Blog

„Ich kann nicht malen“ – Trotzdem setzen immer mehr Organisationen auf Visualisierung

In der heutigen Arbeitspraxis sind Meetings und Besprechungen noch Alltag. Leider sind leere Gesichter und vor Müdigkeit tränende Augen ebenso Alltag. Wer kennt sie nicht, diese PowerPoint-Präsentationen, die nur im Rudel auftreten, mit Informationen bis zum Folienrand gefüllt sind und deren Mehrwert nicht auf Anhieb erkennbar scheint?

Visualisierung ist hier kein Allheilmittel – kann aber durchaus nützlich sein.

Visualisierungen helfen

  • Argumente verständlicher zu machen
  • Inhalte aufzulockern
  • Wichtige Aussagen länger in den Köpfen der Zuhörenden festzuhalten
  • Kernaussagen hervorzuheben und deren Überzeugungskraft zu steigern
  • Den Redeaufwand zu verkürzen

Nun gibt es an dieser Stelle oft einen Aufschrei: Die Daten, die Worte sind wichtig – sie liefern die notwendigen Informationen. Richtig! Bei Visualisierungen geht es nicht darum, keine Details oder Daten mehr zu liefern, sondern Details oder Daten anschaulicher zu liefern und in einer Weise, dass sie beim Zuhörer haften bleiben.

Was braucht es dazu?

Visualisierungstraining BerlinEinen „Champion“
Jemanden, der Visualisierung in professioneller Art und Weise vorlebt und andere damit „ansteckt“. Wenn dann die ersten Mitarbeiter sagen „Das war spitze – die Inhalte haben sich ganz anders eingeprägt. ABER: Ich kann ja nicht malen.“ Dann ist das der richtige Moment zu entgegen „Doch. Jeder kann. Es dauert, es kostet Übung, beim ersten Mal kostet es vor allem Überwindung – aber dann wird es und es lohnt sich.“

Übung – kein Talent
Ein erstes Training nimmt die Hemmungen, bringt Spaß, Tipps und Tricks. Insbesondere werden Sie eines dabei lernen: Visualisierung braucht kein Talent, jeder kann visualisieren. Glauben Sie nicht. Ein Beispiel: Schauen Sie sich die Glühbirne an.

Visualisierungstraining BerlinDiese Glühbirne besteht aus: einem Kreis, einem „M“ (der Draht), einem „Z“ und einem „U“ sowie einzelnen geraden Strichen (Strahlen). Ich bin mir sicher – das können Sie auch.

Danach ist ein regelmäßiges Übung notwendig, damit die Trainingsinhalte nicht gleich wieder verloren gehen und die Hemmungen nicht wieder hochkommen. Mit regelmäßiger Übung ist übrigens auch tatsächlich regelmäßige Übung gemeint.

 

Folgende Schitte können helfen:

  • Suchen Sie sich z.B. ein Meeting pro Woche, in welchem Sie mindestens ein PowerPoint-Folie visualisiert darstellen
  • Versuchen Sie die Hauptthemen eines Meetings pro Woche anhand von Icons oder kleinen Bildchen zu visualisieren
  • Versuchen Sie, Prozesse in ihrem Unternehmen zu visuell darzustellen

Inspiration
Auch die besten Visualisierungs-Profis leben von Inspiration. Schauen Sie sich Pitches junger Start-Up Unternehmen an, übernehmen Sie Ideen aus einer Fotodokumentation eines anderen Moderators oder werfen Sie einen Blick in die bekannten Bikablo Bücher. Sie werden garantiert fündig und erhalten wunderbare Denkanreize!

Noch mehr Gründe?

VisualisierungstrainingInnovation
In der sich rasant wandelnden Welt rufen mehr und mehr Organisationen nach Innovation. Innovation braucht Visualisierung. Erste Ideen und Konzepte können schwer beschrieben oder erklärt werden – erst eine Visualisierung macht diese Ideen oder Konzepte greifbar und nimmt ihnen den sonst sehr abstrakten Charakter, der oft und schnell zu Missverständnissen führt.

Multidisziplinäre Teams
Aufgrund der komplexen Herausforderungen heutzutage, sind interdisziplinäre Teamzusammensetzung keine Ausnahme mehr, sondern werden mehr und mehr zum Regelfall. Wenn BWLer/in auf Physiker/in trifft, sind Worte oft nicht ausreichend, um wesentlich Inhalte zu vermitteln – hier liefert Visualisierung einen gemeinsamen Rahmen, um Inhalte sprechfähig zu machen.

Sie wollen Ihre ersten Professionalisierungsschritte in Visualisierung gemeinsam mit einem erfahrenen Trainer lernen? Zum Beispeil in unserem nächsten Visualisierungstraining mit Rupert Prossinagg.

 

| | 0 |

Mehr zum Thema
  

  • Training

    Design Thinking in Beratung und Moderation

    Innovationen sorgen derzeit für rasanten Wandel – in unserer Arbeitswelt und in unserem Alltag. Dabei wird es immer wichtiger für Organisationen selbst Schritt zu halten und kreative, wertvolle Neuerungen zu fördern und neue Services oder Produkte anzubieten. Design Thinking ist eine Methode, um im Team komplexe Probleme zu lösen und nutzerorientierte, sinnstiftende Innovationen zu entwickeln. […]

    mehr

    Beitrag

    Design Thinking in der Stadtentwicklung

    Zwei Berater/innen von denkmodell, zwei Design Thinking Workshop-Tage, etwa 30 teilnehmende Bürgerinnen und Bürger – Ergebnis: eine Vielzahl von Ideen für konkrete Maßnahmen im Rahmen des Stadtentwicklungsplans für Naga City, einer mittelgroßen Stadt auf den Philippinen.

    mehr
  • Infoseite

    Innovation

    Wer auf neue Ideen kommen will, muss gedankliche Trampelpfade verlassen. Das gelingt den wenigsten von uns vor dem leeren Blatt Papier, selten allein und nur manchmal unter der Dusche. In unserem Blog sind wir kürzlich der Frage nachgegangen, was Organisationen innovativ macht. Wie aber kommen Teams und Organisationen auf neue Ideen? Für viele unserer Kunden […]

    mehr

    Beitrag

    Sind wir nicht alle ein bisschen agil?

    Immer häufiger erreichen uns Anfragen zur Einführung agiler Methoden in Organisationen und Abteilungen. In unsere letzten Blogbeiträgen von Dirk Jung und Anna Schulte haben wir uns dazu aus dem Blickwinkel eines Organisationsentwicklers geäußert. Wie aber sieht das im Einzelnen ganz praktisch aus? Mit einigen netten Anekdoten aus dem agilen Arbeitsalltag gewähren wir in diesem Blogbeitrag […]

    mehr
  • Beitrag

    Wettbewerbsvorteil durch Business Model Canvas?

    Hauptwettbewerbsvorteil ist heutzutage nicht notwendigerweise die bessere Technologie, sondern das bessere Geschäftsmodell – so die Eingangsthese von Alexander Osterwalder beim Business Model Canvas Workshop in Berlin, den ich vor ein paar Tagen nebst 110 weiteren Teilnehmenden besuchte. Kodak diente dabei als eines der viel zitierten Beispiele und Belege für diese These, da Kodak zwar bei der […]

    mehr

    Beitrag

    Fehlerkultur: Die Angst vor dem Scheitern.

    Kalte, schwitzige Hände, ein Schweigen, der gesenkte oder eingezogene Kopf – physische Anzeichen dafür, dass wir einen Fehler gemacht haben und nun unter Stress stehen, weil wir dies nun der Chefin, dem Kunden oder im Kollegenkreis offenbaren müssen. Wir wissen es alle: Wir sind menschlich, Fehler passieren und dennoch –  die Angst davor lähmt uns […]

    mehr
  • Beitrag

    „Agiles Arbeiten – brauchen wir das?“

    „Alle reden von agilen Methoden, mein Nachbar arbeitet neuerdings mit Scrum und Daimler will jetzt auch auf Start-Up-Kultur umstellen. Auch bei uns sollen die Leute agiler arbeiten – aber was genau meinen die damit und was hätten wir davon?“ So in etwa klingen gerade vielerorts Gespräche zwischen Führungskräften, die sich die Frage stellen: Agile Methoden […]

    mehr

    Beitrag

    „Magische Umzugskisten“… oder wie kommt Kreativität in eine Großveranstaltung?

    Wie lässt sich eine Veranstaltung mit 350 Teilnehmenden ansprechend und lebendig gestalten? Wie spinnt man locker einen  roten Faden durch vier Tage Konferenz? Darauf gibt es nicht nur eine Antwort – aber eine Idee von uns: die „magische Umzugskiste“ à la denkmodell.

    mehr
  • Beitrag

    Virtuelle Meetings moderieren – Tipps und Tricks

    Virtuelle Besprechungen sind in vielen Organisationen an der Tagesordnung. Über Online-Plattformen wie Skype for Business, Google Hangouts oder Go to Meeting versuchen Teams, in möglichst kurzer Zeit über teils große Distanzen in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Was so einfach klingt, birgt in der Praxis eine Vielzahl von Schwierigkeiten: Angefangen von technischen Störungen über viel zu […]

    mehr

    Beitrag

    Wie kann jede Organisation ihre Innovationsfreude steigern?

    Produktzyklen werden immer kürzer und innovativ zu sein ist eine beständige Anforderung an Unternehmen. Dabei geht es nicht nur darum, in einem kreativen Umfeld mit wohltuender Arbeitsatmosphäre etwas Neues zu schaffen, sondern auch um die dauernde Gefahr, jemand anderes könnte einem damit zuvor kommen und so möglicherweise dem eigenen Produkt oder der eigenen Dienstleistung die […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*