Blog

Hilfe – wo sind meine Teilnehmer/innen?

virtuelles TrainingDas Training soll in fünf Minuten beginnen und niemand ist da… Nein, ich sitze nicht im falschen Raum und ich habe mich auch nicht im Tag geirrt. Warum alle Stühle leer bleiben? Meine Teilnehmenden sitzen in Dublin, Helsinki und Dortmund. Nur ich, der Moderator bzw. Trainer, sitze in Berlin und schaue auf leere Stuhlreihen und in die Kamera.

 

 

Training per Kamera – geht das?

Virtuelle Meetings sind längst Routine, aber ein virtuelles Training? Distance Learning im wahrsten Sinne des Wortes. Geht das? Als mich die Anfrage eines Kunden nach einem virtuellen Training zum Thema „Feedback und Gesprächskultur“ erreichte, war ich zugegebenermaßen skeptisch. Heute ist mein Fazit weit positiver als erwartet: Zwar kann man die persönliche/reelle Kommunikation mit Teilnehmenden mit keiner Technik der Welt komplett ersetzen, aber unmöglich ist die Durchführung eines solchen Workshops trotzdem nicht – zumindest wenn ein paar Dinge beachtet werden.

Das wichtigste bei einem virtuellen Training ist die Technik, also ein geeignetes Videokonferenzsystem, und die Beherrschung des selbigen. Trainer und Teilnehmende müssen versiert mit der Kamera umgehen können und schnell auch Einzelschaltungen vornehmen, um z.B. in Gruppen arbeiten zu können. Der Einsatz von Flipcharts ist dabei zwar theoretisch möglich, aber zeitraubend und anstrengend. Auch wenn wir bei Präsenztrainings meist komplett darauf verzichten: Für virtuelle Trainings ist PowerPoint die bessere Wahl. Eine Präsentation mit allen Inhalten und Anweisungen für Gruppenarbeiten wird direkt auf die Bildschirme der Teilnehmenden übertragen – und auchVisualisierungen lassen sich mit gängiger Software darin vornehmen. Als Trainer spart man sich eine Aufmerksamkeitshürde mehr, denn die Teilnehmenden „virtuell“ im Blick zu haben ist ohnehin schon schwieriger, als wenn sie vor einem sitzen.

Die größte Gefahr eines virtuellen Trainings ist, dass dieses einer langweiligen Besprechung gleicht. Teilnehmende drohen parallel andere Dinge zu erledigen oder in ihrer Aufmerksamkeit anderweitig abzuschweifen. Ich empfehle daher, den potentiellen „Besprechungsmodus“ aktiv zu verlassen. Auch wenn es im ersten Moment seltsam anmutet, Trainer/in oder Moderator/in sollte sich nicht hinter dem Laptop verstecken, sondern stehend auf die Bühne begeben! Wenn Sie selbst aktiv sind, werden es auch die Teilnehmenden mit größerer Wahrscheinlichkeit sein. Scheuen Sie sich auch nicht vor Gruppenarbeiten und Energizern und sprechen Sie Teilnehmende gezielt an. Virtuelle Teilnehmende neigen dazu, in einen passiven, rein zuhörenden Modus zu verfallen und wollen regelmäßig „geweckt“ werden.

Und was, wenn alle gleichzeitig reden? Hier haben sich vereinbarte Handzeichen für Fragen und Bestätigungen bestens bewährt. Wenn sich die Teilnehmenden gegenseitig auf ihren Bildschirmen sehen können (und nicht nur den Trainer und die Präsentation), vereinfacht das die Abstimmung zusätzlich.

Mein persönliches Fazit: Je nach Zielsetzung haben virtuelle Trainings zwar ihre Grenzen und sollten auch nicht länger als einen Tag dauern, vieles ist aber auch virtuell prima vermittelbar. Wenn die Technik mitspielt und man als Trainer/in mit Elan bei der Sache ist, lassen sich auch virtuell spannende Trainings gestalten. Also, trauen Sie sich ruhig…

| | 0 |

Mehr zum Thema
  

  • Training

    Führungskräfteentwicklung

    Stärken nutzen. Orientierung schaffen. Entwicklung ermöglichen. Als Führungskraft stehen Sie täglich vor unterschiedlichsten Aufgaben: Sie müssen unter Zeitdruck Entscheidungen treffen, Zahlen im Blick haben, ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen, Kund*innenanliegen bearbeiten und gleichzeitig Ihre und die Interessen von Kolleg*innen im Blick behalten. In dieser Gemengelage Kurs zu halten und die richtige Balance zu finden, ist eine […]

    mehr

    Training

    Moderation & Facilitation

    Angeregter Meinungsaustausch in der Gruppe kann ungeheuer schön sein – aber oft auch ganz schön ungeheuerlich. Mal reden alle gleichzeitig, dann wiederum macht sich beklommenes Schweigen breit. Hier kommen Moderator*innen ins Spiel. Der englische Begriff „Facilitation“ (von to facilitate = ermöglichen, erleichtern) bringt es auf den Punkt: Als Moderator*in und Facilitator*in ermöglichen wir Gruppen einen […]

    mehr
  • Training

    Moderation & Facilitation Aufbaukurs

    Wer regelmäßig moderiert, kennt die Herausforderungen zielführender Moderation. Zwei Tage lang können Sie in kleiner Gruppe Ihren persönlichen Stil festigen, Ihr Methodenrepertoire erweitern und neue Moderationsformate praktisch üben. Unser 2-tägiger Aufbaukurs „Moderation & Facilitation Aufbaukurs“ baut auf dem Training „Moderation & Facilitation“ auf und vertieft dessen Inhalte.

    mehr

    Training

    Visualisierung

    Hinweis: Das nächste Training findet in englischer Sprache am 26. November 2019 statt – mehr Informationen hier. Visualisierung kann man ohne Talent nicht lernen? Falsch. In unserem Visualisierungstraining lernen Sie die wichtigsten Techniken an einem Tag. Unser Motto: Einfacher Trick – große Wirkung!

    mehr
  • Training

    Ausbildung Beratung & Organisationsentwicklung

    Die denkmodell-Ausbildung „Beratung & Organisationsentwicklung“ qualifiziert Sie für die Begleitung von Organisationen, Teams, Netzwerken und Führungskräften in Lern- und Veränderungsprozessen. Sie erwerben konzeptionelles Wissen und methodisches Können und entwickeln Ihr ganz persönliches Berater*innenprofil – ob als externe*r Berater*in oder betriebsinterne*r Gestalter*in im Bereich Personal & Organisation.

    mehr

    Training

    Trainer*innenausbildung

    Mit denkmodell das Trainieren trainieren Als Trainer*in müssen Sie am Puls der Zeit sein. Organisationen sollen schneller werden und auf Veränderungen in einer komplexen Umwelt reagieren. Mit Ihren Trainings leisten Sie einen wesentlichen Beitrag, damit Organisationen und ihre Mitarbeiter*innen fit bleiben und sich kontinuierlich weiter entwickeln können. Als Trainer*in haben Sie dabei vieles im Blick: […]

    mehr
  • Beitrag

    Kollegiale Fallberatung – Neues aus dem denkmodell Methodenkoffer

    Heute öffnen wir wieder unseren Methodenkoffer und teilen eine Methode mit Ihnen, die ebenso alt bewährt wie aktuell ist: „Kollegiale Fallberatung“. Die kollegiale Fallberatung ist ein Format, in dem Menschen sich in einem fest definierten Rahmen von circa einer Stunde dem Anliegen eines/r „Fallgebenden“ widmen – im Grunde eine Art „Beratung“ ohne das Beisein eines […]

    mehr

    Beitrag

    Energiemanagement und der achtsame Umgang mit unseren persönlichen Ressourcen

    Dem Begriff Zeitmanagement wird zu recht häufig entgegengesetzt, dass wir Zeit nicht managen können. Die Zeit, die jedem/r von uns täglich, wöchentlich und jährlich zur Verfügung steht, ist exakt dieselbe und von uns nicht beeinflussbar. Anders ist es mit unserer Energie – auch diese hat Grenzen, aber wir können sie eher steuern und somit die […]

    mehr
  • Beitrag

    Alles Zufall? – Oder haben Führungskräfte einen Einfluss auf die Performance ihres Teams?

    Häufig werden wir gefragt, ob man als Führungskraft überhaupt etwas tun kann, um die Performance des eigenen Teams zu verbessern. Schließlich gibt es da ja die spezielle Dynamik in Teams, die komplexen Individuen und die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen, etc. Es stellt sich letztlich die Frage: Sind erfolgreiche Teams nicht vielleicht eher ein Produkt des […]

    mehr

    Beitrag

    denkmodell Teamtage 2018

    denkmodell ist gewachsen. Langerwartet standen nun die ersten Teamtage in vergrößerter Runde an: Mit 22 Mitarbeitenden ging es für drei Tage raus nach Brandenburg in die Begegnungsstätte Schloss Gollwitz.

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.