Blog

Zocken mit der Königin von Saba!

Mit Makeda-Karten Vielfaltskompetenzen reflektieren und entwickeln.

Die Seminarteilnehmer sitzen in 3 kleinen Gruppen beieinander, jeder hat zwei Stapel Makeda-Karten vor sich liegen. Einen Stapel mit Eigenschaften, die sie schon gut beherrschen und einen mit Dingen, die sie noch verbessern wollen. Alyssa beginnt: „Hier steht: ‚Mein Freundeskreis besteht aus Personen unterschiedlicher (Sub-) Kulturen‘. Das kann ich auf jeden Fall unterschreiben. Schon in der Schule war ich eine der wenigen, die einen gemischten Freundeskreis hatten. Meine beste Freundin kommt aus Kasachstan. Und über meinen Bruder weiß ich auch ziemlich viel aus der Hiphop-Szene, obwohl das nie so mein Ding war. Die erste Karte auf meinem Lernstapel ist ‚Ich kann (andersartiges) Verhalten wahrnehmen und beschreiben ohne zu urteilen‘. Das versuche ich immer, aber ich weiß auch, wie schwierig es ist.“

Alyssas Seminargruppe spielt Makeda. Dieses Kartenspiel lässt die Spieler erfahren, was Vielfaltskompetenz ist und wie sie diese (weiter) entwickeln können. Es basiert auf dem wissenschaftlichen Modell interkultureller Kompetenz von Wasif Shadid (Universität Tilburg), der für interkulturelle Kompetenz drei Komponenten benennt: Motivation, Wissen und Fertigkeiten. Für die erfolgreiche Zusammenarbeit von z.B. in interkulturellen Teams muss die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit Unterschieden bestehen (Motivation); es erleichtert das Miteinander, typische Ursachen für Missverständnisse sowie unterschiedliche Werte und Haltungen zu kennen (Wissen), und erst die Fähigkeit, die Unterschiede zu benennen, auszuhandeln und kreativ mit ihnen umzugehen, ermöglicht es, die Vorteile von vielfältigen Teams zum Tragen zu bringen (Fertigkeiten). Drei Makeda-Spielkarten lauten deshalb z.B.

  • Motivation: „Im Kontakt mit jemandem, der anders ist, neige ich dazu, gemeinsame Interessen oder Ähnlichkeiten zu suchen“
  • Wissen: „Ich kenne mich gut mit verbaler und non-verbaler Kommunikation und deren Regeln aus“
  • Fertigkeiten: „Ich kann (andersartiges) Verhalten wahrnehmen und beschreiben ohne zu urteilen“
Die Königin von Saba

Die Königin von Saba aus „Bellifortis“ von Conrad Kyeser (um 1405).

Das Wort ‚interkulturell‘ bezieht sich dabei nicht nur auf nationale/ethnische Identitäten, sondern auf alle Unterschiede, anhand derer Gruppenzuschreibungen gemacht werden: Dies können die klassischen Diversity-Dimensionen sein wie Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Religion und Behinderung, aber auch weitere Dimensionen, die im jeweiligen Kontext relevant sind, wie z.B. Bildungsstand, Berufsgruppe oder fachlicher Hintergrund. Daher auch der Begriff Vielfaltskompetenz.

Die Geschichte der Königin von Saba diente den Entwicklern des Spieles als Inspiration: Vor fast 3000 Jahren legte sie von Äthiopien aus Tausende von Kilometern zurück, um König Salomon zu besuchen. Ihre Reise ist eine der frühesten beschriebenen interkulturellen Begegnungen und führte zu einem einzigartigen Austausch von Wissen und Wohlstand. Meist wird die Königin als eine weiße, oft sogar westliche Frau abgebildet. Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass Makeda (so ihr Name auf Äthiopisch) eher der Abbildung glich.

Makeda kann in Trainings- und Coachingskontexten vielseitig eingesetzt werden und dient vor allem der (Selbst-)Reflexion, gegenseitigem Verständnis und Austausch.

Bestellbar unter http://www.diversityshop.nl

| | 0 |

Mehr zum Thema
  

  • Infoseite

    Teamklausuren, Teamtage & Teamevents

    Ob in neuen oder langjährig eingespielten Teams: Eine gemeinsame Klausur – idealerweise fernab des Alltagrauschens – bietet eine gute Gelegenheit für eine Zwischenschau und Vereinbarungen für die zukünftige Zusammenarbeit. Der wechselseitige Austausch des Teams steht dabei im Mittelpunkt: Was sind Rollen und Prinzipien der Zusammenarbeit im Team? Wie werden Aufgaben verteilt? Wie wird das innerhalb […]

    mehr

    Training

    Design Thinking in Beratung und Moderation

    Innovationen sorgen derzeit für rasanten Wandel – in unserer Arbeitswelt und in unserem Alltag. Dabei wird es immer wichtiger für Organisationen selbst Schritt zu halten und kreative, wertvolle Neuerungen zu fördern und neue Services oder Produkte anzubieten. Design Thinking ist eine Methode, um im Team komplexe Probleme zu lösen und nutzerorientierte, sinnstiftende Innovationen zu entwickeln. […]

    mehr
  • Training

    Moderation & Facilitation

    Angeregter Meinungsaustausch in der Gruppe kann ungeheuer schön sein – aber oft auch ganz schön ungeheuerlich. Mal reden alle gleichzeitig, dann wiederum macht sich beklommenes Schweigen breit. Hier kommen Moderatorinnen und Moderatoren ins Spiel. Der englische Begriff „Facilitation“ (von to facilitate = ermöglichen, erleichtern) bringt es auf den Punkt: Als Moderator/in und Facilitator ermöglichen wir […]

    mehr

    Training

    Kommunikation & Gesprächsführung – Wie sag ich’s …

    Gelungene Kommunikation ist ein Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsbeziehungen – ob in Führung, Kooperation oder Verhandlung. Wem es gelingt, sich in jeder Situation wertschätzend auf sein Gegenüber einzustellen und Gespräche und Diskussionen authentisch zu führen, hat oftmals die größte Hürde schon genommen.

    mehr
  • Beitrag

    Meetings effektiv, effizient und sinnvoll gestalten

    Sie gehen mit Kopfschmerzen aus einem Meeting? Haben das Gefühl es war wieder einmal Zeitverschwendung oder haben endlich ihre dringenden Einkäufe erledigt? Sie sind leider nicht allein. Die Klagen über zu viele, zu sinnentleerte Meetings häufen sich in unserem Beratungsalltag. Dabei verbringen wir einen Großteil der Zeit (laut Bain-Studie etwa 15 Prozent) für Meetings drauf […]

    mehr

    Beitrag

    Design Thinking erfolgreich durchführen – Impulse & Empfehlungen

    In unseren denkmodell Design Thinking Workshops und Trainings werden wir immer wieder gefragt: Was braucht es  eigentlich für einen erfolgreichen Design Thinking Prozess? Zusammen mit meinen Kolleg/innen haben wir also eine kleine Sammlung mit Empfehlungen und Impulsen angefangen, die vielleicht auch für Sie hilfreich sein könnte:

    mehr
  • Training

    Moderation & Facilitation (Aufbaukurs)

    Wer regelmäßig moderiert, kennt die Herausforderungen zielführender Moderation. Zwei Tage lang können Sie in kleiner Gruppe Ihren persönlichen Stil festigen, Ihr Methodenrepertoire erweitern und neue Moderationsformate praktisch üben. Unser 2-tägiger Aufbaukurs „Moderation  Facilitation“ baut auf dem Training „Moderation & Facilitation“ auf und vertieft dessen Inhalte.

    mehr

    Beitrag

    Design Thinking in der Stadtentwicklung

    Zwei Berater/innen von denkmodell, zwei Design Thinking Workshop-Tage, etwa 30 teilnehmende Bürgerinnen und Bürger – Ergebnis: eine Vielzahl von Ideen für konkrete Maßnahmen im Rahmen des Stadtentwicklungsplans für Naga City, einer mittelgroßen Stadt auf den Philippinen.

    mehr
  • Beitrag

    „Social Labs“-Beitrag in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung

    Unsere zwei Berater/innen Désirée Bösemüller und David Koschel haben in der Werkzeugkiste der Zeitschrift für Organisationsentwicklung (ZOE) einen Beitrag zum Thema „Social Labs“ veröffentlicht. Lesen Sie doch mal rein:

    mehr

    Beitrag

    denkmodell auf Augenhöhe. Auf zum AUGENHÖHEcamp!

    Am 28. September 2017 findet in Berlin das zweite branchenübergreifende AUGENHÖHEcamp statt. Wir nehmen teil und unterstützen das camp, da wir finden: Eine Plattform, in der sich Unternehmer/innen, Führungskräfte und Personaler/innen dazu austauschen, wie die „neue Arbeitswelt“ ganz praktisch aussehen kann, ist wichtig. Als Teilnehmende des camps verstehen wir uns selbst als Impulsgeber und Fragensteller […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*