Blog

„Ich kann nicht malen“ – Trotzdem setzen immer mehr Organisationen auf Visualisierung

In der heutigen Arbeitspraxis sind Meetings und Besprechungen noch Alltag. Leider sind leere Gesichter und vor Müdigkeit tränende Augen ebenso Alltag. Wer kennt sie nicht, diese PowerPoint-Präsentationen, die nur im Rudel auftreten, mit Informationen bis zum Folienrand gefüllt sind und deren Mehrwert nicht auf Anhieb erkennbar scheint?

Visualisierung ist hier kein Allheilmittel – kann aber durchaus nützlich sein.

Visualisierungen helfen

  • Argumente verständlicher zu machen
  • Inhalte aufzulockern
  • Wichtige Aussagen länger in den Köpfen der Zuhörenden festzuhalten
  • Kernaussagen hervorzuheben und deren Überzeugungskraft zu steigern
  • Den Redeaufwand zu verkürzen

Nun gibt es an dieser Stelle oft einen Aufschrei: Die Daten, die Worte sind wichtig – sie liefern die notwendigen Informationen. Richtig! Bei Visualisierungen geht es nicht darum, keine Details oder Daten mehr zu liefern, sondern Details oder Daten anschaulicher zu liefern und in einer Weise, dass sie beim Zuhörer haften bleiben.

Was braucht es dazu?

Visualisierungstraining BerlinEinen „Champion“
Jemanden, der Visualisierung in professioneller Art und Weise vorlebt und andere damit „ansteckt“. Wenn dann die ersten Mitarbeiter sagen „Das war spitze – die Inhalte haben sich ganz anders eingeprägt. ABER: Ich kann ja nicht malen.“ Dann ist das der richtige Moment zu entgegen „Doch. Jeder kann. Es dauert, es kostet Übung, beim ersten Mal kostet es vor allem Überwindung – aber dann wird es und es lohnt sich.“

Übung – kein Talent
Ein erstes Training nimmt die Hemmungen, bringt Spaß, Tipps und Tricks. Insbesondere werden Sie eines dabei lernen: Visualisierung braucht kein Talent, jeder kann visualisieren. Glauben Sie nicht. Ein Beispiel: Schauen Sie sich die Glühbirne an.

Visualisierungstraining BerlinDiese Glühbirne besteht aus: einem Kreis, einem „M“ (der Draht), einem „Z“ und einem „U“ sowie einzelnen geraden Strichen (Strahlen). Ich bin mir sicher – das können Sie auch.

Danach ist ein regelmäßiges Übung notwendig, damit die Trainingsinhalte nicht gleich wieder verloren gehen und die Hemmungen nicht wieder hochkommen. Mit regelmäßiger Übung ist übrigens auch tatsächlich regelmäßige Übung gemeint.

 

Folgende Schitte können helfen:

  • Suchen Sie sich z.B. ein Meeting pro Woche, in welchem Sie mindestens ein PowerPoint-Folie visualisiert darstellen
  • Versuchen Sie die Hauptthemen eines Meetings pro Woche anhand von Icons oder kleinen Bildchen zu visualisieren
  • Versuchen Sie, Prozesse in ihrem Unternehmen zu visuell darzustellen

Inspiration
Auch die besten Visualisierungs-Profis leben von Inspiration. Schauen Sie sich Pitches junger Start-Up Unternehmen an, übernehmen Sie Ideen aus einer Fotodokumentation eines anderen Moderators oder werfen Sie einen Blick in die bekannten Bikablo Bücher. Sie werden garantiert fündig und erhalten wunderbare Denkanreize!

Noch mehr Gründe?

VisualisierungstrainingInnovation
In der sich rasant wandelnden Welt rufen mehr und mehr Organisationen nach Innovation. Innovation braucht Visualisierung. Erste Ideen und Konzepte können schwer beschrieben oder erklärt werden – erst eine Visualisierung macht diese Ideen oder Konzepte greifbar und nimmt ihnen den sonst sehr abstrakten Charakter, der oft und schnell zu Missverständnissen führt.

Multidisziplinäre Teams
Aufgrund der komplexen Herausforderungen heutzutage, sind interdisziplinäre Teamzusammensetzung keine Ausnahme mehr, sondern werden mehr und mehr zum Regelfall. Wenn BWLer/in auf Physiker/in trifft, sind Worte oft nicht ausreichend, um wesentlich Inhalte zu vermitteln – hier liefert Visualisierung einen gemeinsamen Rahmen, um Inhalte sprechfähig zu machen.

Sie wollen Ihre ersten Professionalisierungsschritte in Visualisierung gemeinsam mit einem erfahrenen Trainer lernen? Zum Beispeil in unserem nächsten Visualisierungstraining mit Rupert Prossinagg.

 

| | 0 |

Mehr zum Thema
  

  • Beitrag

    Firmenlauf – denkmodell beweist Teamgeist beim diesjährigen B2Run

    Am 16. August 2018 waren über 14.200 Teilnehmer/innen aus rund 800 Unternehmen beim B2Run Berlin dabei, die gemeinsam durch den Olympiapark in das Olympiastadion Berlin liefen. Acht unserer tapferen Kolleg/innen gingen für denkmodell an den Start!

    mehr

    Beitrag

    Zeitmanagement meint nicht Selbstoptimierung

    Zeitmanagement klingt oft erstmal nach Selbstoptimierung, viel Arbeit und Anstrengung – dabei soll es genau das Gegenteil erreichen: Stress und Druck nehmen, mehr Zeit für Freude und Genuss schaffen. Denn eines ist beim Zeitmanagement gesetzt – selbst wenn sich die Welt gefühlt schneller dreht, Aufgaben zunehmen und komplexer werden – die Zeit, die uns zur […]

    mehr
  • Beitrag

    Brainstorming – Impulse für eine erfolgreiche Ideenentwicklung im Team

    Wenn das Wort „Brainstorming“ in einem Meeting fällt, rollen die einen mit den Augen, die anderen verschränken ihre Arme und lehnen sich zurück – so richtig Energie kommt bei diesem Wort nicht mehr auf. Verständlich, denn oft führt Brainstorming nicht zu einem Berg an kreativen Ideen, sondern zu endlosen Diskussionen, die ins nichts laufen. In […]

    mehr

    Beitrag

    Zwischen allen Stühlen? Moderation von Verhandlungsprozessen.

    Man findet sehr viel Fachliteratur und Fortbildungsangebote zum Thema „Wie verhandele ich erfolgreich?“ – wobei die Definition von „Erfolg“ vom jeweiligen Ansatz abhängt, d.h. es kann der „Sieg“ über den Verhandlungspartner gemeint sein oder das Erreichen eines Win-Win Ergebnisses und einer langfristig tragfähigen Beziehung, wie es vor allem der klassische HARVARD Ansatz propagiert [1]. Wer […]

    mehr
  • Training

    Design Thinking in Beratung und Moderation

    Innovationen sorgen derzeit für rasanten Wandel – in unserer Arbeitswelt und in unserem Alltag. Dabei wird es immer wichtiger für Organisationen selbst Schritt zu halten und kreative, wertvolle Neuerungen zu fördern und neue Services oder Produkte anzubieten. Design Thinking ist eine Methode, um im Team komplexe Probleme zu lösen und nutzerorientierte, sinnstiftende Innovationen zu entwickeln. […]

    mehr

    Training

    Führungskräfteentwicklung

    Stärken nutzen. Orientierung schaffen. Entwicklung ermöglichen. Als Führungskraft stehen Sie täglich vor unterschiedlichsten Aufgaben: Sie müssen unter Zeitdruck Entscheidungen treffen, Zahlen im Blick haben ,ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen, Kundenanliegen bearbeiten und gleichzeitig Ihre und die Interessen von Kolleg/innen im Blick behalten. In dieser Gemengelage Kurs zu halten und die richtige Balance zu finden, ist eine […]

    mehr
  • Beitrag

    Alles Zufall? – Oder haben Führungskräfte einen Einfluss auf die Performance ihres Teams?

    Häufig werden wir gefragt, ob man als Führungskraft überhaupt etwas tun kann, um die Performance des eigenen Teams zu verbessern. Schließlich gibt es da ja die spezielle Dynamik in Teams, die komplexen Individuen und die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen, etc. Es stellt sich letztlich die Frage: Sind erfolgreiche Teams nicht vielleicht eher ein Produkt des […]

    mehr

    Beitrag

    Agil mit ALDI?

    Viele unserer Kund/innen fragen sich, wie eine agile Organisation aussieht. Wir von denkmodell bieten gerne praktische Hilfe an. Auf dieses Hilfsmittel für den „Sprung“ von der traditionellen in die agile Organisation sind wir bislang nicht gekommen: das „Agility Sortiment von ALDI-Süd“. Wer das mit uns ausprobieren will, bitte melden. Aber erst nach Ostern. Und nach […]

    mehr
  • Beitrag

    Podcast: Wertschätzung in der Führung

    Vor kurzem hörte ich auf einer längeren Zugfahrt nach einem Workshop verschiedenste Podcasts, dabei bin ich auf einen hörenswerten Beitrag gestoßen. In diesem wird in dichter und überzeugender Weise die Bedeutung von „Wertschätzung“ in der Führung dargelegt. Studien zeigen demnach, dass ein Großteil der Führungskräfte die Grundlagen von Führung nicht beherrschen und offenbar jede zweite […]

    mehr

    Beitrag

    Einblick: denkmodell-Moderationsset – Materialien, Transport und Handling

    Im letzten Beitrag haben wir Impulse zur Moderation von Großgruppen gegeben. Heute schauen wir nicht auf das Wie? der Moderation, sondern vielmehr auf das Womit? Dabei möchten wir Ihnen eine kleine Inspirationshilfe geben: Désirée Bösemüller führte zu diesem Zweck ein Gespräch mit dem denkmodell Kollegen Herrn Julian-G. Mehler – Julian spricht im Folgenden über Materialien, […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.