Blog

Energiemanagement und der achtsame Umgang mit unseren persönlichen Ressourcen

Dem Begriff Zeitmanagement wird zu recht häufig entgegengesetzt, dass wir Zeit nicht managen können. Die Zeit, die jedem/r von uns täglich, wöchentlich und jährlich zur Verfügung steht, ist exakt dieselbe und von uns nicht beeinflussbar. Anders ist es mit unserer Energie – auch diese hat Grenzen, aber wir können sie eher steuern und somit die Nutzung der uns zur Verfügung stehenden 24 Stunden sinnvoll gestalten.

In dem folgenden Blogartikel widmen wir uns zunächst einmal der vielleicht etwas skurril erscheinenden Frage, was wir von der Energieberatung der Wirtschaft für unseren eigenen Energiehaushalt lernen können und werfen dann einen Blick auf einen Ansatz, der beim Wie? im Umgang mit unserer eigenen Energie helfen kann.

Was können wir von der Branche „Energieberatung“ für uns selbst lernen?

Energiemanagement-SelbstfuersorgeIn der Wirtschaft, insbesondere in der Industrie hat sich in den vergangenen Jahren eine an Bedeutung zunehmende Branche etabliert: das „Energiemanagement“, eine Ingenieurs- und Beratungsdienstleistung zur Förderung angestrebter Ziele innerhalb der Energiewende. Als Folge des technischen Fortschritts, den über Jahrzehnte rasant angestiegenen Produktionszahlen und dem daraus resultierenden unkontrollierten Verbrauch von natürlichen Energieträgern, wie z.B. Öl, Kohle und Gas, zeigen uns Klimawandel und Ressourcenknappheit immer deutlicher unsere Grenzen auf. Auch in der Gesellschaft sind die Auswirkungen eines „höher, schneller, mehr“ auf die Menschen durch Krankheiten wie Burnout nicht mehr zu ignorieren. Ein nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen für Mensch und Natur ist also auf beiden Ebenen unabdingbar.

In der Wirtschaft sind es meist die gestiegenen Energiepreise oder die staatlichen Verordnungen, die die Unternehmen dazu bewegen sich gemeinsam mit Energieberater/innen den Fragen des Energiemanagements zu widmen. Werden Energieberater/innen beauftragt, so stellt den ersten und essentiellen Schritt die Bestandaufnahme, also eine Erfassung des aktuellen Energieverbrauchs sowie deren Quellen, dar. Die Energieverbräuche, die Leistungsspitzen, aber auch die äußeren Einflussfaktoren, wie z.B. Wetterdaten oder Produktionskennwerte, werden gemessen und transparent mithilfe von digitalen Monitoring- und Controllingsystemen dargestellt. Schon dieser erste Schritt macht häufig zuvor Unbekanntes sichtbar. Entsprechende Maßnahmen, wie Energiegewinnung aus nachhaltigen Quellen, den Energieverbrauch reduzierende technische Erneuerungen sowie die Fokussierung auf effiziente energiesparende Prozessveränderungen werden angegangen – oft ein aufwendiger Prozess.

Der Bereich des Energiemanagements ist mittlerweile sehr etabliert und laut Informationen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ist die Relevanz fast unumstritten – wenn es aber um uns selbst und den achtsamen Umgang mit unseren eigenen Ressourcen geht, ist das Bewusstsein über die Wichtigkeit noch längst nicht so durchgedrungen. Was können wir von den Energieberater/innen bezüglich unseres ganz persönlichen Energiemanagements lernen?

Systematische Selbsteinschätzung – ein Ansatz für mehr Selbstfürsorge

Zunächst einmal sollte auch bei uns Menschen genügend Zeit für die Analyse der individuellen „Ist-Situation“ eigeräumt werden, bevor wir Trends hinterherlaufen, die auf Bedarfe abgestimmt sind, welche wir gar nicht haben. Hilfreich ist hier das Modell der vier Lebensbereiche, welches auf Forschungen des Psychotherapeuten Dr. Nawid Peseschkian basiert. Dieser wurde in seinen Untersuchungen zu den gesundheitlichen Wechselwirkungen darauf aufmerksam, dass eine gleichverteilte Aufmerksamkeit auf insgesamt vier Lebensbereiche von hoher Bedeutung ist, um körperlichen und geistigen Erkrankungen entgegenzuwirken. Dabei kann es durchaus Lebensphasen geben, in denen einzelne Bereiche mehr oder weniger im Fokus stehen, hilfreich ist jedoch schon alleine, sich dessen bewusst zu sein.

Die vier Lebensbereiche nach Dr. Nawid Peseschkian

Energiemanagement-Zeitmanagement-Selbstmanagement

Während Energieberater/innen in der Industrie ganz objektiv anhand von energiebezogenen Messwerten und Kennzahlen Maßnahmen ermitteln und Potenziale darstellen, kann das persönliche Energiemanagement eher weniger auf messbare Größen zurückgreifen. Hier helfen vor allem die individuelle Reflexion und selbstverständlich der Austausch mit Freund/innen oder Kolleg/innen.

Für diese Selbsteinschätzung hilft ein systematischer Ansatz, ähnlich wie in der industriellen Energieberatung.

Schritt 1: Bestandsaufnahme – energetische Transparenz erzeugen

Wir empfehlen, die einzelnen Bereiche zunächst bewusst getrennt voneinander zu betrachten und sich jeweils Notizen zu machen. Mögliche Leitfragen können sein:

  • Was ist mein überwiegendes Gefühl, wenn ich an diesen Bereich denke?
  • Was in diesem Bereich gibt mir Energie?
  • Was in diesem Bereich zehrt an meiner Energie?

Schritt 2: Gesamtbild – im Kontakt mit der eigenen Energie

Anschließend folgt ein Blick auf das gesamte Bild und die Zusammenhänge:

  • Auf welchem/n Bereich/en liegt derzeit mein Fokus?
  • Fühlt sich die derzeitige Gewichtung gut verteilt an oder sollte ein Bereich mehr/weniger im Mittelpunkt stehen?
  • Gibt es zu einem derzeit energiefressenden Bereich einen anderen Bereich der den Energiehaushalt wieder auffüllt?

Schritt 3: Maßnahmen einleiten – kontinuierliche Selbstfürsorge

Im letzten Schritt geht es dann um die Ermittlung von abgestimmten Maßnahmen:

  • Gibt es Energiequellen, die ich noch mehr zum Sprudeln bringen kann?

Kann ich in meinem Arbeitsalltag den Fokus auf die Aufgaben legen, die mir Kraft geben? Wann fühle ich mich besonders fit und wohl – nachdem ich Sport gemacht, Freunde getroffen, ein gutes Buch gelesen, Zeit mit meinen Kindern verbracht habe…? Wie kann ich mir für diese Erlebnisse ausreichen Zeit einräumen?

  • Wo gibt es Energiefresser, die ich reduzieren kann? Welche energetischen Einflussfaktoren stören?

Wann bin ich besonders müde und antriebslos? Gehen dem bestimmte Situationen im Arbeitskontext oder mit der Familie voraus? Ist es vielleicht auch ein Hobby, welches ich in meiner Freizeit ausübe, welches mich aber mehr Kraft kostet als es mir gibt? Oder ist es vielleicht der eine Ernährungsplan, von dem alle schwärmen, der mich aber nur frustriert?

  • Was nehme ich mir konkret vor? – Entwicklung eines Aktionsplans!

Ganz entscheidend ist hier das Prinzip der kleinen Schritte: Zu viele und überzogene Vorhaben verlaufen viel zu häufig im Sande und führen zu Frust. Besser ist es, sich kleine und realistische Schritte (siehe auch SMART Regel) vorzunehmen und lieber den Zeitpunkt für eine nächste Bestandsaufnahme festzulegen.

Im Gegensatz zum industriellen Energiemanagement bleibt auch das Ergebnis schwer quantifizierbar, es handelt sich um ein sehr persönliches und individuelles Lebensgefühl und am Ende um unsere Lebensqualität.

Sollten wir Ihr Interesse am achtsamen Umgang mit den eigenen Ressourcen geweckt haben, informieren Sie sich auch gern über unser Selbst- und Zeitmanagementtraining oder lesen Sie in weitere Artikel zum Thema Selbst- und Zeitmanagement.

Sie haben Feedback oder Fragen an uns? – Kontaktieren Sie uns gern direkt oder schreiben Sie einen Kommentar!

Mehr zum Thema
  

  • Beitrag

    Alles Zufall? – Oder haben Führungskräfte einen Einfluss auf die Performance ihres Teams?

    Häufig werden wir gefragt, ob man als Führungskraft überhaupt etwas tun kann, um die Performance des eigenen Teams zu verbessern. Schließlich gibt es da ja die spezielle Dynamik in Teams, die komplexen Individuen und die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen, etc. Es stellt sich letztlich die Frage: Sind erfolgreiche Teams nicht vielleicht eher ein Produkt des […]

    mehr

    Beitrag

    Zwischen allen Stühlen? Moderation von Verhandlungsprozessen.

    Man findet sehr viel Fachliteratur und Fortbildungsangebote zum Thema „Wie verhandele ich erfolgreich?“ – wobei die Definition von „Erfolg“ vom jeweiligen Ansatz abhängt, d.h. es kann der „Sieg“ über den Verhandlungspartner gemeint sein oder das Erreichen eines Win-Win Ergebnisses und einer langfristig tragfähigen Beziehung, wie es vor allem der klassische HARVARD Ansatz propagiert [1]. Wer […]

    mehr
  • Beitrag

    Podcast: Wertschätzung in der Führung

    Vor kurzem hörte ich auf einer längeren Zugfahrt nach einem Workshop verschiedenste Podcasts, dabei bin ich auf einen hörenswerten Beitrag gestoßen. In diesem wird in dichter und überzeugender Weise die Bedeutung von „Wertschätzung“ in der Führung dargelegt. Studien zeigen demnach, dass ein Großteil der Führungskräfte die Grundlagen von Führung nicht beherrschen und offenbar jede zweite […]

    mehr

    Beitrag

    Verständlich und persönlich schreiben – ein Erfolgsfaktor

    Komplizierte, gestelzte Formulierungen erzeugen Distanz. Das mag im Einzelfall erwünscht sein. Doch vorrangig geht es in der beruflichen Kommunikation um Verständlichkeit und eine freundliche Haltung. Deshalb sollten Sie Ihre Schriftsprache entstauben.

    mehr
  • Training

    Führungskräfteentwicklung

    Stärken nutzen. Orientierung schaffen. Entwicklung ermöglichen. Als Führungskraft stehen Sie täglich vor unterschiedlichsten Aufgaben: Sie müssen unter Zeitdruck Entscheidungen treffen, Zahlen im Blick haben ,ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen, Kundenanliegen bearbeiten und gleichzeitig Ihre und die Interessen von Kolleg/innen im Blick behalten. In dieser Gemengelage Kurs zu halten und die richtige Balance zu finden, ist eine […]

    mehr

    Beitrag

    Firmenlauf – denkmodell beweist Teamgeist beim diesjährigen B2Run

    Am 16. August 2018 waren über 14.200 Teilnehmer/innen aus rund 800 Unternehmen beim B2Run Berlin dabei, die gemeinsam durch den Olympiapark in das Olympiastadion Berlin liefen. Acht unserer tapferen Kolleg/innen gingen für denkmodell an den Start!

    mehr
  • Beitrag

    Einblick: denkmodell-Moderationsset – Materialien, Transport und Handling

    Im letzten Beitrag haben wir Impulse zur Moderation von Großgruppen gegeben. Heute schauen wir nicht auf das Wie? der Moderation, sondern vielmehr auf das Womit? Dabei möchten wir Ihnen eine kleine Inspirationshilfe geben: Désirée Bösemüller führte zu diesem Zweck ein Gespräch mit dem denkmodell Kollegen Herrn Julian-G. Mehler – Julian spricht im Folgenden über Materialien, […]

    mehr

    Beitrag

    Neue Trainings bei denkmodell

    Neues Jahr, neues Training? Unser Trainingsprogramm hat mit dem Jahresbeginn gleich zweimal Zuwachs erhalten: Ein „3-moduliges Führungskräfteprogramm“ und „Agile Methoden Inhouse Training“. Während wir das Fortbildungsprogramm für Führungskräfte in unseren Räumlichkeiten in Berlin anbieten, bieten wir das Training in agilen Methoden auch bei Ihnen vor Ort an.

    mehr
  • Beitrag

    Design Thinking erfolgreich durchführen – Impulse & Empfehlungen

    In unseren denkmodell Design Thinking Workshops und Trainings werden wir immer wieder gefragt: Was braucht es  eigentlich für einen erfolgreichen Design Thinking Prozess? Zusammen mit meinen Kolleg/innen haben wir also eine kleine Sammlung mit Empfehlungen und Impulsen angefangen, die vielleicht auch für Sie hilfreich sein könnte:

    mehr

1 Kommentar zu “Energiemanagement und der achtsame Umgang mit unseren persönlichen Ressourcen”
Chris Ley| am 22. November 2018 um 7:45

Danke für den interessanten Artikel.
Die Idee mit der Energieberatung für uns selber ist wirklich sehr spannend und hat viel Potential.
Liebe Grüße
Chris


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.