ vom jeweiligen Ansatz abhängt, d.h. es kann der „Sieg“ über den Verhandlungspartner gemeint sein oder das Erreichen eines Win-Win Ergebnisses und einer langfristig tragfähigen Beziehung, wie es vor allem der klassische HARVARD Ansatz propagiert [1]. Wer […]

    mehr

    Training

    Kommunikation & Gesprächsführung – Wie sag ich’s …

    Gelungene Kommunikation ist ein Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsbeziehungen – ob in Führung, Kooperation oder Verhandlung. Um zielsicher und ergebnisorieniert zu kommunizieren und Gespräche klar und authentisch zu führen, müssen wir den eigenen Standpunkt annehmbar und klar vermitteln und uns zugleich wertschätzend auf unser Gegenüber einstellen. Denn Kommunikation braucht immer beide Seiten.

    mehr
  • Training

    Führungskräfteentwicklung

    Stärken nutzen. Orientierung schaffen. Entwicklung ermöglichen. Als Führungskraft stehen Sie täglich vor unterschiedlichsten Aufgaben: Sie müssen unter Zeitdruck Entscheidungen treffen, Zahlen im Blick haben ,ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen, Kundenanliegen bearbeiten und gleichzeitig Ihre und die Interessen von Kolleg/innen im Blick behalten. In dieser Gemengelage Kurs zu halten und die richtige Balance zu finden, ist eine […]

    mehr

    Beitrag

    Alles Zufall? – Oder haben Führungskräfte einen Einfluss auf die Performance ihres Teams?

    Häufig werden wir gefragt, ob man als Führungskraft überhaupt etwas tun kann, um die Performance des eigenen Teams zu verbessern. Schließlich gibt es da ja die spezielle Dynamik in Teams, die komplexen Individuen und die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen, etc. Es stellt sich letztlich die Frage: Sind erfolgreiche Teams nicht vielleicht eher ein Produkt des […]

    mehr
  • Training

    Projektmanagement (Inhouse Training)

    Arbeit in Projekten ist für viele Menschen eine Herausforderung, der sie sich tagtäglich stellen müssen; denn immer mehr Arbeit wird nicht im Rahmen von Routinetätigkeiten sondern in Form von zeitlich befristeten Projekten geleistet. Hier kommt Projektmanagement ins Spiel, ohne das sich Projekte kaum erfolgreich steuern und durchführen lassen. Vor allem im Rahmen komplexer Projekte – […]

    mehr

    Infoseite

    Führungskräfte- und Personalentwicklung

    Ob Chefin, Teammitglied oder Projektleitung: die meisten Jobs verlangen nicht bloß Fachwissen, sondern Management- und Führungskompetenz – übrigens ganz unabhängig von der formalen Position in der Organisation. Je anspruchsvoller die Aufgabe, desto höher die Anforderungen an ein stimmiges Selbstmanagement, klare Kommunikation und wirksame Organisation der Arbeitsinhalte. Erfolgreiche Fach- und Führungskräfte greifen dabei auf ein bewährtes […]

    mehr
  • Beitrag

    Podcast: Wertschätzung in der Führung

    Vor kurzem hörte ich auf einer längeren Zugfahrt nach einem Workshop verschiedenste Podcasts, dabei bin ich auf einen hörenswerten Beitrag gestoßen. In diesem wird in dichter und überzeugender Weise die Bedeutung von „Wertschätzung“ in der Führung dargelegt. Studien zeigen demnach, dass ein Großteil der Führungskräfte die Grundlagen von Führung nicht beherrschen und offenbar jede zweite […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.