Blog

„Agiles Arbeiten – brauchen wir das?“

„Alle reden von agilen Methoden, mein Nachbar arbeitet neuerdings mit Scrum und Daimler will jetzt auch auf Start-Up-Kultur umstellen. Auch bei uns sollen die Leute agiler arbeiten – aber was genau meinen die damit und was hätten wir davon?“ So in etwa klingen gerade vielerorts Gespräche zwischen Führungskräften, die sich die Frage stellen: Agile Methoden – wie funktionieren die? Brauchen wir das wirklich? Und wenn ja, wieviel davon und wie genau?

Agile Methoden – was ist das eigentlich?

ws-titel-agile-methodenUnsere Kunden wenden sich seit einiger Zeit aus unterschiedlichen Kontexten an uns mit der Bitte nach Orientierung und Information in Bezug auf agile Methoden. Wie bereits Dirk Jung in seinem Hintergrundartikel dazu beschreibt, antworten wir darauf im ersten Schritt mit Fragen: Wozu meinen Sie agile Methoden zu brauchen? Was genau soll anders werden? Was wissen oder nutzen Sie bereits?

Dabei begegnet uns häufig der Wunsch, zunächst im Führungskreis einer Abteilung oder Organisation ein gemeinsames Verständnis und einen einheitlichen Kenntnisstand zum Thema Agilität herzustellen. Um dies zu ermöglichen, haben wir in der letzten Zeit mehrfach eintägige Workshops für Führungskräfte zum Thema „Agiles Arbeiten“ angeboten. In einer Mischung aus Input, praktischem Anwenden, Praxisbeispielen und gemeinsamer Reflektion führen wir in Inhalte und Ziele agiler Methoden ein und geben Antworten auf die Fragen: Auf welche Herausforderungen suchen agile Methoden eine Antwort? Wie funktionieren Scrum, Kanban, Design Thinking und Co? Was genau wird anders gemacht und was braucht es für eine erfolgreiche Anwendung?

Scrum, Kanban oder doch lieber Design Thinking?

Es ist uns ein Anliegen, in unseren Workshops Herkunft, Sinn und Ziel unterschiedlicher agiler Methoden darzustellen und deutlich zu machen, was genau erreicht werden kann mit den zwar in den dahinterliegenden Prinzipien ähnlichen aber im konkreten Anwenden doch sehr unterschiedlichen Methoden. Was wir dabei nicht verschweigen: Agile Methoden sind mehr als Scrum, Kanban und Co. Vielleicht verwenden Sie schon seit 20 Jahren agile Methoden, ohne sie selbst so zu nennen. Damit sind nämliche alle Managementansätze gemeint, die ein Unternehmen in die Lage versetzen, sich schnell und erfolgreich auf veränderte Rahmenbedingungen einzustellen. Hierzu zählen zum Beispiel Lean Management und Kaizen – aber auch Methoden wie die Kollegiale Beratung und viele mehr.

In unseren Workshops fokussieren wir uns derzeit auf Design Thinking für Innovationsprozesse sowie Scrum und Kanban für Team- und Umsetzungsprozesse. Zu allen drei Methoden geben wir eine allgemeine Einführung und machen deutlich, was Stärken und Herausforderungen in der Anwendung sind.

Und was bedeutet das für uns?

agil, agile Methoden, agile Organisationsentwicklung, Agilität, agileIm Austausch mit Kolleg/innen tauchen während unserer Workshops vielfältige Fragen, Bedenken sowie Veränderungsimpulse auf. Je nach Anliegen und Kontext ist der Schritt zu mehr Agilität größer oder kleiner, sinnvoller oder vielleicht auch weniger sinnvoll. Oft entsteht dabei zweierlei: Zum einen die Erkenntnis, dass die Anwendung der neuen Methoden allein kein Wundermittel ist – Agile Methoden brauchen ein passendes Mind-Set und eine andere Führungskultur, damit sie wirken können. Und das braucht Zeit. Mehr Iteration in der Planung, stärkerer Fokus auf Transparenz und Kollaboration im Team und ein neuer Umgang mit Fehlern sind nur einige Stichpunkte dazu.

Andererseits machen die neuen Methoden vielfach Lust, sich gemeinsam auf den Weg zu machen und (im Kleinen oder Großen) etwas Neues zu probieren – gepaart mit der Erkenntnis, dass damit nicht gemeint sein kann, ab morgen alles anders zu machen. Im Gegenteil: Die Wertschätzung bestehender und erfolgreicher Methoden und Prozesse ist ein wichtiger Teil der Auseinandersetzung mit Veränderung.

Am Ende eines Workshoptags steht daher sicher noch kein Masterplan für mehr Agilität und es geht auch niemand als Scrum-Expert/in aus dem Raum – aber ein ausreichendes Maß an Information, um gemeinsam einzuschätzen, ob und an welchen Stellen agile Methoden in einzelnen Abteilungen oder der gesamten Organisation sinnvoll erscheinen und was es auf dem Weg dahin braucht – das können wir anbieten.

Mehr zum Thema
  

  • Beitrag

    Was tun Unternehmen, um innovativer zu werden?

    Im letzten Beitrag zu Innovation haben wir uns gefragt: Was macht Organisationen innovativ? Heute schauen wir auf die Frage: Welche Hebel nutzen Organisationen und Unternehmen, um (noch) innovativer zu werden? Darauf gibt es sicher viele Antworten – eine Antwort, die wir in unserem (Kunden)Umfeld immer häufiger hören lautet: Wir suchen nach „innovativen Formen der Zusammenarbeit“. […]

    mehr

    Beitrag

    Die Neuerfindung der Organisation? – „Reinventing Organizations“ von Frédéric Laloux

    Laut einer aktuellen Studie leisten zwei von drei Arbeitnehmern Dienst nach Vorschrift, jeder siebte hat bereits innerlich gekündigt. Seit fünfzehn Jahren zeichnen Befragungen ein bedenkliches Bild der Unzufriedenheit mit ihrer Arbeit – die ja immerhin einen großen Teil des Lebens bestimmt. Doch es bewegt sich was, es gibt spürbare Veränderungen.

    mehr
  • Beitrag

    Flexible Räumlichkeiten bzw. Creatives Spaces – das oft vergessene Kernelement beim Design Thinking

    In früheren Blogbeiträgen haben wir uns bereits mit verschiedenen Innovationsmethoden und insbesondere mit Design Thinking beschäftigt. Wann immer in Workshop-Formaten oder Beratungsprozessen Design-Thinking angewendet wird, bleibt eines der eigentlichen Kernelemente oft unbeachtet: Die flexible Räumlichkeit. Warum eigentlich? Studien* zeigen, dass es nicht ausreicht, allein Mitarbeiter/innen zu kreativem Arbeiten zu animieren und dann auf ebenso kreative […]

    mehr

    Beitrag

    Kollegiale Führung – (Wie) geht das?

    „Führung ist zu wichtig, um sie nur Führungskräften zu überlassen“. Diesem Leitgedanken folgt das Buch Das kollegial geführte Unternehmen – Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen von Bern Oestereich und Claudia Schröder. Aber wer soll sonst führen, wenn nicht die Führungskräfte? Heißt kollegiale Führung, dass niemand mehr führt und alles kollektiv und […]

    mehr
  • Beitrag

    Training „Virtuelle Teamarbeit“ – standortunabhängiges Arbeiten lernen

    Ob ich aus Helsinki mit Kollegen in Buenos Aires arbeite oder ob vom heimischen Küchentisch statt aus dem Großraumbüro – die Digitalisierung macht möglich, was die zunehmende Internationalisierung aber auch der Wunsch von Mitarbeitenden nach mehr Flexibilität einfordern: Das Arbeiten in virtuellen Teams.

    mehr

    Beitrag

    denkmodell auf Augenhöhe. Auf zum AUGENHÖHEcamp!

    Am 28. September 2017 findet in Berlin das zweite branchenübergreifende AUGENHÖHEcamp statt. Wir nehmen teil und unterstützen das camp, da wir finden: Eine Plattform, in der sich Unternehmer/innen, Führungskräfte und Personaler/innen dazu austauschen, wie die „neue Arbeitswelt“ ganz praktisch aussehen kann, ist wichtig. Als Teilnehmende des camps verstehen wir uns selbst als Impulsgeber und Fragensteller […]

    mehr
  • Beitrag

    Ausbildung „Beratung und Organisationsentwicklung“ früher und heute

    „The times, they are a changin!“ Bob Dylan 1964 Die denkmodell Ausbildung „Beratung und Organisationsentwicklung“ läuft seit inzwischen im 8. Jahrgang – und die Vorgespräche mit den Interessent/innen für die  9. Ausbildung (Beginn März 2018) sind bereits im vollem Gange.

    mehr

    Beitrag

    Virtuelle Meetings moderieren – Tipps und Tricks

    Virtuelle Besprechungen sind in vielen Organisationen an der Tagesordnung. Über Online-Plattformen wie Skype for Business, Google Hangouts oder Go to Meeting versuchen Teams, in möglichst kurzer Zeit über teils große Distanzen in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Was so einfach klingt, birgt in der Praxis eine Vielzahl von Schwierigkeiten: Angefangen von technischen Störungen über viel zu […]

    mehr
  • Beitrag

    Reinventing Organizations jetzt auch visuell und als Hörbuch

    „Reinventing Organizations“ von Frederic Laloux ist ein viel zitiertes und diskutiertes Buch. Wenn es um Fragen nach neuen Formen von (Zusammen)Arbeit und zukunftsfähigen  Organisationsformen geht, fällt irgendwann der Buchtitel. Auch uns begleitet das Thema: im Beratungsalltag, in Gesprächen mit Kolleg/innen, auf Meetups oder auch bei der Gestaltung unseres eigenen Bürobetriebs. Diesen Blogbeitrag wollen wir nutzen, […]

    mehr

    Beitrag

    Wettbewerbsvorteil durch Business Model Canvas?

    Hauptwettbewerbsvorteil ist heutzutage nicht notwendigerweise die bessere Technologie, sondern das bessere Geschäftsmodell – so die Eingangsthese von Alexander Osterwalder beim Business Model Canvas Workshop in Berlin, den ich vor ein paar Tagen nebst 110 weiteren Teilnehmenden besuchte. Kodak diente dabei als eines der viel zitierten Beispiele und Belege für diese These, da Kodak zwar bei der […]

    mehr

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name*

Email*