Blog

Der Mythos vom „T-förmigen“ Mitarbeiter

T-shaped?Das „T-Modell“ wurde ursprünglich von der Unternehmensberatung McKinsey postuliert. 2009 dann erklärte es Tim Brown, einer der Pioniere des Design Thinking, allgemein zum Idealprofil des modernen Designers. Seither geistert der Begriff des „T-förmigen“ Mitarbeiters („T-shaped employee“) und Managers durch die Personalabteilungen dieser Welt. Was verbirgt sich dahinter?

Der Buchstabe T steht als Metapher für die Kombination aus spezialisiertem Fachwissen (senkrechter Strich) und der Fähigkeit, mit anderen Wissensbereichen, Fachabteilungen, Kundenmilieus, u. ä. anschluss- und dialogfähig zu sein (Querstrich). Tim Brown deutet den Querbalken als Offenheit für alle anderen Disziplinen, die vom Produktdesign bis zum fertigen Produkt beherrscht bzw. integriert werden müssen – im „Design Thinking“ setzt man bewusst auf interdisziplinäre Teams.

Besonders im Management wurde die Bedeutung der T-Metapher seither immer mehr ausgeweitet. Heute subsummiert man darunter nicht nur interdisziplinäre Fähigkeiten eines Mitarbeitenden, sondern auch dessen Blick für das Gesamtunternehmen und die Fähigkeit zum abteilungsübergreifenden Denken und Arbeiten in flachen Hierarchien. Bei der Neubesetzung von Führungspositionen wird nicht selten darüber gestritten, wie kurz der senkrechte Strich noch sein darf und wie lang der Längsbalken sein muss. Gerade bei Führungspersönlichkeiten ist das Mitdenken von Fähigkeiten, die über das rein Fachliche hinausgehen, ohne Zweifel bedeutend. Für das Verständnis von zentralen Kompetenzen, die für die erfolgreiche Umsetzung von Führungsverantwortung wichtig sind, ist das „T-Modell“ daher sicher eine Errungenschaft. Es birgt aber auch Risiken: Im schlechtesten Fall verliert das Unternehmen dabei einen guten Spezialisten und bekommt einen mäßigen Generalisten, der seiner alten Fachlichkeit nachtrauert.

Ein Modell allein hilft nicht weiter

Die Skeptiker/innen gegenüber dem „T-Modell“ melden sich aber auch mit anderen Argumenten zu Wort. So weisen sie zu recht darauf hin, dass „T-förmige“ Mitarbeiter/innen nur dann ihre Talente entfalten können, wenn sie in ein entsprechendes Umfeld eingebettet sind. Dazu gehören unter anderem:

  • Eine Organisationskultur der Kooperation und gelebten Diversität ohne Anspruch darauf, dass jede/r alles wissen muss;
  • Wertschätzung der unterschiedlichen „T-Formen“ unter den Mitarbeiter/innen;
  • gelebter Konsens darüber, dass die Spezialist/innen mit „kurzem Querbalken“ für die Organisation ebenso wertvoll sind wie Kolleg/innen mit sehr „langem Querbalken“ (Diversität von Fachlichkeiten und Persönlichkeiten);
  • wenn notwendig, Unterstützung von Mitarbeiter/innen mit wenig Fokus auf Fachexpertise bei Mobbing durch technische Spezialist/innen („…hat von nichts eine Ahnung, aber ist für alles zu gebrauchen…“) und umgekehrt.

Letztlich ist also auch das „T-Modell“ keine bahnbrechend neue Erkenntnis, sondern bestätigt einmal mehr, dass eine der zentralen Führungsaufgaben darin liegt, alle Mitarbeiter-„Fonts“ zu integrieren und entsprechend ihrer Talente und Fähigkeiten einzusetzen und wertzuschätzen – egal, ob es sich um Times New Roman, Arial oder Open Sans handelt.

Mehr zum Thema
  

  • Training

    Change Management (Onlinekurs)

    Dieses interaktive Onlineseminar zeigt Ihnen Strategien und Methoden, wie Sie Veränderungsprozesse in Organisationen aktiv und professionell initiieren und begleiten können. Es richtet sich an Führungskräfte, Projektmanager, Personalentwicklerinnen, Trainer und Weiterbildner sowie an (interne und externe) Berater/innen.

    mehr

    Beitrag

    Motivation – was uns wirklich antreibt

    Ob in Trainings- oder Beratungskontexten, immer wieder kommt das Thema „Motivation“ auf. Zuletzt bei der Durchführung eines unserer Programme der Führungskräfteentwicklung, das wir in den nächsten zwei Jahren mit mehreren Hundert Führungskräften im Bereich Pflege durchführen. Ein Bereich, der viele der aktuellen Herausforderungen bündelt: Fachkräftemangel, hohe Belastungen am Arbeitsplatz, beschränkte Mittel…

    mehr
  • Beitrag

    Fehlerkultur: Die Angst vor dem Scheitern.

    Kalte, schwitzige Hände, ein Schweigen, der gesenkte oder eingezogene Kopf – physische Anzeichen dafür, dass wir einen Fehler gemacht haben und nun unter Stress stehen, weil wir dies nun der Chefin, dem Kunden oder im Kollegenkreis offenbaren müssen. Wir wissen es alle: Wir sind menschlich, Fehler passieren und dennoch –  die Angst davor lähmt uns […]

    mehr

    Beitrag

    Der Faktor Zeit in der Beratung

    Aus Sicht des Beratenden ist der Faktor Zeit Freund und Feind zugleich: Zum einen liegt der Zusammenarbeit mit dem Kunden ein Vertrag zugrunde, in dem Zeitaufwand und -planung klar benannt sind. Damit sind Anfang, Ende und Umfang der Beratertätigkeit scheinbar klar definiert. Andererseits ist besonders im Change Management jede Beratung Teil eben jenes Wandels, den […]

    mehr
  • Training

    Moderation & Facilitation

    Angeregter Meinungsaustausch in der Gruppe kann ungeheuer schön sein – aber oft auch ganz schön ungeheuerlich. Mal reden alle gleichzeitig, dann wiederum macht sich beklommenes Schweigen breit. Hier kommen Moderatorinnen und Moderatoren ins Spiel. Der englische Begriff „Facilitation“ (von to facilitate = ermöglichen, erleichtern) bringt es auf den Punkt: Als Moderator/in und Facilitator ermöglichen wir […]

    mehr

    Training

    Verhandeln nach HARVARD

    Wir verhandeln ständig. Wir stimmen Projektplanungen ab, diskutieren die anstehende Gehaltserhöhung, verhandeln Verträge und bereiten die Basis für eine geschäftliche Zusammenarbeit vor. Um dabei gewinnbringende Ergebnisse zu erzielen und tragfähige Kooperationen aufzubauen, müssen wir unterschiedliche Interessenlagen ausgleichen und festgefahrene Positionen überwinden.

    mehr
  • Training

    Moderation & Facilitation (Aufbaukurs)

    Wer regelmäßig moderiert, kennt die Herausforderungen zielführender Moderation. Zwei Tage lang können Sie in kleiner Gruppe Ihren persönlichen Stil festigen, Ihr Methodenrepertoire erweitern und neue Moderationsformate praktisch üben. Unser 2-tägiger Aufbaukurs „Moderation  Facilitation“ baut auf dem Training „Moderation & Facilitation“ auf und vertieft dessen Inhalte.

    mehr

    Training

    Systemische Szenarienentwicklung

    Szenarien sind ein klassisches Instrument der Politikberatung und des strategischen Managements. In der Beratung sollten möglichst solche Szenariotechniken zum Einsatz kommen, die gemeinsam mit den Klienten erarbeitet werden können. In diesem Kurs erlernen Sie ein von denkmodell entwickeltes Verfahren, das sich auch in komplexen Zusammenhängen (z.B. Friedenspolitik im Nahen Osten, urbane Umweltstrategien) bewährt hat und […]

    mehr
  • Training

    Virtuelle Teamarbeit (Inhouse Training)

    Virtuelle Teams arbeiten räumlich getrennt an unterschiedlichen Standorten. Die Teammitglieder – häufig mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund – sehen sich selten persönlich, einige treffen nur sporadisch zusammen, manchmal kennt man sich nur vom Bildschirm. Auch die Teamleitung hat oft nur unregelmäßig persönlichen Kontakt zu ihren Teammitgliedern.

    mehr

    Training

    Kommunikation & Gesprächsführung – Wie sag ich’s …

    Gelungene Kommunikation ist ein Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsbeziehungen – ob in Führung, Kooperation oder Verhandlung. Wem es gelingt, sich in jeder Situation wertschätzend auf sein Gegenüber einzustellen und Gespräche und Diskussionen authentisch zu führen, hat oftmals die größte Hürde schon genommen.

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*