Blog

Der Mythos vom „T-förmigen“ Mitarbeiter

T-shaped?Das „T-Modell“ wurde ursprünglich von der Unternehmensberatung McKinsey postuliert. 2009 dann erklärte es Tim Brown, einer der Pioniere des Design Thinking, allgemein zum Idealprofil des modernen Designers. Seither geistert der Begriff des „T-förmigen“ Mitarbeiters („T-shaped employee“) und Managers durch die Personalabteilungen dieser Welt. Was verbirgt sich dahinter?

Der Buchstabe T steht als Metapher für die Kombination aus spezialisiertem Fachwissen (senkrechter Strich) und der Fähigkeit, mit anderen Wissensbereichen, Fachabteilungen, Kundenmilieus, u. ä. anschluss- und dialogfähig zu sein (Querstrich). Tim Brown deutet den Querbalken als Offenheit für alle anderen Disziplinen, die vom Produktdesign bis zum fertigen Produkt beherrscht bzw. integriert werden müssen – im „Design Thinking“ setzt man bewusst auf interdisziplinäre Teams.

Besonders im Management wurde die Bedeutung der T-Metapher seither immer mehr ausgeweitet. Heute subsummiert man darunter nicht nur interdisziplinäre Fähigkeiten eines Mitarbeitenden, sondern auch dessen Blick für das Gesamtunternehmen und die Fähigkeit zum abteilungsübergreifenden Denken und Arbeiten in flachen Hierarchien. Bei der Neubesetzung von Führungspositionen wird nicht selten darüber gestritten, wie kurz der senkrechte Strich noch sein darf und wie lang der Längsbalken sein muss. Gerade bei Führungspersönlichkeiten ist das Mitdenken von Fähigkeiten, die über das rein Fachliche hinausgehen, ohne Zweifel bedeutend. Für das Verständnis von zentralen Kompetenzen, die für die erfolgreiche Umsetzung von Führungsverantwortung wichtig sind, ist das „T-Modell“ daher sicher eine Errungenschaft. Es birgt aber auch Risiken: Im schlechtesten Fall verliert das Unternehmen dabei einen guten Spezialisten und bekommt einen mäßigen Generalisten, der seiner alten Fachlichkeit nachtrauert.

Ein Modell allein hilft nicht weiter

Die Skeptiker/innen gegenüber dem „T-Modell“ melden sich aber auch mit anderen Argumenten zu Wort. So weisen sie zu recht darauf hin, dass „T-förmige“ Mitarbeiter/innen nur dann ihre Talente entfalten können, wenn sie in ein entsprechendes Umfeld eingebettet sind. Dazu gehören unter anderem:

  • Eine Organisationskultur der Kooperation und gelebten Diversität ohne Anspruch darauf, dass jede/r alles wissen muss;
  • Wertschätzung der unterschiedlichen „T-Formen“ unter den Mitarbeiter/innen;
  • gelebter Konsens darüber, dass die Spezialist/innen mit „kurzem Querbalken“ für die Organisation ebenso wertvoll sind wie Kolleg/innen mit sehr „langem Querbalken“ (Diversität von Fachlichkeiten und Persönlichkeiten);
  • wenn notwendig, Unterstützung von Mitarbeiter/innen mit wenig Fokus auf Fachexpertise bei Mobbing durch technische Spezialist/innen („…hat von nichts eine Ahnung, aber ist für alles zu gebrauchen…“) und umgekehrt.

Letztlich ist also auch das „T-Modell“ keine bahnbrechend neue Erkenntnis, sondern bestätigt einmal mehr, dass eine der zentralen Führungsaufgaben darin liegt, alle Mitarbeiter-„Fonts“ zu integrieren und entsprechend ihrer Talente und Fähigkeiten einzusetzen und wertzuschätzen – egal, ob es sich um Times New Roman, Arial oder Open Sans handelt.

Mehr zum Thema
  

  • Training

    Verhandeln nach HARVARD

    Wir verhandeln ständig. Wir stimmen Projektplanungen ab, diskutieren die anstehende Gehaltserhöhung, verhandeln Verträge und bereiten die Basis für eine geschäftliche Zusammenarbeit vor. Um dabei gewinnbringende Ergebnisse zu erzielen und tragfähige Kooperationen aufzubauen, müssen wir unterschiedliche Interessenlagen ausgleichen und festgefahrene Positionen überwinden.

    mehr

    Beitrag

    Streit kann viele Gründe haben – Wie aus Mediation unversehens Organisationsberatung wird

    Konflikte gehören zum Leben dazu? Ja, genau… und manchmal braucht es im Berufsleben jemanden der mit allparteiischem Blick den Konflikt betrachtet und mit den Betroffenen bearbeitet. Oft kommen Konflikte in unserem Beratungsalltag eher „spontan“ ans Licht, z.B. während einer Klausurtagung oder einer Moderation. Je nach Konflikt braucht es dann eine entsprechende Intervention.

    mehr
  • Training

    Kommunikation & Gesprächsführung – Wie sag ich’s …

    Gelungene Kommunikation ist ein Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsbeziehungen – ob in Führung, Kooperation oder Verhandlung. Um zielsicher und ergebnisorieniert zu kommunizieren und Gespräche klar und authentisch zu führen, müssen wir den eigenen Standpunkt annehmbar und klar vermitteln und uns zugleich wertschätzend auf unser Gegenüber einstellen. Denn Kommunikation braucht immer beide Seiten.

    mehr

    Training

    Führungskräfteentwicklung

    Stärken nutzen. Orientierung schaffen. Entwicklung ermöglichen. Als Führungskraft stehen Sie täglich vor unterschiedlichsten Aufgaben: Sie müssen unter Zeitdruck Entscheidungen treffen, Zahlen im Blick haben ,ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen, Kundenanliegen bearbeiten und gleichzeitig Ihre und die Interessen von Kolleg/innen im Blick behalten. In dieser Gemengelage Kurs zu halten und die richtige Balance zu finden, ist eine […]

    mehr
  • Beitrag

    Alles Zufall? – Oder haben Führungskräfte einen Einfluss auf die Performance ihres Teams?

    Häufig werden wir gefragt, ob man als Führungskraft überhaupt etwas tun kann, um die Performance des eigenen Teams zu verbessern. Schließlich gibt es da ja die spezielle Dynamik in Teams, die komplexen Individuen und die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen, etc. Es stellt sich letztlich die Frage: Sind erfolgreiche Teams nicht vielleicht eher ein Produkt des […]

    mehr

    Training

    Change Management (Onlinekurs)

    Dieses interaktive Onlineseminar zeigt Ihnen Strategien und Methoden, wie Sie Veränderungsprozesse in Organisationen aktiv und professionell initiieren und begleiten können. Es richtet sich an Führungskräfte, Projektmanager, Personalentwicklerinnen, Trainer und Weiterbildner sowie an (interne und externe) Berater/innen.

    mehr
  • Training

    Moderation & Facilitation

    Angeregter Meinungsaustausch in der Gruppe kann ungeheuer schön sein – aber oft auch ganz schön ungeheuerlich. Mal reden alle gleichzeitig, dann wiederum macht sich beklommenes Schweigen breit. Hier kommen Moderatorinnen und Moderatoren ins Spiel. Der englische Begriff „Facilitation“ (von to facilitate = ermöglichen, erleichtern) bringt es auf den Punkt: Als Moderator/in und Facilitator ermöglichen wir […]

    mehr

    Beitrag

    Mediation & der konstruktive Umgang mit Konflikten – im Gespräch mit Kristin Kirchhoff

    Konflikte treten in allen Lebensbereichen auf. Auch im Arbeitsalltag können sie sehr belastend wirken und sogar krank machen, wenn wir nicht konstruktiv mit ihnen umgehen. Dies wird immer wieder in unserer Arbeit deutlich, wenn wir Organisationen bei Veränderungen begleiten. So treffen in Teams unterschiedliche Persönlichkeiten, Hintergründe und Werte aufeinander , weshalb es nicht verwundert, dass insbesondere […]

    mehr
  • Training

    Projektmanagement (Inhouse Training)

    Arbeit in Projekten ist für viele Menschen eine Herausforderung, der sie sich tagtäglich stellen müssen; denn immer mehr Arbeit wird nicht im Rahmen von Routinetätigkeiten sondern in Form von zeitlich befristeten Projekten geleistet. Hier kommt Projektmanagement ins Spiel, ohne das sich Projekte kaum erfolgreich steuern und durchführen lassen. Vor allem im Rahmen komplexer Projekte – […]

    mehr

    Beitrag

    Zwischen allen Stühlen? Moderation von Verhandlungsprozessen.

    Man findet sehr viel Fachliteratur und Fortbildungsangebote zum Thema „Wie verhandele ich erfolgreich?“ – wobei die Definition von „Erfolg“ vom jeweiligen Ansatz abhängt, d.h. es kann der „Sieg“ über den Verhandlungspartner gemeint sein oder das Erreichen eines Win-Win Ergebnisses und einer langfristig tragfähigen Beziehung, wie es vor allem der klassische HARVARD Ansatz propagiert [1]. Wer […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*