Blog

Kollegiale Fallberatung – Neues aus dem denkmodell Methodenkoffer

Heute öffnen wir wieder unseren Methodenkoffer und teilen eine Methode mit Ihnen, die ebenso alt bewährt wie aktuell ist: „Kollegiale Fallberatung“. Die kollegiale Fallberatung ist ein Format, in dem Menschen sich in einem fest definierten Rahmen von circa einer Stunde dem Anliegen eines/r „Fallgebenden“ widmen – im Grunde eine Art „Beratung“ ohne das Beisein eines externen Moderators. Wir führen „Kollegiale Fallberatung“ gern in Kontexten ein, in denen Teams – besonders Führungsteams – befähigt werden sollen, sich gegenseitig zu unterstützen und voneinander zu lernen. Ein Baustein hin zur „lernenden Organisation“ – besonders aktuell deshalb, weil es ein Instrument ist, das auch in agilen Kontexten und in selbstgesteuerten Team höchst nützlich ist. Aber auch in Trainings ist Kollegiale Beratung ein Format, das sehr gut nutzbar ist.

Kollegiale Fallberatung – Was genau ist das?

Bei der kollegialen Fallberatung handelt es sich um Beratungsgespräche unter Kollegen/innen, in denen konkrete Anliegen aus dem professionellen Kontext besprochen werden. Im Gegensatz zu kurzen Gesprächen zwischen Tür und Angel liegt der Fokus dabei auf einem gezielten und systematischen Austausch. Nachdem der Fallgebende die Herausforderung oder Frage der Gruppe von 2-4 Kolleg/innen kurz dargestellt hat, folgt eine Phase gemeinsamen Reflektierens der Beratenden, in denen möglichst unterschiedliche Perspektiven auf das Anliegen gesammelt werden und Hypothesen aufgestellt werden, worum es im Kern wirklich geht. Darüber bekommt der Fallgebende Impulse und Hinweise, zur Lösung, die nicht den Charakter eines Rats oder einer Lösung haben („Su solltest jetzt mal…“, „Warum hast du noch nicht…?“). Vielmehr geht es darum, Sichtweisen von außen zu nutzen, um die eigene Perspektive zu hinterfragen, zu erweitern und so in die Lage zu kommen, das Anliegen tiefer zu verstehen und gezielter zu Lösungen zu entwickeln. Als regelmäßig praktiziertes Format des Austauschs fördert es die Unterstützung innerhalb des Kollegenkreises sowie den offenen Umgang mit Unsicherheiten, Fragen und Schwierigkeiten.

Für welche Anliegen eignet es sich?

Mögliche Fälle sind konkrete, aktuelle Praxissituationen aus dem Berufsalltag, die außerhalb der Gruppe angesiedelt sind und den/die Fallgeber/-in beschäftigen. Das können z.B. sein: Konflikte mit Kolleg*innen, Herausforderungen mit Arbeitsaufgaben oder persönliche Arbeits-/ Verhaltensmuster.

Mögliche Fragestellungen:
  • „Mir passiert immer wieder, dass …“
  • „Ich wollte immer schon mal für mich klären, …“
  • „Folgende Situation beschäftigt mich seit Tagen …“
Wichtige Ausgangspunkte:
  • eine offene und konkrete Fragestellung
  • klare Formulierung aus der „Ich-Perspektive“
  • positive Zielrichtung der Fragestellung
  • das Ziel sollte selbst beeinflussbar sein
  • die Fragestellung muss persönlich relevant sein
Auswahl der Berater/innen

Für eine kollegiale Fallberatung sollten Sie idealerweise 2-4 Kolleg/innen auswählen. Überlegen Sie dabei, von wem Ihnen eine Sichtweise hilfreich sein könnte. Dies muss nicht immer der/die vertrauteste Kolleg/in sein, häufig ist gerade die Perspektive eines/r Außenstehenden zielführend. Vielleicht kann es auch mal jemand aus einer anderen Einrichtung sein. Wichtig ist trotzdem, dass Sie sich in dem ausgewählten Kreis wohl fühlen und Schwierigkeiten offen ansprechen können. Auch innerhalb bestehender Hierarchien ist das Format anwendbar – damit muss aber bewusst umgegangen werden. Oft empfinden es Menschen als hilfreicher, wenn die Gruppe innerhalb einer einheitlichen Hierarchieebene ist oder aber es gar keine direkte Zusammenarbeit gibt (z.B. Austausch mit Führungskräften aus unterschiedlichen Einrichtungen).

Kollegiale Fallberatung in fünf Schritten (45 min)

  1. Schritt: Anliegenschilderung (5 min): Sie als Fallgeber/in schildern das Anliegen möglichst verständlich und nachvollziehbar.
  2. Schritt: Fragenklärung (10 min): Berater/innen fragen nach und stellen sicher, dass Sie das Anliegen richtig verstanden haben. Hier werden noch keine Interpretationen oder Deutungen vorgenommen.
  3. Schritt: Hypothesenbildung (15 min): Sie ziehen sich etwas zurück (gern entfernt auf einem Stuhl mit dem Rücken zu den Berater/innen sitzen), hören dabei aber weiterhin zu während die Berater/innen mögliche Interpretationen der Situation als Hypothesen zusammenstellen – ohne sie auszudiskutieren. Es dürfen viele plausible Sichtweisen gesammelt werden – auch sich widersprechende. Es sollten keine Lösungen sein – nur Beobachtungen, Spekulationen und Vermutungen.
  4. Schritt: Rückspiegelung (10 min): Sie gehen die Hypothesen durch und geben Rückmeldung: Was ist hilfreich, was eher nicht? Was lösen die jeweiligen Hypothesen aus? Was hat Sie überrascht?
  5. Schritt: Auswertung (5 min): Der Reihe nach geben alle Beteiligten der Runde Rückmeldung zum Beratungsprozess – nicht mehr zum Inhalt.

Eine erweiterte Variante sieht vor, im Anschluss an Schritt 4 noch in die gemeinsame Entwicklung von Lösungen zu gehen, um den/die Fallgeber/in mit Ideen auszustatten. Ob dies sinnvoll und wünschenswert ist, hängt schlussendlich vom Anliegen ab. Unserer Erfahrung nach, ist der zentrale Teil in Schritt 3 häufig so intensiv und aufschlussreich, dass die Lösungsfindung dem Fallgebenden weniger schwierig erscheint.

Wir haben für die kollegiale Beratung auch einen sogenannten „Kollegiale-Beratung-denkzettel“ angefertigt – eine  Anleitung in Kleinformat. Die Gedankenstütze eignet sich perfekt für jede Tasche.

In welchen Kontexten verwenden Sie die kollegiale Fallberatung? – Wie immer freuen wir uns über Anregungen oder Fragen in den Kommentaren oder via E-Mail.

| | 0 |

Mehr zum Thema
  

  • Training

    Visualisierung

    Klar und ansprechend visualisierte Darstellungen auf Flipcharts und Pinboards motivieren und fokussieren. Ob in Präsentationen, Teammeetings oder bei der Moderation von Veranstaltungen: Gute Visualisierung hilft, Abläufe zu strukturieren und Ergebnisse überzeugend festzuhalten.

    mehr

    Training

    Ausbildung Beratung & Organisationsentwicklung

    Die denkmodell-Ausbildung „Beratung & Organisationsentwicklung“ qualifiziert Sie für die Begleitung von Organisationen, Teams, Netzwerken und Führungskräften in Lern- und Veränderungsprozessen. Sie erwerben konzeptionelles Wissen und methodisches Können und entwickeln Ihr ganz persönliches Beraterprofil – ob als externe/r Berater/in oder betriebsinterne/r Gestalter/in im Bereich Personal & Organisation.

    mehr
  • Beitrag

    Neue Gesichter im festen denkmodell-Team

    Wie bereits in einem der letzten Blogbeiträge angekündigt: denkmodell ist gewachsen! Wir freuen uns, dass Philipp Scharff, Rupert Prossinagg und Fabian Busch seit Januar (wieder)  Teil des festen Berater/innen-Teams sind.

    mehr

    Beitrag

    Meetings effektiv, effizient und sinnvoll gestalten

    Sie gehen mit Kopfschmerzen aus einem Meeting? Haben das Gefühl es war wieder einmal Zeitverschwendung oder haben endlich ihre dringenden Einkäufe erledigt? Sie sind leider nicht allein. Die Klagen über zu viele, zu sinnentleerte Meetings häufen sich in unserem Beratungsalltag. Dabei verbringen wir einen Großteil der Zeit (laut Bain-Studie etwa 15 Prozent) für Meetings drauf […]

    mehr
  • Training

    Moderation & Facilitation (Aufbaukurs)

    Wer regelmäßig moderiert, kennt die Herausforderungen zielführender Moderation. Zwei Tage lang können Sie in kleiner Gruppe Ihren persönlichen Stil festigen, Ihr Methodenrepertoire erweitern und neue Moderationsformate praktisch üben. Unser 2-tägiger Aufbaukurs „Moderation  Facilitation“ baut auf dem Training „Moderation & Facilitation“ auf und vertieft dessen Inhalte.

    mehr

    Beitrag

    Neu erschienen: 66+1 Warm-Up & Energizer für Klein- und Großgruppen

    Im vergangen Jahr bekamen wir eine E-Mail mit dem Aufruf, unsere Lieblings-Warm-Ups für ein kollektives Buch einzureichen. Wie gefragt, so gemacht: zwei Kolleginnen und ich zögerten nicht lang und schickten jeweils unseren Favoriten. Im Dezember dann die freudige Nachricht: Das E-Book mit dem Titel „Design Thinking Workshop –  66 + 1 Warm-up, die dich als […]

    mehr
  • Infoseite

    Übersicht

    Konzentrieren Sie sich auf die Inhalte – wir sorgen für den Rahmen Meetings, Workshops und Konferenzen sind selbstverständlicher Teil der Arbeitswelt. Ebenso allgegenwärtig ist allerdings auch die Klage über unproduktiv verplemperte Zeit in zähen Sitzungen und lahmen Frontalveranstaltungen. Das ist mehr als schade, denn der lebhafte Dialog in der Gruppe bietet – richtig orchestriert – […]

    mehr

    Infoseite

    Moderation

    Konzentrieren Sie sich auf die Inhalte – wir sorgen für den Rahmen Meetings, Workshops und Konferenzen sind selbstverständlicher Teil der Arbeitswelt. Ebenso allgegenwärtig ist allerdings auch die Klage über unproduktiv verplemperte Zeit in zähen Sitzungen und lahmen Frontalveranstaltungen. Das ist mehr als schade, denn der lebhafte Dialog in der Gruppe bietet – richtig orchestriert – […]

    mehr
  • Beitrag

    Einblick: denkmodell-Moderationsset – Materialien, Transport und Handling

    Im letzten Beitrag haben wir Impulse zur Moderation von Großgruppen gegeben. Heute schauen wir nicht auf das Wie? der Moderation, sondern vielmehr auf das Womit? Dabei möchten wir Ihnen eine kleine Inspirationshilfe geben: Désirée Bösemüller führte zu diesem Zweck ein Gespräch mit dem denkmodell Kollegen Herrn Julian-G. Mehler – Julian spricht im Folgenden über Materialien, […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*