Blog

Die Persona-Methode für Innovations- und Veränderungsprojekte

Die Persona-Methode wurde in den achtziger Jahren entwickelt und ist heute u.a. fester Bestandteil der design thinking Schule, einer weltweit verbreiteten „Architekturanleitung“ für innovative Entwicklungsprozesse mit dem Ziel, möglichst nutzerfreundliche und bedarfsgerechte Produkte, Verfahren und Systeme zu schaffen.

Im folgenden Text wollen wir eine kurze Beschreibung dieser Methode und ihre Anwendung geben und danach ihren möglichen Nutzen für Organisationsentwicklung und Change Management diskutieren. 1 2

Was sind Personas?

Personas sind fiktive Charaktere, die vielfältige Bündel von Merkmalen in sich vereinen, wie z.B. Alter, Geschlecht, Beruf, Konsumgewohnheiten, Einkommenssituation, Werte und Lebensziele, Erziehungsstil und Bildungsstand. Diese Attribute, die einer Persona zugeordnet werden, basieren in der Regel auf Feld- und Milieukenntnis, vorheriger Forschung (Beobachtung, Befragung) oder schlichtweg auf Empathie. Mit anderen Worten, eine Persona ist zwar ein Stereotyp, aber mit vielen Facetten ausgestattet und auf Sach- und Menschenkenntnis basierend.

Mit Hilfe der Persona werden die möglichen Nutzer einer Innovation oder eines Projekts nicht mehr entlang nur eines einzigen Merkmals begriffen („mittlere Einkommensbezieher“, Kleinbauern“) sondern in der Gesamtheit ihrer Lebenssituation wahrgenommen und beschrieben. Mit anderen Worten, die möglichen Endnutzer einer Innovation werden als Bestandteile eines komplexes Systems begriffen, in dem kulturelle, materielle, demographische, usw. Faktoren dynamisch miteinander verbunden sind. Damit werden differenziertere Lösungen und maßgeschneiderte Produkte und Verfahren wahrscheinlicher.

Praxisbeispiel: Personas für online Shopping

BeispielpersonaIn einem Forschungsprojekt 3 der Universität Hildesheim wurden mögliche Nutzertypen für online Shopping als Personas beschrieben. Insgesamt kristallisierten sich dabei drei Personas heraus, von denen wir hier als Beispiel die Persona „Cornelia Weber“ zitieren wollen. Wir können anhand dieses Beispiels wichtige Merkmale dieser Technik illustrieren:

  • Die Persona erhält einen Namen
  • Die Persona erhält ein Gesicht (Foto)
  • Die Persona wird nicht eindimensional entlang ihres unmittelbaren Nutzerverhaltens (hier: Internetnutzung) beschrieben sondern als lebendige Gesamtpersönlichkeit.

Anwendung der Persona-Methode bei Innovationsprozessen

Unsere Erfahrung zeigt, dass die Konstruktion von Personas eine starke Wirkung auf die Sprache und die „Denke“ eines kreativen Teams hat, das versucht, eine Innovation mit konkretem Nutzen für ihre Anwender zu entwickeln. An die Stelle von abstrakten statistischen Kategorien („jugendliche Start-up Unternehmerin“) tritt eine Persönlichkeit mit Name und Gesicht, die im Verlauf der Diskussion immer mehr „gespürt“ wird, so dass die Beteiligten am Ende fast das Gefühl haben, sie würden diese Persona wirklich kennen. Sätze werden gesprochen wie „Cornelia würde das nie akzeptieren, das wäre eher etwas für Ralf“, und alle wissen, wer damit gemeint ist. Das Instrument der Persona stellt einerseits eine Verdichtung und Reduktion von Komplexität dar und andererseits hilft es dabei, Nutzer und Zielgruppen differenziert und ganzheitlich wahrzunehmen.

Personas in der Organisationsentwicklung

Bei Veränderungsvorhaben in größeren Organisationen neigen Klienten und Berater dazu, die Mitarbeiter, die es gilt dabei „mitzunehmen“ und für den Wandel zu gewinnen, entweder nach Funktionen zu kategorisieren („die Werksleiter“) oder konkrete Einzelpersönlichkeiten ins Visier zu nehmen („Dr. Meier ist skeptisch“).

Wir glauben, dass es sinnvoll ist, in der Architektur des Change Prozesses Personas zu definieren, die jeweils unterschiedliche Haltungen und Interessen gegenüber dem Wandel einnehmen. Also zum Beispiel den (fiktiven) Abteilungsleiter Heinz Müller, der seit 30 Jahren dabei ist und nur noch 3 Jahre bis zur Rente hat, oder die (fiktive) 35jährige Ingenieurin und Mutter von 3 Kindern, Else Gruber, die in der jetzigen Struktur keine Aufstiegschancen sieht.

Dies ermöglicht es, die unvermeidlichen Konflikte und Widerstände, die mit einem Wandel verbunden sind, zu ent-personalisieren, und gleichzeitig bereits im Vorfeld angemessene Kommunikations- und Beratungsangebote für diese Persona-Typen zu entwerfen. Deren Haltung und Motivationslage gegenüber der geplanten Veränderung werden empathisch nachvollziehbar und somit Bestandteile einer rationalen Strategiediskussion statt unproduktiver gruppendynamischer Reibereien.

Notes:

  1. http://www.cooper.com/journal/2008/05/the_origin_of_personas
  2. https://www.youtube.com/watch?v=WrdSkqRypsg
  3. http://usability-toolkit.de/projekt/ueber-das-projekt/
| | 0 |

Mehr zum Thema
  

  • Training

    Change Management (Onlinekurs)

    Dieses interaktive Onlineseminar zeigt Ihnen Strategien und Methoden, wie Sie Veränderungsprozesse in Organisationen aktiv und professionell initiieren und begleiten können. Es richtet sich an Führungskräfte, Projektmanager, Personalentwicklerinnen, Trainer und Weiterbildner sowie an (interne und externe) Berater/innen.

    mehr

    Beitrag

    Virtuelle Meetings moderieren – Tipps und Tricks

    Virtuelle Besprechungen sind in vielen Organisationen an der Tagesordnung. Über Online-Plattformen wie Skype for Business, Google Hangouts oder Go to Meeting versuchen Teams, in möglichst kurzer Zeit über teils große Distanzen in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Was so einfach klingt, birgt in der Praxis eine Vielzahl von Schwierigkeiten: Angefangen von technischen Störungen über viel zu […]

    mehr
  • Beitrag

    Reinventing Organizations jetzt auch visuell und als Hörbuch

    „Reinventing Organizations“ von Frederic Laloux ist ein viel zitiertes und diskutiertes Buch. Wenn es um Fragen nach neuen Formen von (Zusammen)Arbeit und zukunftsfähigen  Organisationsformen geht, fällt irgendwann der Buchtitel. Auch uns begleitet das Thema: im Beratungsalltag, in Gesprächen mit Kolleg/innen, auf Meetups oder auch bei der Gestaltung unseres eigenen Bürobetriebs. Diesen Blogbeitrag wollen wir nutzen, […]

    mehr

    Beitrag

    Wettbewerbsvorteil durch Business Model Canvas?

    Hauptwettbewerbsvorteil ist heutzutage nicht notwendigerweise die bessere Technologie, sondern das bessere Geschäftsmodell – so die Eingangsthese von Alexander Osterwalder beim Business Model Canvas Workshop in Berlin, den ich vor ein paar Tagen nebst 110 weiteren Teilnehmenden besuchte. Kodak diente dabei als eines der viel zitierten Beispiele und Belege für diese These, da Kodak zwar bei der […]

    mehr
  • Beitrag

    Sind wir nicht alle ein bisschen agil?

    Immer häufiger erreichen uns Anfragen zur Einführung agiler Methoden in Organisationen und Abteilungen. In unsere letzten Blogbeiträgen von Dirk Jung und Anna Schulte haben wir uns dazu aus dem Blickwinkel eines Organisationsentwicklers geäußert. Wie aber sieht das im Einzelnen ganz praktisch aus? Mit einigen netten Anekdoten aus dem agilen Arbeitsalltag gewähren wir in diesem Blogbeitrag […]

    mehr

    Beitrag

    Fehlerkultur: Die Angst vor dem Scheitern.

    Kalte, schwitzige Hände, ein Schweigen, der gesenkte oder eingezogene Kopf – physische Anzeichen dafür, dass wir einen Fehler gemacht haben und nun unter Stress stehen, weil wir dies nun der Chefin, dem Kunden oder im Kollegenkreis offenbaren müssen. Wir wissen es alle: Wir sind menschlich, Fehler passieren und dennoch –  die Angst davor lähmt uns […]

    mehr
  • Beitrag

    Der Faktor Zeit in der Beratung

    Aus Sicht des Beratenden ist der Faktor Zeit Freund und Feind zugleich: Zum einen liegt der Zusammenarbeit mit dem Kunden ein Vertrag zugrunde, in dem Zeitaufwand und -planung klar benannt sind. Damit sind Anfang, Ende und Umfang der Beratertätigkeit scheinbar klar definiert. Andererseits ist besonders im Change Management jede Beratung Teil eben jenes Wandels, den […]

    mehr

    Beitrag

    Design Thinking in der Stadtentwicklung

    Zwei Berater/innen von denkmodell, zwei Design Thinking Workshop-Tage, etwa 30 teilnehmende Bürgerinnen und Bürger – Ergebnis: eine Vielzahl von Ideen für konkrete Maßnahmen im Rahmen des Stadtentwicklungsplans für Naga City, einer mittelgroßen Stadt auf den Philippinen.

    mehr
  • Beitrag

    „Social Labs“-Beitrag in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung

    Unsere zwei Berater/innen Désirée Bösemüller und David Koschel haben in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung (ZOE) einen Beitrag zum Thema „Social Labs“ veröffentlicht. Lesen Sie doch mal rein:

    mehr

    Training

    Design Thinking in Beratung und Moderation

    Innovationen sorgen derzeit für rasanten Wandel – in unserer Arbeitswelt und in unserem Alltag. Dabei wird es immer wichtiger für Organisationen selbst Schritt zu halten und kreative, wertvolle Neuerungen zu fördern und neue Services oder Produkte anzubieten. Design Thinking ist eine Methode, um im Team komplexe Probleme zu lösen und nutzerorientierte, sinnstiftende Innovationen zu entwickeln. […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*